Matthäus 27,22


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Guten Morgen mit Matthäus 27 Vers 22. Da lesen wir im Blick auf die Leidensgeschichte des Herrn Jesus. Pilatus spricht zu ihnen, was soll ich denn mit Jesus tun, der Christus genannt wird? Sie sagen alle, er werde gekreuzigt. Der Herr Jesus war ein Gefangener. Er war gefangen genommen worden von den Juden und dann dem römischen Stadthalter Pilatus, dem römischen Reich, übergeben worden. Und da gab es die Volksmenge, da gab es die Hohenpriester, die Ältesten und die Volksmenge, die sich miteinander verbanden, um für Barabbas zu bitten, einem Mörder, einem Rebellen, einem Aufständigen. Und Pilatus fragt sie, aber was soll ich denn mit Jesus tun? Er hatte erkannt, dass der Herr Jesus jemand war, der vollkommen ist, der gerecht ist, der nur des Neides wegen überliefert worden ist. Und so fragt er fast unschuldig, was soll ich denn mit Jesus tun? Ihr wollt doch nicht denjenigen, der euch so viele Wunder geschenkt hat, denjenigen, der gerecht ist, (00:01:04) denjenigen, an dem man unmöglich eigentlich eine Schuld feststellen konnte, ihr wollt doch den nicht beseitigen, verurteilen lassen? Was soll ich denn mit Jesus tun, der Christus genannt wird? Christus, das war natürlich für sie jetzt ein Affront. Christus, das ist der Messias. Das ist derjenige, der von Gott als Messias eingesetzt war, ihr König. Nein, diesen König wollten sie nicht. Sie sagen alle, er werde gekreuzigt. Kurze Zeit später schreien sie, voller Hass, aufgewiegelt durch den Teufel. Kreuzige, kreuzige ihn. Hier sagen sie alle, er werde gekreuzigt. Ja, der Herr Jesus war gekommen, um für sein Volk zu sterben. Aber sie, sie hatten kein Recht, ihn zu beseitigen. Er war nur für sie zum Guten tätig gewesen, zu ihrem Segen, zu ihrem Wohl. Wie viel Gutes hat er ihnen getan? Und das ist ihre Antwort, er werde gekreuzigt. Er wurde wirklich verworfen. Sie wollten nicht ihren eigenen Gott, ihren eigenen König. Und sie haben ihn an das Kreuz gebracht. (00:02:02) Wie großartig, dass der Herr Jesus diese Verwerfung angenommen hat. Dass er bereit war, tatsächlich dann auch zu sterben am Kreuz von Golgatha. Diesen Weg bis zum Äußersten zu gehen, der dem Ratschluss Gottes entsprach, nämlich am Kreuz für sein Volk und auch für uns zu sterben. Wir denken mit einem Herzen der Dankbarkeit, auch der Anbetung, auch des Mitempfindens, was dort auf ihn gekommen ist. Wir feilen in unseren Herzen nieder, vor unserem Retter, vor unserem Heiland. Und wir beten ihn an für diese Leiden, die er auf sich genommen hat. Unsertwegen, auch meinetwegen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Besonderheiten im Leben Jesu (07) - auf einem Kopfkissen schlafend Manuel Seibel Eine weitere Einzelheit, die nur bei einer Gelegenheit genannt wird, finden wir in Matthäus 8,24 (Mk 4,37). Nur dort lesen wir von Jesus als Sohn des Menschen, dass er schlief. In Matthäus 21 fin-den wir zwar den Hinweis, dass Er in Bethanien ... Artikel lesen
Das Licht der Welt Christian Briem Das zweite Bild, dass der Herr Jesus benutzt, ist das vom „Licht der Welt" Es ist eine erstaunliche Aussage des Herrn - seine Jünger würden während der Zeit seiner Abwesenheit neben dem Salz der Erde auch das Licht der Welt sein. „Ihr seid ... Artikel lesen
Die kostbare Perle William Kelly In Matthäus 13,45-46 wird uns der Herr Jesus im Gleichnis als ein Kaufmann vorgestellt, der schöne Perlen sucht. „Als er aber eine sehr kostbare Perle gefunden hatte, ging er hin und verkaufte alles, was er hatte, und kaufte sie." Artikel lesen
Gottesdienstbesuch nur auf Platz 79 der Freizeitaktvitäten Manuel Seibel BibelPraxis Podcast anhören
Auf dem Berg der Verklärung Jean Muller Der Berg der Verklärung gibt uns eine Vorschattung dessen, was das 1000-jährige Reich an Herrlichkeiten offenbaren wird. Aber ganz besonders erleben wir auf diesem Berg die Herrlichkeit des Sohnes des Menschen, des kommenden Königs, des Sohnes ... Artikel lesen
Gibt es Gläubige in der Drangsal - und wenn ja, wer sind sie? Michael Hardt Wenn die Entrückung vor der Drangsal stattfindet, wer sind dann die Gläubigen, die diese Zeit erleben werden? Das Alte Testament sagt vorher, dass ein Überrest von Israel umkehren wird. Gott wird das bewirken. Dadurch wird es Nachkommen Abrahams ... Video ansehen