Besser in die Kita geben als den ganzen Tag zu bespaßen: Wie gehen wir mit unseren Kindern um?


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Ich liebe meine Kinder von ganzem Herzen, aber morgens gebe ich sie lieber in der Kita ab, als sie den ganzen Tag lang zu bespaßen. Das ist so eine moderne Vorstellung von Kindererziehung von Kinderliebe. Wer Kinder hat, heißt es in einem solchen Kommentar, den ich kürzlich las, verspricht sich von ihnen Erfüllung. Im Alltag bringen sie vor allem Chaos und Geschrei. Väter und Mütter, die sich das eingestehen und Zufriedenheit eher außerhalb des Kinderzimmers finden, sind keine schlechten Eltern. Das ist so die moderne Pädagogik. Ich habe das in meiner beruflichen Zeit genauso gehört. Da wurde mir Folgendes erzählt, insbesondere von alleinerziehenden Müttern interessanterweise. Es kommt nicht auf Quantität, sondern auf Qualität an, Quality Time wird es heute genannt. Hauptsache wir haben Quality Time mit unseren Kindern, auf die Quantität kommt es nicht an. Und das ist ein ganz großer Trugschluss, denn Quality Time gibt es nur mit Quantity. (00:01:04) Man wird nur eine gute Beziehung zu den Kindern letztlich haben können, wenn man sich auch Zeit für die Kinder nimmt. Es ist irgendwie interessant, dass Gottes Wort solche Zeiten vorhergesehen hat. 2. Timotheus 3 sagt ja der Apostel Paulus, dies aber wisse, dass in den letzten Tagen schwere Zeiten eintreten werden, denn die Menschen werden, Vers 3, ohne natürliche Liebe sein. Natürlich weiß man, hat man keine idealistische Wunschvorstellung, wenn Gott uns Kinder schenkt, wenn man heiratet, in dem Bewusstsein, dass Gott Kinder schenken möchte. Das Kind oder die Kinder sind doch nicht die Krönung der Selbstverwirklichung. Wer hat eigentlich solche irrealen Vorstellungen? Die muss man fabrizieren, um sich dann davon lösen zu können und zu sagen, nee nee, deshalb kümmere ich mich nicht um meine Kinder. Das ist so eine typische Methodik der modernen Pädagogik. (00:02:03) Diese idealistische Wunschvorstellung steht einer weniger erbaulichen Realität gegenüber. Wer Kinder bekommt, ob 1, 2 oder 5 oder 10 oder 15, der weiß ganz genau, dass der Alltag durch diese Kinder bestimmt wird und dass der Alltag dadurch aus kurzen Nächten, langen Wochenenden, vielen Wiederholungen, Chaos und Geschrei und einer erheblichen Einschränkung der persönlichen Freiheit besteht. Natürlich, wer meint denn wirklich ernsthaft, dass Kinder die Krönung der Selbstverwirklichung sind? Vielleicht, das ist natürlich unser Wunsch, dass wir unsere Kinder erziehen, dass wir unseren Kindern ein Heim bieten, sodass wir später eine gute Beziehung zu ihnen haben können. Das ist schon recht so. Aber diese idealistischen Vorstellungen, die werden von Menschen gemacht, die meistens selber gar keine Kinder haben, um dann zu sagen, aber die kannst du ja gar nicht erreichen, also musst du deine Kinder an professionelle Arbeiter geben, die nach professionellen Methoden, (00:03:05) vor allen Dingen nach Ideologien, dann die Kinder so erziehen, wie die Gesellschaft, wie der Chef der Gesellschaft, und das ist der Teufel, Satan, sie erzieht. In dem Artikel, den ich da gelesen habe, heißt es dann auch, am größten ist das Dilemma für jene, die ihr Selbstvertrauen aus der Arbeit, insbesondere einer verantwortungsvollen Führungsrolle oder einer schöpferischen Tätigkeit ziehen. Ja, das kann schon so sein, aber die Frage ist ja, was hat Gott eigentlich in das Herz der Mütter gelegt? Mutterliebe, ohne natürliche Liebe, haben wir eben gesehen. Ich komme ja immer wieder zurück auf diesen Vers, auch wenn das penetrant ist, Titus 2, wo Gott ausdrücklich den älteren Frauen sagt, die jüngeren Frauen zu unterweisen, nicht nur ihre Männer zu lieben, das natürlich auch, sondern ihre Kinder zu lieben, besonnen, keusch, mit häuslichen Arbeiten beschäftigt, gütig, den eigenen Männern untergeordnet zu sein, damit das Wort Gottes nicht verlästert werde. (00:04:02) Es ist auch interessant, dass Gott schon im Alten Testament deutlich macht, was für eine Beziehung normal ist von Eltern, von Müttern speziell, zu ihren Kindern. In Jesaja 66 Vers 13, wie einen, den seine Mutter tröstet, so werde ich euch trösten. Das heißt, der Trost der Mutter, das ist das ganz Typische, was es nach Gottes Gedanken in einer Familie gibt. Wie kann eine Mutter trösten, wenn sie gar nicht bei ihren Kindern ist? Wenn die Kinder in der Kita sind, dann müssen das andere, in Anführungsstrichen, professionell erledigen, die aber gar keine innere Bindung an das Kind haben. Wir finden an anderer Stelle in dem Propheten Jesaja, dass es dort heißt, in Jesaja 49, Vers 15, könnte auch eine Frau ihren Säugling vergessen, dass sie sich nicht erbarmte über den Sohn ihres Leibes, sollten sogar diese vergessen, ich werde dich nicht vergessen. Und Gott macht damit deutlich, das ist doch undenkbar, eine Mutter vergisst doch ihr Kind, ihren Säugling nicht. (00:05:01) Und genau das wird jetzt heute gelehrt. Man soll kein schlechtes Gewissen haben, wenn man das Kind bei der Kita abgibt. Ich gebe zu, dass ich zufriedener bin, wenn ich meine Kinder morgens im Kindergarten oder in der Kita abliefere, als wenn ich selbst den ganzen Tag sie bespaßen muss. Es geht überhaupt nicht um Bespaßen der Kinder. Das ist auch so eine Theorie der modernen Pädagogik, dass man den ganzen Tag mit den Kindern verbringen muss, in dem Sinne, dass man sich keine Zeit nehmen kann für Haushalt, für andere Dinge, dass man ständig die Kinder bespaßen muss. Eine völlig wirre Vorstellung, auch eine überhaupt nicht biblische Vorstellung der Kindererziehung. Ja, da sagt einer, ich weiß, wo meine Stärken liegen und sie liegen eben definitiv nicht dazu, zwei Stunden lang mit Knetmasse zu spielen oder mit Fingerfarben zu malen. Als denkender Mensch bin ich es mir schuldig, das zu tun, was ich professionell und geistig leisten kann. Als denkender Mensch sollten wir vor allen Dingen das tun, was Gottes Wort uns sagt. (00:06:06) Und ob ungläubig oder gläubig, es spielt in dem Sinne keine Rolle, wir sind alle vor unserem Schöpfer. Unser Schöpfergott hat uns Aufgaben gegeben. Und das Schöne ist, dass ihr gerade euch als Frauen, als Müttern, die ihr heiratet und denen Gott Kinder schenkt und er möchte Kinder schenken, dass ihr eine der wertvollsten Aufgaben dieser Welt habt, euch mit euren Kindern zu beschäftigen. Und gebt sie nicht ab. Meint nicht, es gibt etwas Besseres, Gott hätte etwas Besseres oder ihr hättet etwas Besseres. Ja, denkende Menschen dürfen nachdenken. Sie dürfen vor allen Dingen nachdenken, dass es eine Zukunft gibt, dass es nicht nur ein Leben hier von 20, 40, 60, 80 Jahren gibt, sondern dass es eine Ewigkeit gibt. Und womit möchten wir dann vor Gott stehen? Indem wir sagen, wir haben uns das genau überlegt, wir wissen es besser als du Gott. Sollen wir so vor Gott erscheinen, dass wir doch keine ernsthaft wollen. Wenn man wirklich von hinten aus das Leben, von dem Sinn des Lebens aus denkt, dann wollen (00:07:05) wir doch uns um unsere Kinder kümmern. Das ist nicht nur eine Aufgabe für die Mütter, natürlich nicht, auch wir Väter wollen und sollen und müssen uns Zeit nehmen für unsere Kinder. Aber es ist doch besonders das Mutterherz, das hier angesprochen wird in Gottes Wort. Und wo man nur ermutigen kann, es gibt immer Sondersituationen, Extremsituationen, alleine Erziehende Mütter sind es so etwas, wenn die Väter, die Ehemänner durch Sünde, durch Hohe Heil oder durch einen bösen Lebenswandel sich einfach auf und davon gemacht haben. Das ist natürlich ganz furchtbar, das ist schlimm, aber von diesen Fällen spreche ich jetzt nicht. In dem Fall, dass ein Mann eine Frau heiratet, speziell gläubig, und dass sie eigentlich als Christen leben wollen, dann gibt es nach Gottes Gedanke nicht dieses Abgeben, sondern gibt es diese Verantwortung sich um die Kinder zu kümmern. Ob zwei, ob vier, ob sechs oder wieviel der Herr uns auch schenken mag, das ist eine der vornehmsten Aufgaben und ihr habt die Möglichkeit als Mütter, euren Kindern von dem Herrn Jesus (00:08:04) zu erzählen. Nicht nur sie zu bespaßen, sondern in ihr Herz etwas zu pflanzen, was eine dauerhafte Frucht trägt. Denk bitte an Mose, der von seinen Eltern nur eine ganz kurze Zeit, die sie hatten, aber die sie genutzt haben, um ihm das Wort Gottes, das Volk Gottes, die Beziehung zu Gott in sein Herz zu pflanzen, was hat das für wunderbare Auswirkungen gehabt, auch auf Dauer hin. Das wünsche ich dir, das wünsche ich euch, dass ihr in diesem Bewusstsein wirklich euer Leben führt, nicht irgendwelchen idealistischen Selbstverwirklichungsvorstellungen nachträumt, die Kinder nicht bringen können und weshalb man dann vielleicht Kinder abgibt, sondern dass Gott euch damit eine wunderbare Aufgabe gegeben hat und wo ihr euch um eure Kinder kümmern könnt, wo ihr wirklich ein volles Programm habt durch die Kinder und ihr werdet belohnt werden, wenn nicht auf der Erde, dann im Himmel, wenn ihr diese Zeit nutzt, um Kinder mit dem Herrn Jesus vertraut zu machen, auf einen Weg hinter dem Herrn Jesus herzuführen (00:09:02) und selbst wenn ihr manchmal den Eindruck habt und oft den Eindruck habt, wie unvollkommen ihr seid, das sind wir alle und wir alle verzweifeln an dieser Aufgabe, wir alle sehen, dass wir nicht nur unvollkommen sind, sondern dass wir uns fragen, was machen wir da eigentlich, warum schaffen wir das nicht, warum gibt es so viel Versagen, warum gibt es so viel Chaos, warum gibt es so viel Streit in der Familie, warum sind wir so oft überfordert, das geht uns allen so, aber sei sicher, wenn du das versuchst mit dem Herrn zu machen unter Gebet, dann wirst du gesegnet werden, dann wird deine Familie gesegnet werden und Gott wird dir reichen Lohn geben dafür, das wünsche ich dir von Herzen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Und trotzdem bin ich eine gute Mutter!? Manuel Seibel Mütter haben es schwer! Wie vielen verschiedenen, fast gegensätzlichen Anforderungen müssen sie gerecht werden. Jetzt las ich eine Kolumne über eine Frau und Mutter, die beruflich äußerst erfolgreich war. Dazu fuhr sie von Montag bis ... Podcast anhören
Warum wird nach "altem" Rollenverständnis gehandelt? Manuel Seibel Soziologen, Pädagogen, Politiker und Frauenrechtler fragen sich: Warum wird nach der Geburt eigentlich so oft noch nach dem "veralteten" Rollenverständnis gehandelt? Warum schaffen es junge Familien nicht, endlich "modern" zu denken und zu handeln? Podcast anhören
Als Ehefrau und Mutter zurück in archaische Zeiten? Manuel Seibel Auch unter Gläubigen müssen sich junge Ehefrauen und Mütter heute oft verteidigen, wenn sie ihre Mutterrolle und ihre Aufgabe als Ehefrau zu Hause sehen, für den Ehepartner, für die Familie, für den Haushalt. Dabei hat eine solche ... Podcast anhören
Soll man besser schweigen und Gottes Beurteilung nicht nennen? - Anmerkungen zum "Freiheitsindex Deutschland 2023" Manuel Seibel Jährlich wird seit etlichen Jahren der "Freiheitsindex Deutschland 2023" erhoben. Dieses Jahr stand er so tief wie noch nie zuvor. Menschen glauben nicht mehr daran, dass sie frei sind, das zu sagen, was sie sagen möchten. Auch unter Gläubigen ... Podcast anhören
Anstieg erwerbstätiger Mütter Manuel Seibel In den letzten Jahren hat der Anteil der erwerbstätigen Mütter stark zugenommen. Für die Gesellschaft ist das ein gutes Zeichen, weil damit das Bruttosozialprodukt steigt. Und für die Kinder? Und was ist im Blick auf Gottes Wort dazu zu sagen? Podcast anhören
Die kleinen Könige - wenn Kinder zu Herren ihrer Eltern werden ... Manuel Seibel Kinder können ihre Eltern beherrschen. An wem liegt das? An den Kindern? Ja, auch. Aber sie können das nur werden, wenn wir Eltern das zulassen. Und auf diesen Weg sollten wir uns gar nicht erst begeben. Wie gut, wenn uns andere deutlich machen, ... Podcast anhören