2. Korinther 9,6


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Gottes Segen wird 2. Korinther 9 Vers 6. Da schreibt der Apostel Paulus an die Korinther, wer sparsam sät, wird auch sparsam ernten, und wer segensreich sät, wird auch segensreich ernten. Es ist schon erstaunlich, wie viel wir im Neuen Testament durch die Schreiber des Neuen Testamentes lernen darüber, was das Geben betrifft, was die Sammlungen betrifft, was das Hingeben für andere betrifft. Auch im Alten Testament lesen wir in der Zeit der Könige, was für eine Hingabe da zum Teil geherrscht hat. Aber im Neuen Testament lesen wir, dass das nicht einfach in unser freies Ermessen gesetzt ist. 1. Korinther 16 beispielsweise macht ganz deutlich, dass der Herr möchte, dass wir an jedem ersten Tag der Woche zurücklegen, um das dann in die Sammlung an diesem Tag dann auch zu geben. Übrigens ein wichtiger Hinweis, dass Gott wirklich möchte, dass er uns geradezu aufträgt, dass wir am ersten Tag der Woche zusammenkommen. Wir haben also auch da nicht eine Freiheit, obwohl wir das aus Freiwilligkeit tun, sondern der Geist Gottes hat uns da unmissverständlich klar gemacht, dass das sein Wille ist, das Zusammenkommen (00:01:04) am ersten Tag der Woche. Und da geben wir Sammlungen, da haben wir Sammlungen, weil die Opfer des Mitteilens und Wohltuns zu den Opfern des Lobes und Dankes gehören, weil das Gedenken an den Herrn Jesus in seinen Leiden der Geist Gottes eben verbindet damit, dass wir auch freigiebig geben. Und da lesen wir hier, obwohl das in 2. Korinther 8 und 9 über die Sammlungen hinausgeht, aber doch die Sammlungen konkret zum Anlass hat, dass wer sparsam sät, auch sparsam ernten wird. Wir stehen nicht unter dem 10. Der 10% sind auch für uns kein Orientierungsmaßstab. Das war damals die Steuer in Israel, die natürlich dem Vollgottes, den Leviten usw. zukam, besonders für Gott gegeben wurde, aber dann von Gott eben auch den Leviten und den Priestern gegeben wurde. Aber es war eben eine Art Steuer. Und wir haben heute sowieso Steuern zu zahlen. Also wir können das einfach nicht vergleichen, dass die Frage nach Brutto und Netto sich ja dann auch stellen würde. Nein, das ist überhaupt nicht der Maßstab. Da spricht Gott im Neuen Testament nicht von. Er sagt, wer sparsam sät, wird auch (00:02:03) sparsam ernten. Wer segensreich sät, wird auch segensreich ernten. Viele Gläubige haben solche Erfahrungen gemacht. Sie haben sparsam gesät und haben dann auch in Segen, geistlichem Segen, sparsam geerntet. Und Gläubige erzählen uns, dass wenn sie viel gegeben haben, wenn sie sehr viel gegeben haben, der Herr ihnen noch viel mehr zurückgegeben hat. Manchmal materiell, aber das sagt er uns nicht zu. Das verspricht er uns nicht. Aber gewiss geistlicherweise in ihrem Glaubensleben, in ihrem geistlichen Leben, in ihrem Dienst, in ihrem Familienleben, in ihrem Versammlungsgemeindeleben. Der Herr ist jemand, der reichlich zurückzahlt. Darauf kannst du dich verlassen. Überleg diesen Vers nochmal. Jetzt ist Mittwoch, vielleicht vor einem Sonntag, der vor dir steht. Wer sparsam sät, wird auch sparsam ernten. Wer segensreich sät, wird auch segensreich ernten. Diese Erfahrung, die zweite, die wünsche ich dir von ganzem Herzen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Zum neuen Jahr Manuel Seibel Zum neuen Jahr macht man sich gute Vorsätze. Das finden wir so nicht in der Schrift. Aber Hilfe bekommen wir von ihr. Denn sie gibt nicht nur eine dankbare Haltung zur Vergangenheit, sondern auch eine schöne Perspektive nach vorne. Artikel lesen
Aktuelle Drogen 2014: Crystal Meth und Speed Manuel Seibel Drogen spielen seit vielen Jahren eine große Rolle im Leben mancher Menschen. Jetzt aber hat sich eine Entwicklung ergeben, in der „normale“ Angestellte und Schüler, Studenten zu synthetischen Drogen greifen. Eine gefährliche Entwicklung, die ... Artikel lesen
Christlicher Plakatdienst (November 2021) Wie wertvoll ist es, dass wir Gottes gute Botschaft auf verschiedene Weisen weitergeben können. Eine ist, dass Plakate Bibelverse und Appelle an ungläubige Menschen richten. Bitte bete mit, dass diese Saat aufgeht und viel Frucht für die Ewigkeit ... Artikel lesen
Gemütliches Beisammensein Manuel Seibel „Wenn jemand von den Ungläubigen euch einlädt, und ihr wollt hingehen, so eßt alles, was euch vorgesetzt wird, ohne zu untersuchen um des Gewissens willen" (1. Korinther 10,27). Artikel lesen
Joseph Ratzinger - vor dem endgütligen Richter stehen Manuel Seibel Als Folge des Missbrauchsskandals und nach dem juristischen Gutachten hat sich Joseph Ratzinger - Benedikt XVI. - mit einem Brief an die Öffentlichkeit gewandt. Darin gibt er bemerkenswerte Einblicke in seine Gedanken- und Empfindungswelt. Podcast anhören
Die Einheit des Geistes bewahren - aber wie? Michael Hardt Die Einheit des Geistes bewahren - dieses Thema spricht Paulus an (Epheser 4,3). In diesem Video beantworten wir 4 Fragen dazu: 1. Was ist die Einheit des Geistes? 2. Ist es dasselbe wie die Einheit des Leibes? 3. Was sind die Voraussetzungen, sie ... Video ansehen