Es ist vollbracht! (FMN, Die gute Saat)

Lesezeit: 2 Min.

Daran gilt es festzuhalten: „Es ist vollbracht!" - Ich glaube an Christus; ich habe sein Erlösungswerk am Kreuz als für mich geschehen in Anspruch genommen. Ich weiß, dass ich einer dieser Verlorenen war, die Er suchen und erretten wollte. Deshalb darf ich mich jetzt im Glauben auf sein Wort berufen: „Es ist vollbracht!"

Ja, ich weiß: Manche Leute sprechen noch von guten Werken, die nötig seien, um für ewig in Sicherheit zu sein. Andere reden von Bußübungen, von Opfern, die man noch bringen müsse. Wieder andere sagen, es käme ganz auf unsere Treue und Wachsamkeit an, damit wir das ewige Heil nicht doch wieder verlieren. Doch Christus - mein Retter und Herr selbst - hat gesagt: „Es ist vollbracht!"

Für mich bleibt im Blick auf das ewige Heil nichts mehr zu tun übrig. Er selbst hat alles getan, was nötig war. Gott fordert nichts mehr von mir. Er hat mir durch Christus alles geschenkt: Meine Sünden sind vergeben, ich bin mit Ihm versöhnt und zu Ihm gebracht. Er ist mein Vater, ich bin sein Kind. Die gerechte Strafe für meine Sünden hat Christus getroffen, deshalb komme ich nicht mehr in das Gericht. Durch seinen Sühnungstod habe ich ewiges Leben. Für alle Zeiten wird Er mir in Liebe begegnen. Und Er hat mir einen Platz in seiner Herrlichkeit, dem Haus des Vaters, gegeben. Bald werde ich dort sein.

Wenn wir durch Glauben und Umkehr zur Familie Gottes gehören, wollen wir uns durch nichts irritieren lassen, sondern uns bewusst und fest auf dieses Wort unseres sterbenden Heilands stützen: „Es ist vollbracht!"

„Denn mit einem Opfer hat er auf immerdar die vollkommen gemacht, die geheiligt werden." (Heb 10,14).

Folge mir nach – Heft 8/2020

Der Kalender: Die gute Saat
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die weggeworfene Bibel (FMN; Die gute Saat) Die gute Saat "So wird mein Wort sein, das aus meinem Mund hervorgeht: Es wird nicht leer zu mir zurückkehren, sondern es wird ausrichten, was mir gefällt, und durchführen, wozu ich es gesandt habe" (Jes 55,11). Folge mir nach - Heft 4/2016 Artikel lesen
„Folge mir nach!“ (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat "Als Jesus von dort weiterging, sah er einen Menschen am Zollhaus sitzen, Matthäus genannt, und er spricht zu ihm: Folge mir nach! Und er stand auf und folgte ihm nach" (Matthäus 9,9). Artikel lesen
Eine vornehme Abstammung (FMN; die gute Saat) Die gute Saat „Denn es ist kein Unterschied, denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes. Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus, da wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist“ (Römer 3,22.23; 5,8) Artikel lesen
Der Mammutbaum (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat "Glückselig der Mann, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen und nicht steht auf dem Weg der Sünder und nicht sitzt auf dem Sitz der Spötter, sondern seine Lust hat am Gesetz des HERRN und über sein Gesetz sinnt Tag und Nacht! Und er ist wie ein ... Artikel lesen
Ich wohne da oben (Die gute Saat, FMN) Die gute Saat "Niemand ist hinaufgestiegen in den Himmel als nur der, der aus dem Himmel herabgestiegen ist, der Sohn des Menschen, der im Himmel ist" (Joh 3,13). "Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, werden beide in eine Grube fallen" (Mt 15,14). Artikel lesen
Die Gabe Gottes (FMN, Die gute Saat) „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe“ (Joh 3,16). Artikel lesen