Mit welchen Materialien bauen wir?

Lesezeit: 2 Min.

In 1. Korinther 3 sieht Paulus die Versammlung unter dem Aspekt der menschlichen Verantwortung und vergleicht sie mit einem Bau, an dem wir Menschen (mit) bauen (V. 9). Durch seine Verkündigung des Evangeliums hatte Paulus als weiser Baumeister in Korinth den Grund gelegt (V. 10). Nun würde es darauf ankommen, wie die Korinther auf diesem Fundament weiterbauen würden.

Paulus macht deutlich, dass es beim Bauen ganz entscheidend darauf ankommt, mit welchen Materialien man baut: Er erwähnt Gold, Silber und wertvolle Steine sowie Holz, Heu und Stroh.

Gold, Silber und wertvolle Steine sind die Materialien, die wir zum Bauen benutzen sollen. Sie sprechen von Christus und seiner Herrlichkeit - kurzum: von der gesunden Lehre des Christus (Tit 1,9; 2,1). Wir dürfen hier an schriftgemäße Wahrheiten über die Person, das Werk und die Herrlichkeit des Herrn Jesus denken. Holz, Heu und Stroh dagegen stellen schlechte Baumaterialien dar, die von der Nichtigkeit und Wertlosigkeit menschlicher Herrlichkeit und Größe sprechen. Es sind Materialien, die den heiligen Anforderungen Gottes nicht genügen und im Feuer verbrennen werden (V. 15).

Gold, Silber und wertvolle Steine weisen folgende gemeinsame Eigenschaften auf:

  • Sie sind feuerfest: Sie genügen den Ansprüchen eines heiligen und gerechten Gottes.
  • Sie sind wertvoll: Sie sprechen von dem Wert der Person und des Werkes des Herrn Jesus sowie von dem Wert der christlichen Stellung, in die wir gebracht worden sind.
  • Sie lassen sich nicht herstellen: Sie sind einmalig und göttlichen Ursprungs.
  • Ihre Gewinnung ist mit Mühe und Zeit verbunden: Sie müssen von uns in der Schrift aufgespürt und im Glauben in Besitz genommen werden.

Bevor man baut, sollte man die Materialien kennen, mit denen man bauen möchte. Stellen wir uns einen Maurer vor, der noch nie einen Backstein in der Hand hatte. Oder einen Schreiner, der nicht weiß, was Holz ist. Unvorstellbar! Folglich ist es auch für uns unerlässlich, dass wir die Materialien kennen, mit denen wir bauen wollen.

Fragen wir uns: Sind wir vertraut mit dem Gold der Gerechtigkeit Gottes, dem Silber der Erlösung und den wertvollen Steinen, auch mit den Schönheiten des Herrn Jesus? Kennen wir das Bild gesunder Worte und die Lehre des Christus (2. Tim 1,13; 2. Joh 9)? Bewahren wir das schöne anvertraute Gut durch den Heiligen Geist, der in uns wohnt (2. Tim 1,14)? Und reden wir, was der gesunden Lehre geziemt (Tit 2,1)?

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Wir wollen uns aufmachen und bauen … Sascha Bastian Die Christenheit ist heute mehr als je zuvor von Niedergang und Verfall gekennzeichnet. Das sollte uns nicht verwundern. Schließlich belehrt uns Gottes Wort an verschiedenen Stellen darüber. Artikel lesen
Brücken bauen Henning Brockhaus Brücken werden gebaut und abgerissen. Wie man immer wieder z.B. durch Staus auf Autobahnen feststellen kann. Jetzt ist der Startschuss zum Bau einer besonders langen Brücke gefallen. Brücken bauen - auch für Christen ein interessantes Thema! Artikel lesen
Das Zelt der Zusammenkunft - Materialien und Maße Stefan Drüeke Mose wurde zum Gipfel des Berges Sinai gerufen und wurde dort von Gott selbst unterwiesen: „Sieh zu, dass du sie nach ihrem Muster machst, das dir auf dem Berg gezeigt worden ist" (2. Mo 25,40). Nicht nur das Aussehen und die Maße wurden Mose ... Video ansehen
Winterdienst Manuel Seibel Schon mal auf die orangen Streufahrzeuge in den letzten Tagen geachtet? Gar nicht unwichtig, diese Servicedienstleister, oder? Und sie sprechen eine lebendige Sprache für uns. Für uns Christen! Artikel lesen
Mose und Elia auf einer Stufe mit Christus? Manuel Seibel „Petrus aber hob an und sprach zu Jesus: Herr, es ist gut, dass wir hier sind. Wenn du willst, werde ich hier drei Hütten machen, dir eine und Mose eine und Elia eine.“ (Mt 17,4) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Ichsucht Sind wir nicht alle Menschen, die das, was wir haben möchten, alles auf einmal und möglichst sofort haben wollen? Wie die folgende Geschichte illustriert, gibt uns Gott nicht alles auf einmal - sondern nach und nach … Artikel lesen