07.02.2007Persönlicher Glaube

... aber nur mit einem Auge

Vor einigen Tagen bekam ich folgendes Zitat zugesandt: „Studiere die Dinge dieser Welt, es ist die Pflicht deines Berufes; aber schau sie nur mit einem Auge an, dein anderes Auge auf das ewige Leben gerichtet! Höre die Gelehrten, aber nur mit einem Ohr!“ Das hat André Maire Ampère (1775-1836), ein französischer Physiker und Mathematiker, gesagt.

Das ist ein Wort, das bis heute wahr geblieben ist. Es erinnert mich an zwei Menschen in der Bibel, die sich nicht daran gehalten haben:

Lot: „Und Lot erhob seine Augen und sah die ganze Ebene des Jordan, dass sie ganz bewässert war (bevor der HERR Sodom und Gomorra zerstört hatte) ... Un ddie Leute von Sodom waren sehr böse und große Sünder vor dem HERRN“ (1. Mose, Kapitel 13, Verse 10 und 13).

Der Ort war gut für die Arbeit Lots. Das war ok. Aber hier hätte er doch besser mit beiden Augen hingeschaut, um zu sehen, dass er sich mitten in die Welt begab. Bald hatte diese böse Welt nicht nur ein Auge von ihm, sondern alle. Und dann gab Lot fast alles auf, was einen Gläubigen auszeichnen sollte. Sein Ende?

Dina: „Und Dina, die Tochter Leas, die sie Jakob geboren hatte, ging aus, die Töchter des Landes zu sehen. Und es sah sie Sichem, der Sohn Hemors, des Hewiters, des Fürsten des Landes, und er nahm sie und lag bei ihr und entehrte sie“ (1. Mose, Kapitel 34, Verse 1 und 2).

Es war die falsche Wahl Jakobs, die Dina nach Sichem führte. Aber sie selbst war verantwortlich für das, was sie tat. Und sie sah - mit beiden Augen hin. Und da fanden sich andere Augen, die zurückschauten. Und diese Augen hatten eine Begierde, die zur Entehrung Dinas führten. Welch ein Elend für diese junge Frau.

Wir müssen mit einem Auge in die Welt schauen - unseres Berufes wegen. Aber schauen wir dorthin, während unser anderes Auge in den Himmel zu Christus schaut? Oder ist die Welt das Ziel unserer Wünsche, vielleicht nur im Unterbewusstsein?