Die Weitspringerin Mihambo und ihre Zen-Meditation: Beispiel oder Warnung?


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Beim Zen-Meister Ruhe finden, innere Ruhe finden, das sagt die Weitsprengerin Malaika Mihambo, die jetzt zum vierten Mal hintereinander einen großen internationalen Titel gewonnen hat. Sie ist die bekannte deutsche Weitsprengerin, die auch den deutschen Medaillenspiegel jetzt bei den Weltmeisterschaften im Jahr 2022 einigermaßen gerettet hat, weil sonst nicht viel gekommen ist an Medaillen, überhaupt nur eine zweite. Und sie sagt, zwischen den Sprüngen setzt sie sich hin, wieder etwas abseits im Schneidersitz auf den Rasen und da bringt sie ihre Seele ins Lot. Und wenn es um den Zen-Meister geht, dann verstehen wir, das ist Buddhismus. Da geht es um eine buddhistische Meditationsform, die ein Zen-Meister Menschen beibringt, die sich eben dem Buddhismus öffnen. Heute ist das ja auch in Verbindung mit Religion, mit evangelischer, mit christlicher Religion (00:01:01) möglich. Beispielsweise gibt es eine bekannte Zen-Meisterin in Deutschland, Doris Zölls, die eigentlich evangelische Theologin war oder ist, ich weiß gar nicht, wie sie sich selber noch sieht und jetzt sich diesem Buddhismus da geöffnet hat. Das heißt, heute ist alles verbindbar. Man kann verbinden den christlichen Glauben, wie man sagt, mit Buddhismus, wahrscheinlich auch mit Hinduismus, wahrscheinlich auch mit Islam. Man betet ja auch schon zusammen, obwohl es nicht derselbe Gott ist und damit Götzen. Wenn es nicht derselbe Gott ist, zu dem man betet, beim Buddhismus ist das offenbar, beim Islam ist es vielen eben nicht klar, dann kann es nicht Gott sein, dann kann es nur Götze sein. Dann ist das ein purer Götzendienst. Mihambo selber sagt zum Beispiel, bei einer gewissen Situation, bei einem großen Wettkampf, ihr Atem sei flach gewesen, die Nervosität übermäßig, dann habe ich mich einfach hingesetzt und meditiert. Und ich habe diese ganzen negativen Gedanken losgelassen. Sie meditiere wohl fünfmal wöchentlich und jetzt seit diesem Jahr besucht sie eben auch (00:02:02) ihren einen Zen-Meister. Damit erringt sie ihre Erfolge. Nach dem vorherigen WM-Titel hat sie sich belohnt und ist mit dem Rucksack nach Thailand marschiert und ein andermal ist sie nach Indien gelaufen, um eben zu einem Meditationszentrum zu gehen, in den Bergen und in der Wüste, um ihre Seele baumeln zu lassen, um eben das Negative alles loszulassen und das Positive anzunehmen. Das ist ja fast esoterisch, aber eben unter religiösen Gesichtspunkten. Sie macht dann eben so ein paar Atemübungen, wenn irgendwas Problematisches im Wettkampf lässt alles los und dann kommt die positive Energie sozusagen zu ihr und die negative lässt sie fallen. Meine Sorge ist, dass Menschen so etwas mitbekommen, auch Christen so etwas mitbekommen und denken, Mensch, wenn die das kann, wenn die Dame zu solchen Erfolgen kommt, dann muss da ja was dran sein, dann muss das ja gut sein, dann muss das ja hilfreich sein. Und ich hab auch immer so negative Gedanken, mir kommt das immer so kritisch und so, das (00:03:01) muss ich mal loslassen, vielleicht kann ich auch mal meditieren. Und man übersieht, dass das purer Götzendienst ist, dass das Okkultismus ist in Verbindung mit irgendwelchen Religionen, Menschengemachten, vom Teufel natürlich, sozusagen initiierten Religionsformen und da liegt der Götzendienst überhaupt nicht weit weg. Wir finden im Alten Testament immer wieder, dass dieser Okkultismus und der Götzendienst, dass sie miteinander verbunden werden. Was sagt der Apostel Johannes in 1. Johannes 5? Hütet euch vor den Götzen! Wer sich solchen Meditationsformen, auch Hypnose gehört dazu, in den Trance sich zu begeben, wer sich diesen Formen öffnet, der öffnet sich der spirituellen Welt genauso wie bei Yoga und damit natürlich einer Welt, die uns nicht zu Christus bringt, die uns nicht zu Gott, unserem Vater bringt, sondern die uns zu den Geistern bringt, die in dieser okkulten Welt alle vorhanden sind. Lasst uns die Warnungen in Gottes Wort dabei nie vergessen und übersehen. (00:04:04) Nehmen wir mal jetzt diese Stelle in 5. Mose 18 Vers 10. Es soll niemand unter dir gefunden werden, der sein Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt. Da hast du vielleicht, da habe ich ja gar nichts mit zu tun und sagen, das ist ja völlig abwegig. Niemand, der Wahrsagerei treibt, kein Zauberer oder Beschwörer oder Magier oder Bannsprecher oder Totenbeschwörer oder Wahrsager oder jemand, der die Toten befragt. Das ist alles dieses Öffnen dieser geistigen, dieser bösen Welt. Und das ist Kennzeichen dieser Welt. Das findet man schon in dem Buch Daniel. In Daniel 2 finden wir ja diese ganzen Leute, die der König benutzt hat, um zu erkennen, was da sein Traum gewesen ist. Der König befahl Daniel 2 Vers 2, dass man die Wahrsagerpriester und die Sterndeute und die Magier und die Kaldäer rufen solle, um dem König seine Träume kundzutun. Wir sehen also, das ist der Weg, um irgendwie damals eben Wissen zu bekommen. (00:05:02) Und heute ist das der Weg jetzt natürlich, um geistiges Wissen, um spirituelles Wissen zu bekommen und spirituell zur Ruhe zu kommen. Alles in dieser nervenaufreibenden Zeit, in der wir auch leben, diese Dinge fallen zu lassen, die uns hindern, eben innerlich zur Ruhe zu kommen und dann mit geistiger Energie dann auch weiterzugehen. Das ist aber nicht nur ein Kennzeichen der Welt, Daniel 2, sondern Malachi 3 Vers 5 macht deutlich, dass das auch im Volk Gottes ankommen kann. Da sagt Gott durch den Propheten Malachi, und ich werde euch nahen zum Gericht und werde ein schneller Zeuge sein gegen die Magier und gegen die Ehebrecher und gegen die Falschwörenden und gegen die, die den Tagelöhnern im Lohn, die Witwe und Weise bedrücken und so weiter. Und da sagt er auch eben gegen die Magier, das ist Magie, das ist letztlich, sich diesen magischen Kräften zu öffnen. Und lasst uns nicht vergessen, was das Gerichtsurteil Gottes auch im Neuen Testament ist, Offenbarung 21, lesen wir in Vers 8 zum Beispiel. (00:06:23) Ebenso in 22 Vers 15, sozusagen in dem Schlusswort des Wortes Gottes überhaupt, draußen sind die Hunde und die Zauberer, Hurer, Mörder, Götzendiener. Das heißt alles, was dieser Welt, Götzendienst ist ja auch, das ist nichts anderes als Götzendienst, diese Meditation, dass man letztlich sich Götzen öffnet und ihnen dient und sich ihnen anbietet. Das ist alles das, was Gott richtet, wo er uns ausdrücklich vorwarnt und wo er uns sogar sagt, es sind Werke des Fleisches, Galater 5 Vers 19, offenbar sind die Werke des Fleisches, welche sind Hurerei, Unreinheit, Ausschweifung, Götzendienst, Zauberei, Magie (00:07:06) und so weiter. Man kann also nur davor warnen, lass nicht zu, wenn du ein Problem hast, der Konzentration, wenn du ein Problem hast, dass dich negative Gedanken immer wieder überfallen, dann geh bloß nicht zu solchen Anbietern wie Zen-Meistern und, und, und. Das mag sein, dass du für eine Zeit tatsächlich, wie wahrscheinlich diese Weitspringerin, eine gewisse Ruhe bekommst, dass du innerlich ruhig wirst, aber um welchen Preis, du verkaufst deine Seele an okkulte Mächte und sei sicher, der Teufel gibt nichts umsonst, nie hat er das getan. Das hat der Adam und Eva auch versprochen, weißt du? Gott will euch irgendwas vorenthalten und wenn ihr jetzt von dieser Frucht esst, dann werdet ihr sein wie Gott und was war das Ergebnis? Was war der Preis? Es war der Preis, dass sie jetzt sterben mussten, dass sie eben nicht ewig leben konnten, sondern (00:08:02) dass sie sterben mussten. Das war der Preis, der am Ende, den sie dafür bezahlt haben, dass sie keine Gemeinschaft mehr mit Gott hatten, dass sie auf einmal Angst vor Gott hatten, die sie vorher nicht hatten. Das war der Preis, sich dem Teufel auszulefern und das ist, wenn man sich solchen okkulten Mächten aussetzt, das ist etwas ganz Gefährliches, etwas ganz Schlimmes und auch als Gläubige stehen wir in Gefahr, uns okkulten Mächten auszulefern. Nicht, dass wir sagen könnten, dass ein Gläubiger von dem Teufel besessen werden kann, der Geist Gottes wohnt in uns, aber die Belastung, die dadurch auf dein Leben kommen kann, die ist gewaltig. Ich möchte dich ausdrücklich davor warnen, geh zu dem Herrn Jesus und wenn du Probleme hast, dann geh zu jemandem an einem Ort oder über den Ort hinaus, der im Hirtendienst dir eine Hilfestellung geben kann, wie du Schritt für Schritt diese Dinge überwinden kannst. Aber nicht diese schnellen Lösungen vielleicht in irgendwelchen Religionen, die nicht zu Gott führen, sondern die von Gott wegführen und die hinführen zu dem, was der Teufel (00:09:03) möchte in unserem Leben. Nein, wir haben den Herrn und der Herr ist genug für alle unsere Probleme, er ist genug für jede Herausforderung, die wir haben in Verbindung mit seinem Wort natürlich, dass er uns dabei immer auf die Seele bindet. Lass dich warnen davor, wie Johannes das sagt in seinem allerletzten Vers, Kinder, hütet euch vor den Götzen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die erste Buchreihe der Welt: Pentateuch Manuel Seibel Das Wort Gottes beginnt gleich mit fünf Büchern, die Mose geschrieben hat. Der erste Bestseller, die erste Buchreihe, die es in dieser Welt gegeben hat, vermutlich. Warum gleich fünf Dokumente von diesem Patriarchen? Hätte nicht eins gereicht? ... Video ansehen
Gibt es den Teufel wirklich? Nur jeder Sechste glaubt daran! Manuel Seibel Gibt es den Teufel wirklich? Viele Menschen glauben nicht mehr daran. Erschütternd, dass es auch im sogenannt christlich-freikirchlichen Bereich viele gibt, die das für einen Mythos halten ... Mit dieser Methode schafft es der Feind, von sich ... Podcast anhören
Gericht und Trost: Gott kommt zum Ziel (Off 14,8-20) Michael Hardt Offenbarung 14 beschreibt in Kurzform sieben wichtige Ereignisse. In diesem Video besprechen wir die letzten fünf davon:  Babylon gefallen: Es handelt sich um eine Vorschau auf das Gericht über die abgefallene Christenheit Gericht über die ... Video ansehen
Urne oder Erdbestattung: eine Entscheidung für die Ewigkeit? Manuel Seibel Immer häufiger hört man, dass Christen den Entschluss fassen, mit einer Feuerbestattung in einer Urne begraben zu werden. Was soll man als Gläubiger hier wählen? Ist das eine Entscheidung für die Ewigkeit? Gottes Wort sagt tatsächlich auch zu ... Video ansehen
Die Taktik des Feindes ist Vermischung: Wenn unsere Urteilsfähigkeit verloren geht ... Manuel Seibel Es war fast von Anfang an die Taktik des Teufels, gut und böse, Gläubige und Ungläubige, Licht und Finsternis miteinander zu verbinden. Heute ist er noch subtiler und vermischt verschiedene Grundsätze miteinander. Das fängt in der Lehre an, ... Podcast anhören
Ich habe abgetrieben: Lieb-los? Hoffnung-los? Vergebungs-los? Alles aus? Manuel Seibel Gott sieht uns von Anfang an im Mutterleib als „Menschen“ an. Dennoch gibt es viele, leider auch manchmal Christen, die ein solch kleines Wesen: eine Person, ein Baby, ein Geschöpf Gottes!, abgetrieben haben. Ein echtes Wunder ... Das ist etwas ... Video ansehen