Einfach ungesetzlich weitermachen? Was Christen aus der aktuellen Situation lernen können


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Man hat den Eindruck, dass man, wenn man entlarvt worden ist in seinem Tun, das verkehrt war, das im Widerspruch war zu dem, was den geltenden Normen entspricht, dass man einfach weitermacht, persönlich und auch in Gruppen, auch in der Politik. Dass es egal ist, ob man offensichtlich Verkehrtes tut, aber man selber will einfach auf seinem Weg weitergehen. Das haben wir jetzt durch das Bundesverfassungsgericht erlebt. Man macht einfach mit dem, was gesetzlos ist, was ungesetzlich ist, weiter. Das Bundesverfassungsgericht hat bescheinigt, dass Gelder, die aus der Corona-Krise in einen besonderen Fonds hineingebracht worden sind, nicht einfach durch Gesetze in einen Klimafonds umgeleitet werden können, sondern weil eben ein Notstand im Blick auf die Schuldenbremse deklariert, erklärt worden ist, dürfen diese Gelder dann auch nur in dem konkret bewilligten Umfeld benutzt werden und nicht einfach umgeleitet werden. (00:01:04) Es handelt sich immerhin um 60 Milliarden Euro und das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass das, was von der Politik gemacht worden ist, verfassungswidrig ist. Das heißt, es ist nicht erklärt worden, was bisher gemacht worden ist, auf Grundlage von Gesetzen das Geld einfach umzuleiten für neue Ausgabeüberlegungen und für neue Ziele. Was ist die Konsequenz? Wir erleben in der Politik, dass man jetzt einfach sagt, ja, ja, wir nehmen das Urteil zur Kenntnis und natürlich werden wir das sorgfältig prüfen und werden danach handeln und tatsächlich ruft man einfach eine neue Haushaltsnotlage aus, um die Schuldenbremse weiter umgehen zu können. Man beruft sich dann auf Gründe, Corona gibt es allerdings schon seit 2020, ist also keine neue Notlage, auf den Russland-Ukraine-Krieg gibt es auch nicht erst seit dem Jahr 2023, (00:02:02) auf den Krieg von Israel, ja, den gibt es jetzt, aber Krisen und Kriege weltweit hat es immer gegeben. Man beruft sich auf Flüchtlinge, Asylanten, Asylsuchende, die man selber durch seine Gesetze in das Land bringt und man beruft sich auf die Ahrteilhilfe, eine Sache, die man selber verschuldet hat und wo man längst hätte handeln können. Das heißt, man sucht sich Gründe herbei, um einen Notstand auszurufen, den es de facto nicht gibt und von dem man auch im Laufe des Jahres gesagt hat, dass es ihn nicht gäbe, dass es ihn nicht mehr gäbe. Mit anderen Worten, man führt eine fortgesetzte Verfassungsumgehung einen Verfassungsbruch. Aber wir wissen in der Politik, in der Rechtsprechung, wo kein Kläger, da gibt es auch keinen Richter und da der Klage gegen ein solches Gesetz hohe Hürden dafür aufgebaut worden sind, ist es möglich, dass man damit auch durchkommt. Und das ist die Politik, das ist das, was das Prinzip dieser Welt sehr klar deutlich (00:03:07) macht, unter was für Grundsätzen, unter was für Maximen diese Politik funktioniert, was übrigens moralisch deutlich macht, warum ein Christ in dieser Politik sicher keinen Platz hat und haben wird. Aber wir lernen daraus hoffentlich auch für unser Glaubensleben, für unser geistliches Leben, denn sind wir anders? Wir wissen, dass wir eine Sündige, eine alte Natur besitzen. Diese alte Natur hat Begierden und diese Begierden wollen nichts anders tun, als genau das, wie sage ich mal, gesetzlos zu handeln. Denn das Fleisch unterstellt sich nicht Gott. Apostel Paulus macht das in Römer 8 ganz deutlich. Das will Gott nicht, das lehnt sich auf gegen Gott, das hat seine eigene Politik, das hat seine eigenen Ziele. Das macht deutlich, dass es eine Natur ist, dass es nicht um Sünde irgendwie in einem Körper geht, sondern dass es wirklich ein Motor ist, eine Natur, die auch in dem Gläubigen nach wie vor wirksam ist. Man geht einen falschen Weg, lehrmäßig oder moralisch, das wird einem nachgewiesen, aber (00:04:04) man macht einfach weiter. Man macht das wie in der Politik, man greift diejenigen an, die einen entlarven. Das ist schon interessant, dass hier die Kläger angegriffen worden sind, sie würden alles kaputt machen, anstatt in Staub und Asche zu gehen und zuzugeben, dass man mit sehendem Auge in ein solches Verderben hineingerannt ist, weil einem das vorher schon deutlich gemacht worden ist. Also man versucht sein gesetzloses Handeln dadurch unter den Keppich zu ziehen, dass man den Kläger, der diese Gesetzlosigkeit offenbart hat, angreift und so ist das im geistigen Bereich auch. Man greift die Kritiker an, indem man vielleicht auch mit Recht auf falsche Motive oder auf einzelne falsche Äußerungen hinweist und man geht weiter vor, indem man Umdefinitionen formuliert, indem man versucht, das eigene falsche Verhalten unter neuen Begründungen (00:05:02) und einem neuen Zusammenhang dann zu erklären. Gehen wir mal in den Bereich der Moral. Ich habe das selber erlebt, da ging es um die Frage von Hurerei und da hat jemand gesagt, nach 1. Korinther 5 können wir ja nicht sagen Bruder, weil der Geist Gottes einen solchen einen Bösen nennt. Da sagt jemand, der Herr nennt das Hurerei, ich nenne das Liebe. Das muss man sich vorstellen. Ich meine, dass das deutlich wird, wie Gott dazu steht, wenn man sich Stellen ansieht wie Matthäus 5, da wird ganz deutlich und das ist das Entlarven durch Gottes Wort. Matthäus 5 Vers 27, ihr habt gehört, dass gesagt ist, du sollst nicht Ehe brechen, ich aber sage euch, jeder, der seine Frau ansieht, sie zu begehren, hat schon Ehebruch mit ihr begangen in seinem Herzen. Da sieht man, dass es bei Ehebruch und Hurerei, Ehebruch ist ein besonderer Fall von Hurerei, weil es darum geht, dass man außerhalb der Ehe einen Intimverkehr hat mit jemandem und (00:06:02) hier sagt der Herr Jesus, im Herzen hast du das schon, wenn du eine Frau ansiehst, im Blick auf ein Begehren, das ist im Herzenbereich bereits Hurerei. Vers 32, ich aber sage euch, jeder, der seine Frau entlässt, außer aufgrund von Hurerei, bewirkt, dass sie Ehebruch begeht. Macht nochmal deutlich, wenn es eben um Hurerei geht, das ist die Ausnahme, die Gottes Wort deutlich macht und wo wir in der Tat einen intimen, einen ehelichen Verkehr außerhalb der Ehe vorliegen haben. Das wird nochmal in 1. Korinther 6 Vers 18 deutlich gemacht, da sagt der Apostel, jede Sünde, die ein Mensch begehen mag, ist außerhalb des Leibes, wer aber hurt, sündigt gegen seinen eigenen Leib, oder wisst ihr nicht, dass euer Leib der Tempel des Heiligen Geistes ist? Da wird Hurerei deutlich gezeigt, als ein außerhalb der Ehe stehender Verkehr. Kapitel 7 Vers 2, aber um der Hurerei willen habe ein jeder seine eigene Frau und eine jede habe ihren eigenen Mann. (00:07:01) So und wenn ich dann sage, tja, aber das ist doch Liebe, das ist doch nicht recht, dass man das verbietet, weil es ja darum geht, dass ich in irgendeiner Form Liebe empfinde und Liebe erweise, dann führe ich das, wo ich entlarvt worden bin, der Hurerei wegen, führe ich fort und sage, mit Umdefinitionen und einfach mit dem Kopf durch die Wand, das geht aber doch weiter. Lehrmäßig gibt es das auch. Wir haben im 19. Jahrhundert jemanden gehabt, der die ewige Sohnschaft des Herrn Jesus geleugnet hat und der hat einfach weitergemacht, hat sich ein bisschen entschuldigt, weil es ja das ist, was man typischerweise tut in gewissen Bereichen, dann sagt, ja, da ist vielleicht etwas nicht so gut gelaufen und dann aber in der Hauptsache geht man genauso weiter. Und so geht es natürlich auch mit der Leugnung anderer biblischen Lehrthemen, wo man entlarvt worden ist, wo einem deutlich gemacht worden ist, man hat das falsch gesehen, hat das falsch getan und dann greift man die Kritiker an und macht einfach weiter, statt sich zu beugen (00:08:04) unter das Urteil des Wortes Gottes, das einem gezeigt worden ist. Das gibt es auch im Blick auf geistliche Hoherei, ja, die Verbindung mit dieser Welt, wie wir das in Gottes Wort immer wieder im Alten und im Neuen Testament finden, die Verbindung von zwei nicht miteinander vereinbaren Grundsätzen, das wird einem deutlich gemacht, dass man ja, ich will darüber nicht mehr so reden, aber man tut einfach weiter, man macht weiter, man handelt weiter, man lehrt weiter, vielleicht in einem persönlichen Bereich, nicht so in der Öffentlichkeit, obwohl einem ganz deutlich gezeigt worden ist, dass das unbiblisch ist. Nun, was gibt es für Konsequenzen in der Politik? Man hofft darauf, dass die Leute das bis zu der nächsten Wahl vergessen haben. Und in der Politik hat sich das oft als eine zielführende Strategie erwiesen, aber bei Gott gibt es kein Vergessen. Und wenn es um grundsätzliche Dinge geht, dann dürfen auch wir als Gläubige solche Dinge nicht einfach ignorieren und übergehen, sondern uns wird deutlich gemacht, dass wir uns von solchen abwenden müssen und so weiter, sei es in Moral oder in Lehre. (00:09:05) Dann die zweite Konsequenz, man weist darauf hin, dass die anderen und man hofft, dass die anderen auch keine besseren Konzepte haben. Also die Menschen dann erkennen, naja, ist zwar nicht so gut, aber andere sind ja auch nicht besser. Wir erleben im Moment, dass das zur Politikverdrossenheit führt und dass das zu einer Stärkung von Randbereichen führt. Aber im geistlichen Bereich kommen wir damit natürlich nicht weiter. Im geistlichen Bereich geht es nicht darum, ob andere glaubwürdiger leben, ob sie zielführender leben, ob sie mehr in Übereinstimmung mit Gottes Wort leben, obwohl das natürlich zu unserer Beschämung dient, wenn wir Dinge ankreiden und selber gar nicht wirklich in Übereinstimmung mit Gottes Wort leben. Wenn wir Dinge offenbar machen bei anderen, aber eben den Balken im eigenen Auge nicht erkennen. Aber bei Gott können wir uns damit nicht entschuldigen und eben auch nicht vorgläubigen. Wir müssen, wenn wir erkannt haben oder wenn uns deutlich gemacht worden ist, wir (00:10:04) das aber nicht zugeben wollen, das ist ja oft unser Problem, dass wir auf einem falschen Weg sind, dann gibt es nur einen Weg, sich darunter beugen, das zu bekennen und zu lassen. In der Politik gibt es dann natürlich auch die Abwahl und dass die Menschen eben erkennen, das war einfach nicht in Ordnung. Auf Gottes Seite finden wir, dass er nach Hebräer 12 in Zucht handelt. Seine Zucht ist immer Liebe und wie seine Zucht aussieht, das kann man so nicht vorhersagen, denn im Unterschied jetzt hier zur Politik, wo es eine Regierung gibt und dann eine direkte Wahl gibt, führt Gott eine indirekte Regierung. Er kann eingreifen, er kann in meinem Leben eingreifen, mir das Leben schwieriger machen. Manchmal macht er das offensichtlich, wie wir das bei David zum Beispiel sehen, dass er eingegriffen hat bei ihm und seiner Familie, manchmal lässt Gott das aber auch äußerlich (00:11:01) scheinbar unbeachtet weiterlaufen. Wir denken an Jerobeam II., ein böser König, wo Gott sogar äußerlich noch Segen gegeben hat. Und man fragt, so wie bei Asaph, wie kann das sein, dass jemand einen falschen Weg geht und dann noch gesegnet ist? Also beide Möglichkeiten gibt es. Aber Gottes Zucht ist da und es gibt natürlich den Richterstuhl des Christus und da kann keiner von uns vorbeilaufen. Wenn ich mich einfach nicht dem Licht des Wortes Gottes bereit bin auszusetzen und das, was mir an Korrektur gegeben wird, wenn ich da nicht bereit bin, das auch anzunehmen, dann wird es spätestens am Richterstuhl des Christus mir präsentiert werden. Aber oft ist das eben vorher, weil Gott doch in der einen oder in der anderen Weise eingreift. Und wir als Christen, als Menschen, haben nur dann, natürlich wenn es um die Versammlung Gottes geht und um unser persönliches Verhalten so jemandem gegenüber, haben wir Anweisungen aus Gottes Wort. Und die Frage ist natürlich, sind wir bereit, auch diesen Anweisungen, auch im Blick auf solche, die in Unmoral einfach fortsetzend leben oder als Christen oder, was jetzt falsche (00:12:07) Lehre betrifft, ob wir uns wirklich, wie Gottes Wort das deutlich macht, bei einem Sektierer, bei einem solchen, der im Widerspruch zu Gottes Wort lehrt, dass wir uns von solchen abwenden und keine gemeinsame Sache machen. Aber wir sehen, das ist unser Herz, das ist nicht das Herz des Anderen, das ist mein eigenes Herz, das weitergeht einfach, das sich nicht belehren lassen will, das sich nicht belehren lässt und dann, obwohl mir deutlich gemacht worden ist, im Widerspruch zu Gottes Wort gehe ich einfach weiter auf einem solchen Weg. Wir wollen davon lernen, denn das kann nicht gut gehen, das geht auf lange Zeit bestimmt nicht gut. Und dann, dann stehen wir vor dem Scherbenhaufen unseres eigenen Lebens, unseres eigenen Redens, unserer eigenen Lehre, unserer eigenen Lebensmoral und damit kann man letztendlich nicht glücklich werden. Das kann uns nicht glücklich machen. Das ist wie eine Last, die sich auf unser Herz legt und die früher oder später dann auch überbordet. Nein, wir wollen bereit sein, uns korrigieren zu lassen durch Gottes Wort und wollen bereit (00:13:04) sein, dem Herrn wieder neu zu folgen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Der Christ und das Gesetz vom Sinai (FMN) Manuel Walter Nach dem Auszug des Volkes Israel aus Ägypten gab Gott den Juden das Gesetz. Es war festes Gebot, Maßstab und Richtschnur für ihr Leben. Gilt das auch für uns Christen? Ist das Gesetz unsere Lebensregel? Artikel lesen
Geistliche Gaben: Wer gibt und wer koordiniert? Michael Hardt Gaben sind geistliche Fähigkeiten (manchmal sind mit Gaben auch die Personen gemeint, die sie bekommen haben). Aber woher kommen die Gaben eigentlich?  Christus hat sie gegeben, weil Er die Versammlung (oder Gemeinde) liebt. Sie sollte auf einem ... Video ansehen
Junge Christen im Gegenwind (2. Thessalonicher) Michael Hardt Sie hatten sich erst vor wenigen Monaten aus dem Heidentum bekehrt, die Thessalonicher. Und nun steckten sie tief in Problemen: Sie wurden (immer noch) verfolgt, und falsche Lehrer behaupteten, die Drangsal habe bereits begonnen. Und es gab einzelne ... Video ansehen
Frühere RAF-Terroristin nach 30 Jahren gefasst - was lernen wir als Christen daraus? Manuel Seibel Nach 30 Jahren schaffte es das Landeskriminalamt (LKA), die frühere RAF-Terroristin Daniela Klette in Gewahrsam zu nehmen. Das ist immerhin ein ermutigendes Zeichen für die Gesellschaft. Aber auch uns als Christen hat das manches zu sagen. Ein ... Podcast anhören
Was wir als Christen aus dem Fall "Aiwanger" lernen können Manuel Seibel Der Fall "Hubert Aiwanger" hat in den Medien und in der Politik hohe Wellen geschlagen. Das ist und kann nicht unser Thema sein. Aber wir können in unterschiedlicher Richtung manches aus diesem Fall lernen. Hier sind ein paar Aspekte, die es für ... Podcast anhören
Jens Spahn - er tut ja so, als sei Schwulsein ansteckend Manuel Seibel Da kommt Jens Spahn, der ehemalige Bundesgesundheitsminister in eine Schule und da setzt sich doch tatsächlich ein Schüler weg von ihm, als Spahn davon erzählt, er sei mit einem Mann verheiratet. Aber statt, dass Spahn, der sich Christ nennt, ins ... Podcast anhören