Späße mit Gottes Wort…

Lesezeit: 2 Min.

Würdiger Ernst

Das ist Ehrfurcht! Esra beginnt, aus dem Wort Gottes zu lesen, und alle stehen auf. Empfinden wir auch noch Ehrfurcht, wenn wir Worte aus der Bibel hören? In Titus 2,7 lesen wir von „würdigem Ernst“ und in Titus 2,8 von „gesunder, nicht zu verurteilender Rede“. Das wird dort den jüngeren Männern gesagt, doch vielleicht haben nicht nur junge Christen damit ein Problem …

Wenn jemand einen Spaß macht und sich dabei einer Bibelstelle bedient, freue ich mich zwar zum einen, dass er oder sie in der Lage ist, eine Bibelstelle zu zitieren, aber es ist traurig, wenn wir als Christen anfangen, Gottes Wort zur Belustigung zu benutzen!

Lachen ist nicht verboten

Natürlich heißt das nicht, dass wir keinen Humor haben sollten! Gerade uns Christen wird gesagt, dass wir uns freuen sollen (Phil 4,4), und das auch, weil wir alle Sorgen, die uns vielleicht zu ernst sein lassen könnten, vor Gott ablegen können (Phil 4,6.7). Und wenn ich sogar in der Lage bin, über mich selbst zu lachen, beweist das möglicherweise auch mal Demut. Lasst uns in allem eine Gesinnung der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit haben (2. Tim 1,7).

Das Warum

Warum mache ich einen Spaß? Um der Größte zu sein (typisch Fleisch) oder um die Stimmung zu heben, das Eis zu brechen etc.? Es kann durchaus geistlich sein, gewisse Situationen zu entkrampfen oder mit einem Spaß indirekt auf etwas hinzuweisen, was auf direkte Weise nicht zur Erbauung geführt hätte (vgl. Kol 3,17; 1. Kor 14,26). Ich bewundere Brüder, die so eine Begabung haben.

Das Wort Gottes

Lasst uns aber nie vergessen, das Wort Gottes mit der rechten Ehrfurcht wertzuschätzen! Es soll „reichlich“ in uns „wohnen“ (Kol 3,16), so dass der Heilige Geist, der ebenfalls in uns „wohnt“ (2. Tim 1,14), es benutzen kann. Er kann es dann benutzen, um Gott zu uns sprechen zu lassen, oder auch, um uns dazu zu benutzen, zu anderen zu sprechen. „Denn aus der Fülle des Herzens redet der Mund" (Mt 12,34). Wenn mein Herz von Gottes Gedanken und seinem Wort erfüllt ist, ist der beste Herzensboden dafür geschaffen, erbauend zu dienen. Wenn ich mein Herz allerdings nur von irgendwelchem Unfug erfüllt sein lasse, brauche ich mich nicht zu wundern, wenn ich meine Späße nur für fleischliche Ziele benutze und vielleicht sogar noch Gottes Wort dazu missbrauche …

„Denn wer für sein eigenes Fleisch sät, wird von dem Fleische Verderben ernten; wer aber für den Geist sät, wird von dem Geist ewiges Leben ernten. Lasst uns aber nicht müde werden, Gutes zu tun, denn zu seiner Zeit werden wir ernten, wenn wir nicht ermatten. Also nun, wie wir Gelegenheit haben, lasst uns das Gute wirken gegen alle, am meisten aber gegen die Hausgenossen des Glaubens“ (Gal 6,8.9).

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Bibelmuseum Wuppertal (Sommer 2023) Wir freuen uns, erneut über das Werk des Herrn in Deutschland berichten zu können. Das Bibelmuseum in Wuppertal ist eine gute Gelegenheit, Menschen mit dem Wort Gottes und dem Evangelium bekannt zu machen. Auch der interessante Schöpfungsbereich ... Artikel lesen
Was sagt Gottes Wort zu Gewalt - auch unter Gläubigen ... Manuel Seibel Gewalt ist etwas, das sehr früh in diese Welt gekommen ist. Kain war der erste Gewalttäter unter den Menschen. Diese Sünde zieht sich durch bis heute. Manchmal geht die Gewalt gegen Polizei, manchmal gegen Menschen allgemein, manchmal gegen ... Podcast anhören
Gottes Wort – unsere Einstellung (FMN) Manuel Walter Bis heute predigen Gläubige Gottes Wort. Sowohl Gläubige als auch Ungläubige hören es. Welche Wirkung es im Leben der Zuhörer erzielt, hängt davon ab, wie es aufgenommen wird. Artikel lesen
Nimm Gott beim Wort! – Eine Andacht Christian Achenbach „Aber auf dein Wort hin will ich die Netze hinablassen“ (Lk 5,5). Artikel lesen
Trompete, Krug und Fackel Gott hat uns nicht einen Geist der Furchtsamkeit gegeben, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit (2. Timotheus 1,7). Artikel lesen
Welchen Wert hat das Wort Gottes heute noch? Manuel Seibel Darf man sich noch auf Gottes Wort verlassen? Oder braucht man Orientierungshilfen der EKD, um „endlich“ zu verstehen, was Gottes Wort „eigentlich“ schon immer meinte, ohne dass wir Menschen es verstanden haben? Artikel lesen