Die Hütte seiner Gegenwart

Lesezeit: 2 Min.

Gott, unser Vater, ist unsere Zuflucht

Vergessen wir nicht: Der wahre Zufluchtsort, nach dem wir so sehnlich ausschauen, ist ganz nahe und für unseren Glauben leicht erreichbar. Gott, unser Vater selbst ist unsere Zuflucht. Der Psalmist sagt von denen, die auf den Herrn vertrauen: „Du verbirgst sie in dem Schirme deiner Gegenwart vor den Verschwörungen der Menschen; du birgst sie in einer Hütte vor dem Gezänk der Zunge“ (Psalm 31,20). Und an anderer Stelle: „Er wird mich bergen in seiner Hütte am Tage des Übels, er wird mich verbergen in dem Verborgenen seines Zeltes; auf einen Felsen wird er mich erhöhen“ (Psalm 27,5).

Welch ein Platz unbeschreiblichen Friedens ist das Heiligtum der Gegenwart unseres Herrn! Dort wird der Sturm zur Stille, und die tobenden Wellen und heulenden Winde ängstigen uns nicht mehr. Draußen mögen die Korahs und Dathans und Abirams (4. Mose 16) die Menge zu einem wilden Aufruhr oder zur Empörung aufstacheln. Aber innerhalb der Wände seines Heiligtums, am Wohnort Gottes ist ungestörter Friede.

Die dunklen Anschläge des Feindes, die üblen Machenschaften des Menschen mögen im Lager Verwirrung anrichten, aber die Ruhe des Allerheiligsten, wo die Wolke seiner Gegenwart weht, vermögen sie nicht zu stören. In dieser Hütte seiner Gegenwart, Geliebte Gottes, finden unsere Seelen durch Glauben ihr gegenwärtiges Heim.

Auch Jesus „bewohnte“ diesen Zufluchtsort

Die Hütte der Gegenwart des Vaters war der dauernde Zufluchtsort unseres Herrn in den Tagen seiner Menschheit auf der Erde. Und die erhabene Ruhe Seines Geistes, mitten in den zahllosen Übungen und Prüfungen, die in einer feindseligen Welt und selbst in der Gesellschaft seiner kleingläubigen Jünger über Ihn kamen, ist das Vorbild für die Haltung, die auch uns kennzeichnen sollte, die wir seinen Fußstapfen nachfolgen. „Meinen Frieden gebe ich euch.“

Dass doch unser Sinn und unsere Herzen allezeit in dieser himmlischen Hütte weilten, während unsere Füße diese Welt durchschreiten! Da hat das Böse keinen Zutritt.

*******
Mit freundlicher Genehmigung des Beröa Verlages
Halte Fest Jahrgang 1959 - Seite: 265

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Der Herr Jesus in Psalm 10 Manuel Seibel Im Leben des Herrn Jesus gab es einen besonderen Widersacher. Das war sein eigener Jünger, Judas Iskariot. Wie sehr hat der Herr Jesus darunter gelitten, dass einer seiner Nächsten sein Verräter wurde. Das war wirklich der "Gottlose". Podcast anhören
Der Herr Jesus in Psalm 20 Manuel Seibel In Psalm 20 lernen wir etwas von dem verworfenen Christus und auch über diesen verworfenen Christus. Er ist der Gesalbte, den Gottes rettete (V. 7), Er ist der König, der den Überrest und auch uns rettet (V. 10). Ihm gehören unsere Herzen, Ihm ... Podcast anhören
Der Herr Jesus in Psalm 33 Manuel Seibel Wer weiß, dass seine Sünden vergeben sind, wird auch in schwierigen Tagen Gott loben können. Der künftige Überrest wird sogar ein neues Lied anstimmen. Wir dürfen das heute schon tun auf der Grundlage des vollbrachten Werkes Jesu am Kreuz. Podcast anhören
Der Herr Jesus in Psalm 15 Manuel Seibel Während Psalm 14 den Toren, den Ungläubigen, letztlich den Antichristen beschreibt, finden wir in Psalm 15 ein Porträt des gläubigen Überrestes. Diese Kennzeichen sollten auch uns als Gläubige in der Gnadenzeit prägen. In Vollkommenheit gibt ... Podcast anhören
Der Herr Jesus in Psalm 11 Manuel Seibel In Psalm 11 lernen wir, wie der Herr Jesus damit umgegangen ist, dass Er umgeben war von Gottlosen und Gottlosigkeit. Er ist da unser großes Vorbild! Podcast anhören
Der Herr Jesus in Psalm 8 Manuel Seibel In Psalm 8 lernen wir etwas von der unfassbaren freiwilligen Erniedrigung des Herrn und von seiner Erhöhung und Verherrlichung. Das führt uns zur Anbetung. Podcast anhören