Da Auge des Jüngers

Lesezeit: 2 Min.

Das Auge steht in diesen Versen für das Einfallstor des Herzens. Wie schauen wir die Dinge an, die uns umgeben? Mit was für einem Blick bewerten wir unsere Umgebung?

Jesus bedient sich in diesen Versen eines Vergleichs. Wenn der Mensch etwas sehen möchte, so hilft ihm Licht - und ein offenes Auge. Deshalb wird beides hier miteinander verbunden. Dadurch, dass das Auge geöffnet ist und eine Sache anschaut, fällt Licht ein und man kann sehen. Es reicht also nicht, ein Auge zu haben. Man muss auch durch das Auge „schauen". Wie oft sind wir mit geöffneten Augen gegen einen Laternenpfahl oder eine Tür gelaufen. Warum? Zwar waren unsere Augen geöffnet, aber wir haben nicht auf unseren Weg geschaut, sondern auf andere Dinge um uns herum.

Dieses einfache Bild überträgt der Meister auf das moralische Auge der Jünger und verwendet zwei Möglichkeiten, wie sie sehen können: einfältig oder böse. Der Herr spricht also von einem moralischen Urteil des Auges. Entweder sieht ein Jünger mit bösen Augen. Das heißt, er freut sich über das, was nicht den Charakter von Licht, was nicht Christus, was nicht den Vater zum Gegenstand hat.

Oder aber ein Jünger sieht mit einfältigem Auge. Das tut er, wenn er nichts anderes als Christus vor seinen moralischen Augen hat; so nimmt er das Licht in sich auf. Dann ist nichts Falsches, in ihm, sein Auge ist „einfältig". Einfalt des Herzens bedeutet, ohne falsche Motive, aufrichtig und gottesfürchtig zu sein, nur ein Auge für Christus und das Seine zu haben. Der ganze Leib eines solchen Jüngers ist licht, erleuchtet durch die Person Jesu Christi.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Fragen des Herrn an seine Jünger William J. Hocking Der Herr Jesus gebot den Jüngern und sprach: „Sehet zu, hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und dem Sauerteig des Herodes." Im Blick auf die kommenden Tage wollte Er sie mit diesem Ausspruch warnen. ... Wenn der Einfluss der Pharisäer ... Artikel lesen
Das Auge – eine besondere Gefahr für Jünger Manuel Seibel „Und wenn dein Auge dir Anstoß gibt, so reiß es aus und wirf es von dir. Es ist besser für dich, einäugig in das Leben einzugehen, als mit zwei Augen in die Hölle des Feuers geworfen zu werden“ (Mt 18,9) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Der Kleinglaube der Jünger Manuel Seibel "Was seid ihr furchtsam, ihr Kleingläubigen? Dann stand er auf und schalt die Winde und den See; und es trat eine große Stille ein" (Mt 8,26) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Voraussetzungen zur Jüngerschaft (2) – eine Andacht Christian Achenbach „Wer nicht sein Kreuz trägt und mir nachkommt, kann nicht mein Jünger sein“ (Lukas 14,27). Artikel lesen
Die Jünger auf die Probe gestellt Manuel Seibel „Er spricht zu ihnen: Ihr aber, wer sagt ihr, dass ich sei?“ (Mt 16,15) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Glaube für Jungbekehrte (7): Was ist von dem heutigen Sprachenreden zu halten? (FMN) Manuel Seibel Die Artikelserie „Glaube für Jungbekehrte“ richtet sich an Christen, die sich erst vor kurzer Zeit bekehrt haben. Das können Kinder und Jugendliche sei, oder auch schon etwas ältere Menschen. Für sie wollen wir in unregelmäßiger Folge ... Artikel lesen