Urnen zu Hause

Lesezeit: 2 Min.

Es ist nicht zu fassen. Kinder sind nicht oder kaum gewollte. Sie kommen möglichst früh in die Kitas. Alte Menschen werden oft in Altenheimen oder per Sterbehilfe „entsorgt" [Wir reden hier nicht von Fällen, wo man zu Hause keine Möglichkeit der Versorgung hat oder aus anderen triftigen Gründen keine andere Möglichkeit sieht, als Eltern/Verwandte in ein Altenheim zu geben!]. Aber ihr Andenken will man bewahren. Eine Novelle des Bestattungsrechts soll es in Bremen (und dann vermutlich woanders ebenfalls) erlauben, Urnen auch zu Hause aufzubewahren. Das ist natürlich einerseits billiger. Andererseits kann man so einen Kult um Personen mit emotionaler Note bewirken.

Was sagte der Herr Jesus einst über die Pharisäer? „Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler! Denn ihr baut die Gräber der Propheten und schmückt die Grabmäler der Gerechten und sagt: Wären wir in den Tagen unserer Väter gewesen, so würden wir nicht ihre Teilhaber an dem Blut der Propheten gewesen sein. Also gebt ihr euch selbst Zeugnis, dass ihr Söhne derer seid, die die Propheten ermordet haben" (Mt 23,29-32). Erst vertrieben und ermordeten sie die Propheten, dann aber schmückten sie sich mit deren Grabmälern. Was für eine Heuchelei und was für ein Widerspruch!

Heute „entsorgt" man die Menschen, um dann, wenn sei sterben, sich mit ihnen zu schmücken. Künftig möglichst noch zu Hause. Man hätte diesen Personen viel mehr Dienste erweisen können, wenn man sich um sie gekümmert hätte. Kinder, indem man sie nicht möglichst früh weggibt, sondern für sie sorgt. Alte Menschen, indem man sie - wenn sie es akzeptieren und möglich ist, was nicht immer der Fall ist - zu Hause pflegt. Unsere Welt ist verdreht. Hoffentlich lassen wir Christen uns nicht auch noch verdrehen ...

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Christus im Haus Simons, des Pharisäers William J. Hocking Das Haus war gekehrt und geschmückt, aber ach, es war leer! Simon, der Gastwirt, war pünktlich gewesen im Beobachten der Verbote, der Riten und der Zeremonien des Gesetzes. Aber da war keine Liebe in seinem Herzen oder in seinem Hause. Artikel lesen
Die Hausfrauen-Falle Manuel Seibel Familienpolitik steht in Deutschland hoch im Kurs. Auch Christen haben Familien. Sie betreiben in der Regel keine Politik, müssen sich aber entscheiden, wie sie "Familie" verstehen wollen, auch die Aufteilung der Arbeit innerhalb der Familie. Artikel lesen
Zucht im Haus Gottes – mit Weisheit handeln von EAB (Buchbesprechung) Manuel Seibel Zucht ist ein unter Menschen sehr negativ belegtes Thema. Und tatsächlich hat es im geistlichen Leben von Christen zumindest mittelbar mit Sünde(n) zu tun. Aber es geht Gott in seiner Zucht darum, dass wir ein Leben zu seiner Ehre führen. Daher ... Artikel lesen
Die Alten Pfade Jean Muller "So spricht der Herr, Tretet auf die Weg, und seht und fragt nach den Pfaden der Vorzeit, welches der Weg des Guten sei, und wandelt darauf; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen." (Jeremia 6, 16) Artikel lesen
Die Versammlung (Gemeinde) an einem Ort (4) William Kelly In seinem vierten Brief zum Thema „Versammlung an einem Ort“ behandelt William Kelly besonders die Situation, die sich in den 1880er Jahren in London durch eine besondere Schwierigkeit in Ryde ergeben hat. Ihm ist wichtig, dass Zucht nicht nur ... Artikel lesen
Gedankensplitter (18) zum Anfang der Versammlung auf der Erde (Apg 2) Manuel Seibel Die erste christliche Zeit war durch wunderbare Einmütigkeit und Freude geprägt. Zu diesem Zeitpunkt waren weder die Apostel noch die Gläubigen, die zum allergrößten Teil aus dem Judentum stammten, über viele Aspekte der neutestamentlichen ... Artikel lesen