Auslöschen oder anfachen?

Lesezeit: 2 Min.

„Mich verlangt danach, euch zu sehen, damit ich euch etwas geistliche Gnadengabe mitteile, um euch zu befestigen, das ist aber, um mit euch getröstet zu werden in eurer Mitte, ein jeder durch den Glauben, der in dem anderen ist, sowohl euren als meinen“ (Röm 1,11.12).

Eines Tages wurde das Hausmädchen aufgefordert, sich um das Feuer in dem Wohnzimmer zu kümmern. Anstatt jedoch die erlöschenden Glutspäne zusammenzubringen, warf sie ein großes Kohlestück hinein, das die erlöschende Glut unterdrückte. In wenigen Augenblicken war alles schwarz und kalt. Der große Block konnte den Glutstücken nicht helfen. So war alles vergeblich. Das große Kohlestück war sehr gut, aber es war hier Fehl am Platze. Die Glutstücke waren nicht in dem Zustand, dass sie von dem Kohleblock profitieren konnten.

Ich selbst lernte eine wichtige Lektion aus dieser Sache. Ich habe mir gesagt, dass der Block wie ein „begabter Bruder“ ist, der in ein kleines, schwaches Zusammenkommen von Gläubigen kommt. Anstatt zu versuchen, das kleine bisschen der schwachen Wenigen zu stärken und zu entwickeln, nimmt er den Platz des Alles-Wissers ein und setzt die Anwesenden beiseite.

Denk an diesen gesegneten Knecht Christi: Paulus. Er war der größte Lehrer der Versammlung (Gemeinde, Kirche), der je gelebt hat. Er wünschte, durch den Glauben des allerschwächsten Gläubigen der Versammlung ermutigt zu werden. Er suchte Gemeinschaft – aber er war auch bereit zu helfen, aber wollte kein Monopol einnehmen. Er wollte die verlöschenden Gluten nicht auslöschen, sondern sie zusammenbringen und auferbauen, so dass er und sei zusammen ermutigt würden.

Es gibt die Gefahr auf beiden Seiten. Manche stehen in Gefahr, sich zu viel aufzubürden, andere machen zu wenig. Mögen wir alle in einem solchen Seelenzustand sein, solch einer Herzensgesinnung, die uns fähig macht für jedes kleine Werk, welches uns der gnädige Herr nutzen möchte – nicht, um für uns selbst einen Platz zu suchen, sondern um in Liebe allen anderen zu dienen.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Bist du ein guter Römer? Der Brief an die Römer, einfach erklärt Michael Hardt Warum du den Römerbrief kennen musst? Er ist das Fundament, die Basis der christlichen Lehre: das Evangelium des Heils. Er enthält den Schlüssel, wie man mit und für den Herrn leben kann: Rechtfertigung und Befreiung. Ein Christ braucht nicht ... Video ansehen
Die falsche Lehre der Römisch-Katholischen Kirche Manuel Seibel „Aber auch ich sage dir: Du bist Petrus; und auf diesen Felsen werde ich meine Versammlung bauen, und die Pforten des Hades werden sie nicht überwältigen“ (Mt 16,18) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Das Allerneueste Die gute Saat „Christus ist, da wir noch kraftlos waren, zur bestimmten Zeit für Gottlose gestorben“ (Röml 5,6.8). (aus: Folge mir nach - Heft 3/2011) Artikel lesen
Welche Bedeutung hat das Alte Testament für einen Gläubigen? Manuel Seibel Nachdem wir gesehen haben, dass die Vorschrift über unreine Tiere und das damit in Verbindung stehende Gebot, von ihrem Fleisch nichts zu essen, für das Volk Israel, nicht aber für gläubige Christen gilt, stellt sich die Frage: Welche Bedeutung ... Artikel lesen
Kann man wirklich die Frage stellen: Sitzt Gott im Gehirn? Manuel Seibel Die Wissenschaft wagt sich an viele Themen heran. Und in der Hirnforschung macht man enorme Fortschritte heute. Bemerkenswert ist, dass man meint, sich Themen und Fragestellungen zuwenden zu können, die am Ende außerhalb wissenschaftlicher ... Podcast anhören
Ein römischer Hauptmann Carsten Verwaal „Als aber der Hauptmann und die, die mit ihm Jesus bewachten, das Erdbeben sahen und das, was geschehen war, fürchteten sie sich sehr und sprachen: Wahrhaftig, dieser war Gottes Sohn!“ Artikel lesen