Ich und meine Glücksbringer (zu Hause oder am Arm)


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Glücksbringer. Vor einiger Zeit las ich einen Artikel, in dem es um persönliche Glücksbringer ging. Mein Glücksbringer hat Magie, aber nur für mich, sagte ein Experte, der sich mit diesem Thema beschäftigt hatte. Das hat mich noch einmal über diese Glücksbringer nachdenken lassen, über solche Amulettchen und darum geht es noch nicht einmal im engsten Sinn, um Dinge, die wir bei uns tragen, die wir irgendwo halten, die in unserem Bett liegen, die sonst wo sind, in den Schränken und wenn wir sie abgeben, haben wir ein ganz schlechtes Gefühl, weil sie so viele gute Zeiten mit uns erlebt haben, weil sie uns scheinbar geholfen haben und wenn man dann sowas abgibt, dann hat man gleich Angst, dass Unglück kommt. Das erinnert mich an 1. Johannes 5 Vers 21, Kinder, hütet euch vor den Götzen. Das sind letztlich Götzen oder können jedenfalls zu Götzen werden. Warum geben wir bestimmte (00:01:02) Dinge nicht ab, warum tragen wir sie? Um den Arm, weil wir meinen, nur dadurch sind wir unter einem guten Stern oder einer guten Hand. Das können an sich ganz neutrale Dinge sein, die sogar einen positiven Gedankenanschluss geben, aber wenn wir damit irgendetwas verbinden, wie viele ein Kreuz um den Hals tragen und das ist für sie ein Amulettchen, ein Glücksbringer oder etwas, was durch das Dasein Gottes gute Hand über sie bringt und das ist verwerflich. Das ist genauso wie das Horoskoplesen oder wie andere okkulte Dinge zu treiben. Ja, es ist nicht nur 1. Johannes 5, sondern wenn man in das Alte Testament geht, 3. Mose 19 Vers 26, da heißt es, ihr sollt nichts mit Blut essen, ihr sollt weder Beschwörung noch Zauberei treiben. Vielleicht sagst du, das hat doch mit Zauberei nichts zu tun. Ihr sollt euch nicht zu den (00:02:04) Totenbeschwörern und zu den Wahrsagern wenden. Ihr sollt sie nicht aufsuchen, euch nicht durch sie verunreinigen. Ich bin der Herr, euer Gott, Vers 31. Ja, vielleicht sagst du, das hat doch damit nichts zu tun. Doch, das hat es. Wenn du auf irgendein materielles Stück in deinem Leben setzt, was du da um den Spiegel in deinem Auto hast und das beschützt dann dein Auto, du weißt genau, letzten Endes ist das nicht der Fall und doch hast du ein ungutes Gefühl, das wegzutun. Das könnte ja irgendwie doch was Negatives bewirken. Habakkuk 2 Verse 18-20. Was nützt ein geschnitztes Bild, dass sein Bildner es geschnitzt hat, ein gegossenes Bild und das Lügen lehrt, dass der Bildner seines Bildes darauf vertraut, um stumme Götzen zu machen? Dass der Bildner seines Bildes darauf vertraut. Siehst du, man vertraut darauf, dass irgendetwas bei einem ist, aber vertraut nicht auf Gott, auf den Herrn. Wer dem, der zum Holz spricht, wache auf, zum (00:03:03) schweigenden Stein erwache. Ja, dreimal klopfen zum Beispiel. Er sollte lehren, siehe er ist mit Gold und Silber überzogen und gar kein Odem ist in seinem Innern. Aber der Herr ist in seinem heiligen Palast. Schweige vor ihm, ganze Erde. Haben wir noch Vertrauen auf den Herrn oder vertrauen wir auf solche Dinge? Ich glaube, dass wir als bekehrte Menschen natürlich da irgendwie eine nüchterne Sicht mehr oder weniger darauf haben, nur wenn es um unsere persönlichen Gegenstände geht. Ja, das ist doch nur etwas, was ich einfach gerne habe. Überdenk das mal, warum du das hast, warum du das nicht loslässt, warum du das nicht weggeben kannst. Ich sage nicht, dass ein Kind, das ein Kuscheltier hat, das Kuscheltier wegschmeißen muss, damit bloß nicht so irgendwie eine Beziehung entsteht. Ich sage nur, überlegen wir mal als Menschen, die wir eben keine Kinder mehr sind, ob es bestimmte Gegenstände gibt, die wir aus Furcht nicht wegwerfen, dann könnte ja etwas Negatives entstehen. Was sagt der Herr Jesus in Offenbarung 21 Vers 8? Den Feigen aber und (00:04:06) Ungläubigen und mit Gräueln Befleckten und Mördern und Turern und Zauberern und Götzendienern und allen Lügnern. Ihr Teil ist in dem See, der mit Feuer und Schwefel brennt, welches der zweite Tod ist. Ja, das sind natürlich aktiv im Okkultismus arbeitende Menschen. Aber ist nicht ein Stück weit ein Weg auf diesen Okkultismus hin, wenn ich mit materiellen Dingen, die ich um meinen Hals trage, um meinen Arm trage oder sonst wo, ich meine eben irgendetwas Gutes und zwar nicht eine Erinnerung, sondern auch eine aktuelle Auswirkung zu verbinden. Nochmal, wahrscheinlich werden wir der Sache nach alle ablehnen. Aber wenn man mal darüber nachdenkt, warum man sich davon nicht trennt, ist da nicht irgendwie der Gedanke, das bringt mir das Gute, das bringt mir Glück sozusagen. Stattdessen sollten wir nach Psalm 37 Vers 3 auf den Herrn vertrauen. Vertraue auf den Herrn und (00:05:06) tu Gutes. Wohne im Land und weide dich an Treue und ergötze dich an dem Herrn, so wird er dir geben die Bitten deines Herzens. Du brauchst nicht irgendein Gegenstand, ein Tier, irgendetwas um deinen Hals oder sonst wo, um wirklich von dem Herrn bewahrt zu werden. Er ist da. Du kannst in allem direkt zu ihm rufen. Du kannst ihn im Gebet ansprechen. Er wird dir helfen, nicht irgendetwas, was du in deiner Tasche oder in deinem Auto oder sonst wo mit dir herumträgst. Und das hat auch Salomo letztlich uns gesagt in Sprüche 3 Vers 5. Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen und stütze dich nicht auf deinen Verstand. Erkenne ihn auf allen deinen Wegen und er wird gerade machen deine Pfade. Wollen wir also wieder neu auf den Herrn vertrauen, nicht auf unsere persönlichen Glücksbringer. Die haben eben Glück für mich, bringen Glück für mich, für einen anderen können (00:06:01) das andere sein. Nein, wir haben den Herrn. Auf ihn wollen wir vertrauen, auf ihn wollen wir setzen, mit ihm wollen wir leben. Das ist unsere Lebensversicherung. Nicht, dass wir dadurch sicher sein können, dass wir am nächsten Tag noch hier auf dieser Erde leben. Der Herr hat uns in seiner Hand. Er bestimmt uns über unser Leben, über den Anfang und das Ende. Aber da sind wir an der richtigen Stelle. Nicht bei irgendwelchen persönlichen Glücksbringern.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Ich habe abgetrieben: Lieb-los? Hoffnung-los? Vergebungs-los? Alles aus? Manuel Seibel Gott sieht uns von Anfang an im Mutterleib als „Menschen“ an. Dennoch gibt es viele, leider auch manchmal Christen, die ein solch kleines Wesen: eine Person, ein Baby, ein Geschöpf Gottes!, abgetrieben haben. Ein echtes Wunder ... Das ist etwas ... Video ansehen
Nahtoderfahrungen: Fake-News oder Realität? Manuel Seibel Jedes Mal aufs Neue sind wir beeindruckt, wenn uns jemand von Nahtoderfahrungen berichtet. Wenn eine Person erklärt, wie es wirklich im Himmel aussieht. Menschen, die nach einem Unfall oder einer plötzlichen Erkrankung (Herzinfarkt) erzählen, was ... Video ansehen
Die erste Buchreihe der Welt: Pentateuch Manuel Seibel Das Wort Gottes beginnt gleich mit fünf Büchern, die Mose geschrieben hat. Der erste Bestseller, die erste Buchreihe, die es in dieser Welt gegeben hat, vermutlich. Warum gleich fünf Dokumente von diesem Patriarchen? Hätte nicht eins gereicht? ... Video ansehen
Die Botschaft des Mondes Stefan Drüeke Der Mond ist kein Stern, er strahlt nicht sein eigenes Licht. Stattdessen wirkt er wie ein Spiegel, der das Licht der Sonne reflektiert. Seine Erscheinung variiert dabei von strahlend hell bis hin zu einer schmalen Sichel, und manchmal ist er sogar ... Video ansehen
Die Weitspringerin Mihambo und ihre Zen-Meditation: Beispiel oder Warnung? Manuel Seibel Wenn man von bekannten Persönlichkeiten hört, wie sie zu innerer Ruhe finden vor besonderen Herausforderungen, ist das ansteckend. Aber als Christen dürfen wir nicht übersehen, dass es einen Rahmen für das gibt, was wir tun: das Wort Gottes. ... Podcast anhören
Die Renaissance der Hypnose - und ihr Nutzen und Hintergrund? Manuel Seibel In der letzten Zeit ist mir aufgefallen, dass es eine ganze Reihe von Artikeln gab, die den Vorteil der Hypnose herausgestellt haben. Als ob man dieses Thema wieder pushen möchte. Es gibt ein ganz spezielles Klientel, das dieser Methode sehr ... Podcast anhören