Prostitution mit Sozialversicherung, oder: Unmoral wird umdefiniert

Lesezeit: 2 Min.

Zudem sollen die Vereinbarungen zwischen den Huren und ihren Freiern nicht mehr “sittenwidrig” sein. Dadurch können sich Prostituierte auch im nachhinein bezahlen lassen und ausbleibende Zahlungen einklagen.

Man mag sich fragen, was Christen mit diesem Thema zu tun haben. Denn sie werden wohl kaum (oder?) eine Prostituierte zur Befriedigung ihrer Begierden benutzen.

Besitzen wir die Kraft, uns wegzuwenden?

Aber wie reagieren wir auf diese Moralwandlung, auf die Diskussionen über dieses Thema in unserer Umgebung? Von Paulus lesen wir einmal, dass “sein Geist in ihm erregt wurde, da er die Stadt [Athen] voll von Götzenbildern sah” (Apostelgeschichte 17,16).

Wir alle stehen in der Gefahr, in Unterhaltungen zu diesem Thema “mitzureden”, anstatt die biblische Position deutlich zu machen und uns dann gegebenenfalls abzuwenden, wenn die Unterhaltung weiterhin leichtfertig fortgesetzt wird.

Aber das ist nicht alles. Wenn sich die Moralvorstellungen in der Gesellschaft verschieben, bleiben in der Regel auch unsere Wertvorstellungen davon nicht unberührt. Wie leicht driften wir ab - und freunden uns mit “Ersatzdrogen” an.

Was sind Deine Ersatzdrogen?

Noch nie einen “Klick” zu viel im Internet “versehentlich” gewagt? Und dann ist man von einer solchen Seite nicht weggekommen. Dazu muss man ja nicht auf spezielle Sex-Anbieter zurückgreifen. GMX, Freenet und alle möglichen anderen Anbiete haben inzwischen längst integriert, was der “Normalbürger” eben auch noch braucht. Und wenn alle, dann kann es nicht so schlimm sein, oder?

Darüber hinaus seien Videos, Zeitschriften, Romane mit den entscheidenden Stellen, das Kino nur erwähnt. Und wer ist heute schon bereit, die “Finger” von der Selbstbefriedigung zu lassen? Man muss sich ja schließlich abreagieren!

Der Herr Jesus sagte einmal seinen Jüngern: “Jeder, der eine Frau ansieht, sie zu begehren, ha schon Ehebruch mit ihr begangen in seinem Herzen” (Matthäus 5,28). Und an einer anderen Stelle: “Denn aus dem Herzen kommen hervor böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Hurerei...; diese Dinge sind es, die den Menschen verunreinigen” (Matthäus 15,19.20).

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

BILD! – oder etwa nicht? Manuel Seibel Die BILD-Zeitung ist inzwischen schon über 55 Jahre alt - fast gehört sie zur "Tradition". Auch schon mal Dich selbst dabei erwischt, wie Du einen Blick auf diese Zeitung schaffen wolltest? Artikel lesen
Auge ausreißen II Manuel Seibel "Wenn aber dein rechtes Auge dir Anstoß gibt, so reiß es aus und wirf es von dir; denn es ist bes-ser für dich, dass eins deiner Glieder umkomme, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen werde" (Mt 5,29) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Anregungen für Verlobte (28) – Sex vor der Ehe: Warum eigentlich nicht? Manuel Seibel Körperliche Attraktivität - das Thema der letzten Folge - führt nicht selten dazu, dass junge Leute während der Verlobungszeit in Gefahr kommen, ihre sexuelle Erregung auch auszuspielen. Aber das ist natürlich immer eine Gefahr, wenn junge (und ... Artikel lesen
0190er Nummern müssen Abrechnungen selbst eintreiben – schon gewählt? Manuel Seibel Nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln braucht die Deutsche Telekom keine Abrechnungen mehr für Anbieter von 0190-, 0180- und 0900-Nummern einzutreiben. Artikel lesen
Sexualität im Tierreich: ein Argument gegen Evolution Manuel Seibel Vor einiger Zeit las ich wieder einen Artikel einer bekannten konservativen deutschen Zeitung. Eigentlich spricht alles darin gegen die Vorstellung einer Evolution. Nur nicht die Meinung der Schreiber und die vorherrschende Einstellung unserer ... Artikel lesen
Ich bin schwul" – Moral am Scheideweg Manuel Seibel "Ich bin schwul. Und das ist auch gut so!" Das konnte man von dem Oberbürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, während des Wahlkampfes hören. Artikel lesen