Der Hausschlüssel

Lesezeit: 2 Min.
Mitternacht war vorüber Geräuschlos nahm Raimund einen Schlüssel aus der Tasche und trat ein. Im Haus war es ganz still. Er ging die Treppe hinauf und öffnete eine Tür. Alles war genauso, wie er es von früher her kannte: das Bett gemacht, ein Schlafanzug auf dem Stuhl. Das war sein Zimmer gewesen, bis er vor fünf Jahren sein Elternhaus verlassen hatte.

Nach dem Tod seiner Mutter waren die Versprechungen, die er ihr gemacht hatte, verflogen, und er war davongegangen, um zu leben, wie es ihm passte. Mehrfach hatte sein Vater vergeblich versucht, ihn zu erreichen, aber die Briefe kamen mit dem Vermerk „unbekannt“ zurück.

Doch schließlich hatte der Vater die Anschrift ausfindig machen können; und eines Tages hatte Raimund ein kleines Päckchen erreicht. Was hatte er darin gefunden? Den Hausschlüssel, den er soeben benutzt hatte.

Sein Vater hatte nichts gehört. Am Morgen öffnete er die Zimmertür seines Sohnes wie jeden Tag, seit er ihm den Schlüssel geschickt hatte. Er wurde empfangen mit den Worten: „Vater, ich bin so schlecht. Kannst du mir vergeben?“ – „Ja, Raimund. Aber hast du auch Gott um Vergebung gebeten?“ – „Das habe ich getan, Vater. Und Er hat mir vergeben.“

Es gibt ein Haus, das „Vaterhaus“ Gottes, in das kein Mensch ein Recht hat einzutreten, denn der heilige und gerechte Gott kann dort keinen Sünder aufnehmen. Aber Gott legt in deine Hand einen „Schlüssel“, der „Buße“ heißt.

Benutze doch diesen „Schlüssel“, indem du zu Gott umkehrst und den Herrn Jesus Christus als Retter persönlich annimmst. Dann wirst du Gott als deinen liebenden Vater kennenlernen.

(aus: Folge mir nach - Heft 12/2010)

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Vertrauen – auch im Gefängnis „Als aber Herodes Petrus vorführen wollte, schlief dieser in jener Nacht zwischen zwei Soldatengefesselt mit zwei Ketten, und Wächter vor der Tür bewachten das Gefängnis.“ (Apg.12,6) Artikel lesen
Eine letzte Warnung Manuel Seibel „Gedenke nun, wovon du gefallen bist, und tu Buße und tu die ersten Werke; wenn aber nicht, so komme ich dir und werde deinen Leuchter von seiner Stelle wegrücken, wenn du nicht Buße tust." Artikel lesen
Die Macht der Sünde Manuel Seibel "Und siehe, sie brachten einen Gelähmten zu ihm, der auf einem Bett lag; und als Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Sei guten Mutes, Kind, deine Sünden werden vergeben" (Mt 9,2) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Kindesmissbrauch – eine schreckliche Sünde in den Augen Gottes Manuel Seibel Immer wieder wird von Kindesmissbrauch und Pädophilie in den Medien gesprochen. Aktueller Aufhänger ist das Gerichtsverfahren und das Urteil im Verfahren gegen den Pop-Sänger Michael Jackson. An anderer Stelle hatten wir von dem „schleichenden ... Artikel lesen
Politik und Kirche Manuel Seibel Es ist hochinteressant, dass trotz der gewünschten Trennung von Kirche und Staat erkennbar ist, dass sich die evangelische Kirche inzwischen ständig durch Parteipolitiker vertreten lässt. Was hat die Kirche mit der Politik zu tun? Artikel lesen
Neuanfang Manuel Seibel Das Leben des Menschen geht oft einfach weiter, weiter, weiter. Viele machen sich keine Gedanken über die Zukunft - alles plätschert so dahin. Aber wenn sich der Mensch nicht bekehrt - Neuanfang! -, dann geht er verloren. Und wenn der Gläubige, ... Artikel lesen