Der Tod eines Kindes

Lesezeit: 2 Min.

„Ebenso ist es nicht der Wille euers Vaters, der in den Himmeln ist, dass eins dieser Kleinen verloren gehe“ (Matthäusevangelium, Kapitel 18, Vers 14).

Der Tod eines Kindes ist ein traumatischer, lebensverändernder Einschnitt im Leben von Eltern, Großeltern, Geschwistern und solchen, die ihnen nahe stehen. Manchmal machen wir uns selbst Vorwürfe, indem wir uns fragen, was wir hätten anders machen sollen. Oder wir geben einer anderen Person die Schuld – wie unserem Ehepartner, unserem Arzt, usw. Oder wir machen Gott Vorwürfe, indem wir fragen, wie ein guter und liebender Gott so hart sein kann.

Wir werden uns mit solchen Gedanken auseinandersetzen, bis wir wissen und wirklich daran glauben, dass Gott jedes Ereignis in seiner Hand hat, und dass Er der liebende, gerechte und gute Gott ist. Wenn wir das nicht verstehen, werden wir Gegenstand unserer eigenen Phantasie und Launen bleiben. Oder, noch schlimmer, der Teufel wird uns den Segen rauben, den Gott für uns vorgesehen hat, indem er uns Lügen und Halbwahrheiten über Gott einflüstert. Diese beinhalten, dass Gott gar nicht vollständig und immer so gut ist, wie uns das Wort Gottes sagt (Markusevangelium, Kapitel 10, Vers 18). Dabei wissen wir: Die Liebe Gottes ist uns gegenüber offenbart worden, als Gott seinen eingeborenen Sohn in diese Welt gesandt hat, damit wir durch Ihn leben möchten (1. Johannesbrief, Kapitel 4, Vers 9).

Kleine Kinder, die weder Gutes noch Böses kennen (5. Mose, Kapitel 1, Vers 39), sterben tatsächlich. „Aber der Tod herrschte von Adam bis auf Mose, selbst über die, die nicht gesündigt hatten in der Gleichheit der Übertretung Adams“ (Römerbrief, Kapitel 5, Vers 14). Aber kleine Kinder sind sicher, bis sie in ein Alter kommen, in dem sie eine bewusste Entscheidung fällen können, den Herrn Jesus als Herrn und Retter anzunehmen.

Kein gerechtes System verurteilt diejenigen, die zu jung oder nicht in der Lage sind, richtig zu verstehen. Der Herr Jesus spricht von den Kindern und versichert uns: „Solcher ist das Reich Gottes“ (Markusevangelium, Kapitel 10, Vers 14). Es ist nicht der Wille Gottes, dass eines dieser Kleinen verloren gehe (Matthäusevangelium, Kapitel 18, Vers 14). Bis heute wird das Königreich Gottes mit Kindern „gefüllt“, und zwar durch die Gräueltaten der Menschen wie Abtreibung, Krieg und Hungersnot.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (4): im Leben Manuel Seibel Unser Herr ist und bleibt einzigartig. Und doch verbindet Er sich mit den Seinen. Alttestamentliche Gläubige konnten Vorbilder auf Ihn sein. Paulus wiederum hat etwas von Christi Herrlichkeit im Nachhinein offenbart. Christus ist die vollkommene ... Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (1): Stationen in ihrem Leben Manuel Seibel Der Herr Jesus ist einzigartig. Niemand kann mit Ihm verglichen werden. Und doch dürfen wir Glaubenspersonen des Alten Testaments als ein Vorbild auf Ihn erkennen. Und Gläubige, die nach Christus gelebt haben, durften seiner herrlichen Person ... Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (3): die Kindheit Manuel Seibel Die Umstände der Geburt und der frühkindlichen Zeit vom Herrn Jesus und auch von Mose, Johannes und Paulus sind eindrücklich. Wie steht es um die Kindheit? Auch hierzu hat Gottes Wort Bemerkenswertes zu sagen. Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (2): die Geburt Manuel Seibel Den Herrn Jesus bewundern wir und beten Ihn an. Zugleich ist Er - in mancherlei Hinsicht - unser Vorbild. Im Leben von Mose, Johannes und Paulus sehen wir Situationen, die auch in unser Leben sprechen. Dieses Mal geht es um die Geburt dieser ... Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (6): Begräbnis Manuel Seibel Mose, Johannes, Paulus und über und vor allem Christus sind die größten Glaubensmänner, die wir in Gottes Wort finden. Natürlich könnte man noch Abraham und andere nennen. Interessant ist bei denen, die wir vor uns haben, eine Übereinstimmung ... Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (5): der Tod Manuel Seibel Im Tod gibt es einen wichtigen Unterschied zwischen Mose, Johannes und Paulus auf der einen sowie dem Herrn auf der anderen Seite. Sie mussten sterben, weil sie - wie wir alle - gesündigt hatten. Christus starb freiwillig - Er war der Sündlose. Artikel lesen