Jona 2,10


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Einen guten Tag mit Jonah 2 Vers 10, da lesen wir, Ich werde dir opfern mit der Stimme des Lobes. Was ich gelobt habe, werde ich bezahlen. Bei dem Herrn ist Rettung. Jonah hat eine außerordentlich eindrückliche Erfahrung gemacht. Er ist vor Gottes Angesicht weggelaufen. Gott hatte ihm den Auftrag gegeben, die gute Botschaft nach Nineveh zu dem Assyrer zu tragen. Er wollte nicht. Später lesen wir, dass er Sorge hatte, dass Gott tatsächlich Gnade üben würde. Für ihn als Israeliten, als Juden, war das undenkbar, dass Gnade den Nationen zuteil würde. Nein, da wollte er nicht mit dabei sein. Von dieser Partie, da hielt er gar nichts. Bei dieser Gruppe von Evangelisten wollte er nicht dabei sein. Und dann ist er weggelaufen. Und dann hat Gott dafür gesorgt, dass er zur Einsicht kam. Auf was für eine Art und Weise? Indem er einen großen Fisch sandte, der ihn verschluckt hat. Wirklich ein Wunder, was unfassbar ist, dass er überlebt hat, in dem Bauch, in dem Magen eines Fisches. (00:01:02) Und dann am Ende, als er zur Einsicht gekommen ist, als er merkte, dass Gott ihn liebte, dass Gott Gnade übte, dass er ihn eben gerade nicht aufgrund seines ungerechten Handelns, Jonas' ungerechten Handels irgendwie nicht bestraft hätte und hätte umkommen lassen. Da kommt er zur Einsicht. Er bekennt seine Schuld. Und dann kommt sein Ausblick. Ich werde dir opfern mit der Stimme des Lobes. Jetzt will ich dir zur Verfügung stehen. Jetzt soll mein Leben und soll mein Mund für dich reden, soll dir die Ehre geben. Ich werde dir opfern. Was ich gelobt habe, werde ich bezahlen. Natürlich ist das gesetzlich. Das ist nicht so, wie wir sprechen. Was ich gelobt habe, werde ich bezahlen. Was ich mir vorgenommen habe, das werde ich auch ausführen. Das wäre, dass wir dadurch, dass wir etwas tun, Gott zufriedenstellen könnten. Aber Jona war unter Gesetz. Insofern war das absolut passend, wie er sprach. Was ich gelobt habe, was er in diesem Bauch des Fisches sich vorgenommen hatte, das würde er tun. Nun, wir sollen auch Herzensentschlüsse fassen. Aber nicht, indem wir meinen, weil wir das jetzt gesagt haben, müssen wir das tun. (00:02:02) Wenn wir das tun, dann werden wir auch dafür irgendwie belohnt werden. Oder dann wird Gott zufrieden sein mit uns. Nein, wir wollen eine Antwort geben auf die Liebe und die Hingabe Gottes, die er uns gegenüber gezeigt hat in der Gabe seines Sohnes, indem wir jetzt ein Leben führen zu seiner Ehre. Denn bei dem Herrn ist die Rettung. Nur bei ihm gibt es Rettung. Nur weil er Rettung ist, sind wir gerettet. Und bei ihm ist Rettung. Bei ihm ist ewige Rettung im Blick auf unsere Sünden. Daran dürfen wir festhalten, dass er uns gerettet hat in der Person des Herrn Jesus. Jeder, der seine Sünden bekannt hat, der ist gerettet. Aber bei ihm ist auch Rettung in unserem Glaubensleben. Wie oft sind wir am Wanken? Wie oft sind wir am Fallen? Wie oft haben wir versagt? Aber da ist Rettung bei ihm. Wer zu ihm kommt, den wird er nicht hinausstoßen. Den wird er nicht irgendwie mit Ehrfurcht gesagt die kalte Schulter zeigen. Nein, im Gegenteil. Er wird ihn aufnehmen. Er wird ihn retten. Er wird ihm Hilfe geben. Das tut er bei dir. Das tut er bei mir. Daran dürfen wir festhalten. Daran wollen wir festhalten. Ich werde dir opfern mit der Stimme des Lobes. Was ich gelobt habe, werde ich bezahlen. (00:03:01) Bei dem Herrn ist Rettung.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Angezogen, gefunden und geholt Daniel Melui David ist an vielen Stellen des Alten Testaments ein schönes Vorausbild auf den Herrn Jesus. Er hatte eine natürliche Anziehungskraft auf andere, so dass sich ihm viele Menschen anschlossen. Artikel lesen
Gottes Willen - tun oder lassen? Klaus Brinkmann „Und der Herr sprach zu Abram: Gehe aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Haus, in das Land, das ich dir zeigen werde” (1.Mo. 12,1). “Und er ging” (Vers 4). Artikel lesen
Mehr als Jona Johannes N. Voorhoeve Der Prophet Jona gehört zu den bekannteren der so genannten kleinen Propheten. Die Betrachtung von Johannes Nicolaas Voorhoeve (1873 - 1948), die über den angegebenen Link zu lesen ist, ist derzeit käuflich nicht mehr erwerbbar (höchstens Second ... Artikel lesen
Eine zweite Chance G. C. Willis "Und das Wort des HERRN erging zum zweiten Mal an Jona, indem er sprach: Mach dich auf, geh nach Ninive, der großen Stadt, und rufe ihr die Botschaft aus, die ich dir sagen werde." (Jona 3:1.2) Artikel lesen
Gottes Willen - tun oder lassen? Segen oder Verlust – Abraham oder Jona? Klaus Brinkmann „Und der Herr sprach zu Abram: Gehe aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Haus, in das Land, das ich dir zeigen werde” (1.Mo. 12,1). „Und er ging” (Vers 4). Artikel lesen
Jonathan ging in sein Haus Daniel Melui „Und David machte sich auf und ging weg; Jonathan aber kam in die Stad.“ (1. Sam 21,1). „Und David blieb im Wald, und Jonathan ging in sein Haus“ (1. Sam 23,18). „Und sie gingen ein jeder in sein Haus. Jesus aber ging an den Ölberg“ (Joh 7,53; 8,1). Artikel lesen