2. Korinther 4,13


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Guten Morgen mit 2. Korinther 4, Vers 13. Da lesen wir, ich habe geglaubt, darum habe ich geredet. Der ganze Vers lautet, da wir aber denselben Geist des Glaubens haben, gemäß dem, was geschrieben steht, ich habe geglaubt, darum habe ich geredet, so glauben auch wir, darum reden auch wir. Der Apostel Paulus geht hier zurück auf den Psalmisten, der im Psalm 14 von seiner Not spricht, Vers 8, denn du hast meine Seele errettet vom Tod, meine Augen von Tränen, meinen Fuß vom Sturz. Ich werde wandeln vor dem HERRN im Land der Lebendigen. Ich glaubte, darum redete ich. Das heißt, es geht um die Kraft des Glaubens. Und in schwierigsten Lebensumständen, auch Paulus hatte den Tod vor Augen gehabt. Paulus hatte erlebt, wie er den Tod Jesu an seinem Leib trug. Und in diesen Lebenssituationen, da hat er die Kraft, die Macht des Glaubens erlebt. Und dann hat er, so wie der Psalmist, im Glauben (00:01:03) geredet und auf das Leben gesehen, hat auf die Auferstehung gesehen. Ich habe geglaubt, darum habe ich geredet. Wie oft reden wir, und das ist alles andere als Glaube. Das war bei Paulus eben ganz anders. Ich habe geglaubt, darum habe ich geredet. So stützte er sich auf diese Weissagung, auf diese Vorhersage, die du auch in den Psalmen findest. Der Glaube ist es, der uns stützt, der uns weiterträgt. Weil der Glaube gerade das Anerkennen ist, dass ich selber in mir keine Kraft habe. Aber mich stütze, vertraue auf Gott, so wie der Psalmist in schwierigsten Lebensumständen, wo der Tod ihm nahe war, wo Nöte auf ihn zukamen, wo er verfolgt wurde. Und da hat er in dem Glauben sich auf Gott gestützt und dort dadurch in dieser Zuversicht auch geredet. Wollen wir das auch tun? Die Lebensumstände mögen ganz unterschiedlich bei dir und mir sein. Aber der Glaube bringt uns weiter. Der Glaube lässt uns Blicke tun in die unsichtbare Welt. Der Glaube lässt uns festhalten an (00:02:04) der Realität, an der Gegenwart, an der Hilfe von Gott, unserem Vater, von dem Herrn Jesus. Ich habe geglaubt, darum habe ich geredet. Vertraue und glaube, es hilft, es heilt die göttliche Kraft!
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Christus - Gott ähnlich? (1. Mo 1,26c) Manuel Seibel Adam wurde im Bild und im Gleichnis Gottes geschaffen. Wie ist das bei Christus? Natürlich ist Er nicht geschaffen worden, nie ein Geschöpf gewesen. Er ist der Schöpfer! Aber war Er Gott "ähnlich"? Podcast anhören
Folge mir nach – Heft 4/2023 Das neue Heft von „Folge mir nach“ ist fertig. Dazu haben wir über den beigefügten Link ein paar Artikel online freigeschaltet. Auf www.folgemirnach.de kann ein Probeheft bestellt oder die Zeitschrift abonniert werden. Viel Freude beim Lesen ... Artikel lesen
Einen Satz zu Ende lesen! Michael Hopp Wir sollen Gottes Wort immer sorgfältig lesen! Aber manchmal ist es besonders wichtig, Sätze vollständig zu lesen. Besonders, wenn dann im Satz ein "aber" vermerkt ist ... Artikel lesen
Sklaven werden Anbeter – Christus als Erlöser: 2. Mose (Exodus) Manuel Seibel In 2. Mose spricht Gott über das, was ein Mensch von seiner Geburt an ist: ein Sklave. Wer hört schon gerne, dass er ein Knecht des Teufels und der Sünde ist? Aber genau das waren wir alle. Und unbekehrte Personen sind es noch immer. Doch Gott ... Video ansehen
Hilfe! Ich bin ein kranker Christ. Manuel Seibel Dürfen Christen krank werden, oder zeigt das, dass ich in Sünde leben? Habe ich dann etwas falsch gemacht? Die Bibel zeigt eine große Vielfalt von Gründen, warum auch Gläubige krank werden können. Es lohnt sich, nicht einseitig zu werden. Vor ... Video ansehen
Entschlossen die Kinder schützen Manuel Seibel Durch die Verfehlungen innerhalb der Katholischen Kirche steht immer wieder das Thema auf der öffentlichen Agenda, inwieweit kirchliche Systeme dafür verantwortlich sind, dass kein Schutzraum für Kinder vorhanden ist. Leider sind gerade im ... Podcast anhören