Römer 10,10


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Gottes Segen mit Römer 10 Vers 10, da sagt der Apostel, mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, mit dem Mund aber wird bekannt zum Heil. Hier sehen wir zwei Seiten, die der Apostel uns vorstellt, die in Verbindung mit der Errettung, Heil heißt Errettung, ganz wichtig sind. Mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit. Wir müssen nicht ein Werk tun, um für den Himmel bereit zu sein, um in den Himmel zu kommen. Gott wird mit dem Herzen geglaubt zur Gerechtigkeit, Gott rechtfertigt denjenigen, der ihm gegenüber mit seinem Herzen bekennt, dass er ein Sünder ist, dass er verloren ist. Du brauchst da nicht irgendetwas noch zu tun, noch etwas hinzuzufügen. Du musst nicht meinen, wenn du nicht das oder jenes getan hast, wenn du nicht ausreichend tief, wenn du nicht ausreichend viele Sünden bekannt hast, dann reicht das nicht. Nein, mit dem Herzen wird geglaubt. Gott sieht in unser Herz hinein, das kann kein Mensch, aber Gott kann das sehen und er sieht, ob ich mich demütige über meine Sünde, ob ich in meinem Herzen Jesus als (00:01:02) Retter annehme, dass ich ihm, Gott, dem Herrn Jesus, meine Sünden bekenne. Das ist das, was für Gott wichtig ist. Aber mit dem Mund wird bekannt zum Heil, damit die Errettung auch in dein Bewusstsein kommt. Ist es wichtig, dass du das, was du erlebt hast mit dem Herrn Jesus, ich meine diese Bekehrung, diese Umkehr, diese Buße, diese Trauer über deine Sünden, dass du das auch mit deinem Mund bekennst und damit deutlich wird, dass du ein bekehrter Mensch bist, dass genau das gibt dir Heilssicherheit. Sonst fragst du dich, habe ich wirklich ausreichend, habe ich überhaupt? Ja, und wenn du das bekennst, wenn du das auch mit dem Mund bekennst, dann wird das bekannt zum Heil, dann ist das die Errettung deren Bewusstsein du gerade dadurch bekommst, dass du diese Dinge auch Menschen gegenüber bekennst, deiner Familie gegenüber. War das nicht das, was der Herr Jesus auch diesem Mann in Gadara gesagt hat, den er von vielen Dämonen befreit hat? (00:02:02) Er sollte denen, die in seinem Haus sind, sollte in seiner Familie, in seiner Umgebung, sollte er das bekennen und das ist so wichtig, dass wir das tun, wenn du den Herrn Jesus als Retter angenommen hast, dass du das auch bekennst, nicht, um in den Himmel zu kommen. Da ist es, dass du mit deinem Herzen zur Gerechtigkeit glaubst, aber das, was du glaubst, das wird doch auch aus deinem Mund hervorkommen, das, wovon das Herz voll ist, das bekennen wir auch mit unserem Mund, sonst ist die Frage, ob es wirklich in unserem Herzen ist. Mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, mit dem Mund aber wird bekannt zum Heil, genau das wünsche ich dir von ganzem Herzen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Eine ungeheuchelte Liebe (Röm 12,9a) Manuel Seibel Liebe ist ein Wesenszug Gottes. Wohl uns, wenn er unsere Lebenspraxis prägt. Aber die Liebe muss auch ehrlich sein, ungeheuchelt! Podcast anhören
Das Glaubensleben und die feurigen Kohlen auf dem Kopf eines anderen (Röm 12,20.21) Manuel Seibel Wie wichtig ist es, dass wir das Böse, das uns getan wird, durch das Gute, was das neue Leben in uns in der Kraft des Geistes Gottes bewirkt, überwinden. Gut ist es auch, wenn wir denjenigen, die uns feind sind, durch liebevolle Werke ... Podcast anhören
Stellvertretung und Sühnung (6) Frank B. Hole, Manuel Seibel In Gottes Wort lernen wir, dass der Herr Jesus sowohl stellvertretend für diejenigen, die an Ihn glauben würden, in das Gericht Gottes gegangen ist. Zugleich hat sein Werk auf Golgatha Sühnung getan, und zwar für die ganze Welt. Warum ist es ... Artikel lesen
Ein Leben für Gott (Römer 12,1b) Manuel Seibel Unser Glaubensleben ist nicht beliebig. Gott ermahnt uns, das Leben als ein Opfer für Ihn zu verstehen. Er hat alles für uns gegeben - sogar seinen Sohn. Sollten wir da nicht für Ihn leben? Podcast anhören
Dem Zorn Raum geben Christian Briem Frage: Wie ist die Aufforderung in Römer 12 zu verstehen: „Gebt Raum dem Zorn" (Vers 19)? Wessen Zorn ist gemeint? Artikel lesen
Christus im Römerbrief (Röm 5-8) Michael Hopp Römer 5-8 gehört zu dem Kernstück des Römerbriefs. Da lernen wir, wie Gott das Problem der Sünde, der sündigen Natur des Menschen gelöst hat. Alles hängt von Christus ab! Artikel lesen