Die biblische „Olympiade“ benötigt keine Verlierer!

Lesezeit: 2 Min.

In der biblischen „Olympiade“ dagegen muss es überhaupt keine Verlierer geben - es sollte sie sogar nicht geben! Denn: „Wisst ihr nicht, dass die, die in der Rennbahn laufen, zwar alle laufen, aber einer den Preis empfängt? Lauft nun so, das ihr ihn erlangt“ (1. Korinther 9,24). Im Sport ist es so, dass immer nur einer gewinnen kann - oder eine Mannschaft. In dem Wettlauf, dem Wettkampf, von dem die Bibel spricht, müssen wir dagegen so laufen, dass wir auf jeden Fall den Wettkampfpreis erhalten. Ob der andere auch den Preis gewinnt, ist gar nicht unser Problem. Wir werden aufgefordert, so zu kämpfen, dass wir sicherstellen, dass wir den Siegespreis erhalten.

Können im Glaubenskampf wirklich alle gewinnen?

Kann es denn sein, dass alle einen Preis gewinnen? Ja! Jedenfalls alle, die den persönlichen Glauben an den Herrn Jesus und sein vollbrachtes Erlösungswerk am Kreuz von Golgatha besitzen. Jeder von ihnen, der sich an die Spielregeln des Wortes Gottes hält, kann den Siegespreis „mitnehmen“. Dabei ist es wichtig, nicht auf den anderen zu schauen - neidisch oder mit Eifersucht. Dazu ist einfach nötig, den Glaubensweg hinter dem Herrn Jesus her zu laufen. Wenn andere diesen Weg ebenfalls laufen - um so schöner. Aber das ist keine Entschuldigung oder Schwierigkeit für mich - ich muss den Wettlauf selbst laufen!

Und dieser Wettlauf wird belohnt, für jeden, der ihn mit Aufrichtigkeit und Glauben läuft: „Jeder aber, der kämpft, ist enthaltsam in allem; jeden freilich, damit sie eine vergängliche Krone empfangen, wir aber eine unvergängliche“ (1. Korinther 9,25). Dieser Vers bezeugt, dass wir alle diesen Siegerkranz gewinnen können, ja sollen. Deshalb sollen wir uns auch so bemühen, dass wir den Preis erlangen.

Du musst Dich schon bemühen und anstrengen für die Krone!

Wenn ich mich nicht bemühe, wie will ich den Siegerpreis bekommen? Wenn ich mich aber anstrenge - das heißt in Übereinstimmung mit dem Herrn Jesus mein Leben führe und mich im Dienst für den Herrn Jesus einsetze, wird Er mich belohnen. Was kann es Schöneres geben, als von unserem Meister selbst gekrönt zu werden? Damit müssen wir nicht in eine weitere Ausscheidungsrunde, wie Leipzig noch mindestens zwei durchlaufen muss. Nein, wir sind dann ein für allemal am Ziel - und unsere Krone kann uns niemand mehr nehmen.

Dafür lohnt es sich zu kämpfen. Jeder Energieanstrengung für den Herrn wird von Ihm selbst belohnt. Welche eine Auszeichnung!

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Zwei Kämpfe, zwei Siege – große Unterschiede Klaus Brinkmann Kurz nachdem das Volk Israel das Land Ägypten verlassen hatte, kam es zu zwei Kämpfen. Aus beiden ging es als Sieger hervor. Doch bei der Kampfführung gab es große Unterschiede. Das hat auch für uns eine geistliche Bedeutung. (aus: Folge mir ... Artikel lesen
Olympiade 1924 Als es nun Abend war an jenem Tag, dem ersten der Woche, … kam Jesus und stand in der Mitte und spricht zu ihnen: Friede euch! (Johannes 20,19) Folgendes hat sich bei der Olympiade 1924 in Paris zugetragen: Es ist kurz vor Beginn des mit Spannung ... Artikel lesen
Antworten auf Fragen zu biblischen Themen - eine Buchbesprechung Manuel Seibel Wer keine Fragen hat, lernt nicht dazu. So heißt es im Volksmund. Und auch im geistlichen Bereich ist es nicht anders! (Folge mir nach - Heft 8/2005) Artikel lesen
Siloam-Tunnel: Die Zuverlässigkeit der biblischen Angaben Michael Hopp Die Bibel ist kein wissenschaftliches Buch. Aber die Wissenschaft bestätigt immer wieder die Bibel. Die Bibel hat dies nicht nötig - auch nicht der Gläubige. Dennoch sind wir dankbar, dass Gott uns solche Bestätigungen schenkt. Das Bild ist ... Artikel lesen
Fauler Friedenskompromiss - oder Friede auf Basis von Gottes Wort? Manuel Seibel Gottes Wort nennt verschiedene Arten von Frieden. Wichtig ist, dass der Friede nicht als oberstes Ziel verstanden wird. Sonst wird man leicht faule Kompromisse eingehen. Nein, der Friede braucht eine solide Basis: Gehorsam, Heiligkeit, Gottesfurcht, ... Podcast anhören
Verliebt – verlobt - verheiratet (EAB) – eine Buchbesprechung Manuel Seibel Schon immer war die Zeit, wenn junge Menschen das erste Mal verliebt waren, eine besonders spannende Periode. Man verliebt sich - und wie weiter? Wie soll sich ein Christ dann verhalten, damit er Gott auch in diesen Beziehung ehrt? Dieser Frage geht ... Artikel lesen