11.12.2010 Matthäus | Menschliches Zusammenleben

Falsche Propheten II

Es gibt in der Bibel viele Hinweise auf falsche Propheten. Das zeigt, wie gefährlich sie sind. Es besteht die Gefahr, dass die wahren Jünger sie aber nicht erkennen. Denn sie stellen sich als Engel des Lichts dar und ahmen damit ihren großen Meister, Satan, nach (vgl. 2. Kor 11,14). Sie tun so, als ob sie dazugehören würden und als Hirten für die Herde tätig sind. Aber sie verfolgen nur ein Ziel: die Herde zu zerstören. Sie legen das Wort Gottes aus – aber in falscher Weise. Sie treten in Schafskleidern auf und beginnen mit einer kleinen, fast zu übersehenden Abweichung in der Auslegung. Aber später, wenn sie manche hinter sich hergezogen haben, entpuppen sie sich als das, was sie sind: falsche Lehrer.

Damit sollten wir aber nicht bei einer kleinen Abweichung eines Bruders meinen, er sei ein falscher Prophet. Aber wir dürfen den Ernst dieser Warnung des Herrn nicht übersehen. Manche meinen, es handle sich doch um „so liebe Brüder“ und um hingebungsvolle Diener. Aber sie verkennen, dass diese Menschen in Wirklichkeit reißende Wölfe sind, die nur eins im Sinn haben: die Herde zu zerstören. Sie dürfen nicht an ihren vielleicht netten Worten gemessen werden, sondern an ihren Taten und Zielen.

Diese falschen Propheten tragen oft einen besonders edlen Charakter und treten nicht etwa in harter oder aggressiver Weise auf. Ihre Worte erscheinen angenehm und interessant. Vielleicht sind sie zuweilen in ihrem Charakter edler als solche, die das Wort Gottes in echter, unverfälschter Weise verkündigen. Daher sind sie so gefährlich. Aber wir dürfen uns nicht durch ihr Äußeres täuschen lassen.