5. Mose 3,24


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Einen segensreichen Tagesbeginn mit 5. Mose 3 Vers 24. Da spricht Mose, welcher Gott ist im Himmel und auf der Erde, der gleich deinen Werken und deinen Machttaten tun könnte? Mose war in einer verzweifelten Situation. Gott hatte ihm gesagt, weil er ungehorsam war, einmal ungehorsam war und den Felsen, als er zu ihm reden sollte, ihn geschlagen hat und dann tatsächlich viel Wasser herauskam, Aber Mose hatte ein Bild zerstört, das Gott in das Alte Testament, in diese Begebenheiten legen wollte, nämlich, dass der Fels Christus einmal geschlagen werden musste, 2. Mose 17, um Segen hervorzubringen, so wie Christus einmal an das Kreuz von Golgatha gehen musste, einmal von Gott geschlagen wurde in dem Gericht, dann aber nicht mehr. Beim zweiten Mal sollte Mose zu ihm reden, weil der Herr Jesus auch trotz unserer Sünden, als Gläubige, als Volk Gottes, nicht noch einmal in das Gericht gehen musste, sondern es reichte jetzt zu dem Felsen zu reden. (00:01:01) Gott, der Herr Jesus, er würde Segen bringen, ohne dass er ein zweites Mal am Kreuz von Golgatha sterben musste. Und weil er ihn geschlagen hat, hat er dieses Bild zerstört und damit sozusagen vorher gesagt, Christus müsste zweimal sterben, das muss er nicht, einmal, ein für allemal. Und deshalb hat Gott gesagt, jetzt kannst du nicht in das Land gehen. Mose war so treu, aber dieses Mal hat er versagt und Gott hat gesagt, jetzt kann ich dich nicht in das Land gehen lassen. Und Mose hadert ein Stück weit damit. Er sagt in 5. Mose 3 Vers 25, lass mich doch hinüberziehen und das gute Land sehen, das jenseits des Jordan ist. Aber Gott sagt, nein, rede mir nicht mehr von dieser Sache. Mose flehte zu dem Herrn, du hast doch begonnen, deinem Knecht deine Größe und deine starke Hand zu zeigen. Was gibt es für einen Gott im Himmel und auf der Erde, der gleich deinen Werken und deinen Machttaten tun könnte? Da gibt es keine. Und du kannst doch auch diese Macht erweisen und mich in das Land bringen. Ja, das könnte Gott, aber er tut das nicht. Und das ist eine Situation, mit der auch wir schon mal konfrontiert werden. (00:02:02) Da ist dieser Große, der Erhabene, der allgewaltige Gott, der ist allein, einzigartig, da gibt es niemanden im Himmel und auf der Erde, der Wunder tun könnte wie er, der alles in seiner Hand hat. Und warum tut dieser gewaltige Gott dieses Wunder nicht für mich? Vielleicht in einer Krankheit, vielleicht in schwierigen Lebensumständen, vielleicht in Nöten mit Familienmitgliedern, mit seinem Ehepartner, der böse Wege geht, mit Kindern, die böse Wege gehen, mit Eltern, die böse Wege gehen. Warum tut er das nicht? Wir müssen das Gott überlassen. Aber er ist gut, er ist auch uns gut, so wie er Mose gut war. Er hat ihn nicht in das Land gehen lassen und hat ihm doch einen Blick gewährt über das ganze Land und hat ihn dann, nachdem er im Himmel war, im Paradies war, doch einmal auf dem Berg der Verklärung, in das Land, hat er ihn in das Land ziehen lassen sozusagen. Ja, welcher Gott ist im Himmel und auf der Erde, der gleich deinen Werken und deinen Machttaten tun könnte? Er ist der Erhabene, der gewaltige Gott und er ist auch dir zugut, selbst wenn deine Lebensumstände sich nicht ändern. Er liebt dich und er ist an deiner Seite. (00:03:02) Er hilft dir in den schwierigsten Umständen und wird dich nie im Stich lassen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Taktik des Feindes ist Vermischung: Wenn unsere Urteilsfähigkeit verloren geht ... Manuel Seibel Es war fast von Anfang an die Taktik des Teufels, gut und böse, Gläubige und Ungläubige, Licht und Finsternis miteinander zu verbinden. Heute ist er noch subtiler und vermischt verschiedene Grundsätze miteinander. Das fängt in der Lehre an, ... Podcast anhören
Der Weg weg von Gott - und der Weg zurück Manuel Seibel Wie leicht fallen wir als Gläubige in Sünde. Wie schwer tun wir uns damit, zu bekennen und umzukehren. Und wie beschwerlich und oft auch langwierig ist der Weg zurück. Eine kleine Illustration anhand von Gottes Wort. Podcast anhören
Tiere der Bibel - Der Rabe Stefan Drüeke Raben werden nur selten in der Bibel erwähnt. Dabei sind sie doch so intelligente Vögel. Sie zeigen uns etwas von der Fürsorge Gottes in Bezug auf die Gläubigen. Einmal setzt Gott sie wunderbar im Leben Elias ein. Video ansehen
Warum müssen wir am Schöpfer-Gott festhalten? Manuel Seibel Warum bestehen Christen darauf, dass Gott diese Erde geschaffen hat? Lohnt es sich überhaupt, in der heutigen, aufgeklärten Zeit, auf diesem alten Bibel-Verständnis zu verharren? Diese Fragen müssen wir uns stellen, wenn wir an Büchertischen ... Artikel lesen
Ein Glaubensheld auf Irrwegen!? (FMN) Klaus Brinkmann Abram hat bereits bewiesen, dass er Gott glaubte und vertraute. Er hat auf die Aufforderung Gottes hin seine Heimat verlassen und ist losgezogen, ohne genau zu wissen, wohin Gott ihn führen würde. Artikel lesen
Noah verlässt die Arche Stefan Drüeke 371 Tage dauerte die Fahrt mit der Arche bis das riesige Boot im Gebirge Ararat landete. Noah vertraute Gott und Gott versorgte Noah, seine Familie und die Tiere in der Arche. Video ansehen