Apostelgeschichte 10,43


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Herzlich Willkommen mit Apostelgeschichte 10 Vers 43 Da lesen wir, diesem geben alle Propheten Zeugnis, dass jeder, der an ihn glaubt, Vergebung der Sünden empfängt durch seinen Namen. Ja, schon im Alten Testament finden wir den Hinweis auf Christus, darauf, dass Christus nicht nur geboren worden ist, das ist er, und natürlich dürfen und sollen wir dankbar sein dafür, dass er geboren worden ist, dass er gekommen ist. Aber seine Geburt ist eigentlich das größte Gerichtsurteil über jeden Menschen. Warum? Weil hier ein Mensch geboren worden ist, der vollkommen war, der vollkommen gelebt hat und der damit ein Maßstab für jeden anderen Menschen ist. Gott kann jedem Menschen diesen Maßstab vorhalten. Das ist ein Mensch, der gelebt hat, wie ich mir das vorstelle und an diesem Maßstab messe ich dich. Und diesem Maßstab entspricht nicht ein einziger anderer Mensch und damit sind wir alle unter dem Gerichtsurteil Gottes. Aber Jesus Christus ist nicht nur geboren worden in dieser Welt, sondern die Propheten (00:01:03) geben Zeugnis, dass jeder, der an ihn glaubt, Vergebung der Sünden empfängt durch seinen Namen. Warum das? Weil er am Kreuz von Golgatha gestorben ist, weil er Sühnung bewirkt hat, weil er gekommen ist, um zu sterben. Und alle Propheten ausnahmslos zeigen uns, dass es Vergebung der Sünden gibt durch seinen Namen. Das ist schon gewaltig. So kannst du die Propheten des Alten Testamentes auch lesen, dass sie Zeugnis davon ablegen, dass wer an ihn glaubt, wer ihn als Retter annimmt, wer auf ihn schaut, wer den Messias, das war der angekündigte, der Prophet, der wahre Prophet, wer ihn sieht, dass er durch ihn Vergebung der Sünden empfängt, dass er nicht in das Gericht kommt. Und das ist unsere Botschaft. An dem ersten Tag der Woche dürfen wir in besonderer Weise zusammenkommen, um Gott die Ehre zu geben, um Christus zu verherrlichen, ihn zu verehren. Aber lasst uns nicht vergessen, dass das eine Botschaft ist, die wir auch an die Welt tragen sollen. Dass so wie die Schrift davon Zeugnis gibt, auch wir Zeugen sind, dass es Vergebung der (00:02:03) Sünden gibt. Ja, wir brauchen die Vergebung der Sünden und das müssen wir den Menschen auch deutlich machen, dass sie Vergebung ihrer Sünden nötig haben, aber dass sie diese Vergebung nur empfangen durch seinen Namen, durch seine Person. Christus ist gestorben und durch ihn, durch dieses Werk, da können wir Vergebung der Sünden bekommen. Wir sind verloren, aber da gibt es einen, dessen Werk so groß ist, dass er unsere Schuld auf sich genommen hat und das Gericht für unsere Schuld auf sich genommen hat, sodass Gott uns gerechterweise in ihm Vergebung anbieten kann. Ist das die Botschaft, die wir in den Schriften suchen? Lesen wir so das Alte Testament, ist das die Botschaft, die wir weitergeben, um andere Menschen zur Errettung zu bringen? Diesem geben alle Propheten Zeugnis, dass jeder, der an ihn glaubt, Vergebung der Sünden empfängt durch seinen Namen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Abtreibungen und Urteilsfähigkeit: Wie Klarheit vernebelt werden kann! Manuel Seibel Über Abtreibung(en) ist in den letzten Monaten viel gesprochen und gestritten worden. Sogar der oberste Gerichtshoft in den USA hat darüber nun neu entschieden. Abtreibungsaktivitäten propagieren das Recht der Frau auf ihren Bauch. Das Kind in ... Podcast anhören
Gedankensplitter (19) zum Anfang der Versammlung auf der Erde (Apg 4) In Apostelgeschichte 2 lesen wir davon, wie die Versammlung Gottes ihre ersten Schritte auf der Erde ging. Noch wusste sie gar nicht, was das bedeutet, „Versammlung Gottes“ zu sein. Die Belehrungen darüber wurden erst später und insbesondere ... Artikel lesen
Gedankensplitter (21) zum Anfang der Versammlung auf der Erde (Apg 4) Manuel Seibel Ab Apostelgeschichte 4,24 finden wir den Bericht der ersten Gebetsstunde der jungen Versammlung (Gemeinde) Gottes in Jerusalem. Diese Frische der „ersten“ Gebetsstunden sollte für uns „ansteckend“ sein. Artikel lesen
Den Juden ein Jude, den Griechen ein Grieche William Kelly Timotheus befand sich in besonderen Umständen. Er war der Sohn Eunikes, einer gläubigen Jüdin, aber eines griechischen Vaters, und er hatte ein gutes Zeugnis von den Brüdern seiner nächsten Umgebung. Dies veranlasste den Apostel, einen ... Artikel lesen
Doppelte Vornamen (1) - Saulus Manuel Seibel Es ist bemerkenswert, dass wir sieben Personen finden in Gottes Wort, die Gott zweimal mit Vornamen anspricht. Was hat es damit auf sich? Saulus (Paulus) ist der erste, den wir uns ansehen wollen. Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (32) - in der Apostelgeschichte (7) Manuel Seibel Fast von Anfang der Kirchengeschichte an gab es nicht nur Treue und Frische im Zeugnis, sondern Niedergang. Leider finden wir diesen schon in der Apostelgeschichte vorgezeichnet. Aber das hilft uns auch für unsere heutige Zeit. Podcast anhören