Religiös werden? (FMN, Die gute Saat)

Lesezeit: 2 Min.

Alexander unterhält sich mit seinem Nachbarn. Der klagt über große Gesundheitsprobleme und fürchtet sich vor der schweren Operation, die ihm bevorsteht. Nach einigen ermunternden Worten kommt Alexander auf Jesus zu sprechen, der gerade denen nahe sein will, die leiden oder in Not sind oder sich einsam fühlen. Alexander erzählt, wie er selbst nach dem Tod seiner Frau vom Herrn Jesus Christus getröstet und aufgerichtet worden ist.


„Ich beneide Sie um Ihren Glauben“, unterbricht ihn der Nachbar, „aber wissen Sie, ich bin so gar nicht religiös.“

Alexander versucht ihm zu erklären, dass er nicht von Religion spricht, sondern von einer Person – von Dem, der sich aus Liebe für ihn geopfert hat. Jesus Christus ist nämlich nicht auf die Erde gekommen, um religiöse Leute noch religiöser zu machen. Deren Problem ist nämlich oft, dass sie sich für „gut“ halten und mit sich selbst und ihrem Leben ganz zufrieden sind. Doch Christus wendet sich an alle, die die Last ihrer Sünden fühlen und Verlangen nach einem anderen Leben haben.

Dann lädt Alexander seinen Nachbarn zu einer Tasse Kaffee ein, und das Gespräch geht weiter. Er nimmt seine Bibel und zeigt ihm die Liebe, die Jesus allen Leidenden erwiesen hat. Er erklärt ihm, dass man die göttliche Botschaft vertrauensvoll aufnehmen muss wie ein Kind. – „Religiös“ geworden ist der Nachbar dann nicht. Aber Er hat sich und sein Leben dem Sohn Gottes anvertraut.

Folge mir nach – Heft 11/2017

Der Kalender: Die gute Saat
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Der Bibelbote (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat „Der aber auf die gute Erde gesät ist, dieser ist es, der das Wort hört und versteht, der wirklich Frucht trägt; und der eine bringt hervor hundert-, der andere sechzig-, der andere dreißigfach“ (Matthäus 13,23). Artikel lesen
Der gute Hirte (Die gute Saat, FMN) Die gute Saat "Ich bin der gute Hirte; und ich kenne die Meinen und bin gekannt von den Meinen …; und ich lasse mein Leben für die Schafe" (Johannes 10,14.15). Artikel lesen
Die Gabe Gottes (FMN, Die gute Saat) „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe“ (Joh 3,16). Artikel lesen
Die Zukunft vorhersagen (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat „Erinnert euch an das Frühere von der Urzeit her, dass ich Gott bin, und sonst ist keiner; der ich von Anfang an das Ende verkünde und von alters her, was noch nicht geschehen ist“ (Jesaja 46,9.10). Artikel lesen
Aus Liebe für mich gestorben (Die gute Saat, FMN) Die gute Saat "Nicht mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir; was ich aber jetzt lebe im Fleisch, lebe ich durch Glauben, durch den an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat" (Galater 2,20). Artikel lesen
„Eine Stimme vom Himmel“ (FMN, Die gute Saat) Denn wie der Regen und der Schnee vom Himmel herabfällt …, so wird mein Wort sein, das aus meinem Mund hervorgeht: Es wird nicht leer zu mir zurückkehren, sondern es wird ausrichten, was mir gefällt, und durchführen, wozu ich es gesandt habe ... Artikel lesen