Eine neue Schöpfung – nicht nach dem Fleisch (2. Kor 5,17.18)

Lesezeit: 2 Min.

Paulus gehörte nicht zu denen, die Christus „nach dem Fleisch“ in den Tagen seines Fleisches kannten. Aber selbst wenn es so gewesen wäre, hätte er Ihn so nicht mehr gekannt.

Aber auch wir als Christen kennen keinen Menschen nach dem Fleisch. Das liegt nicht daran, dass die Menschen nicht in dem alten Zustand nach dem Fleisch sind; denn die große Masse von ihnen ist genau das. Es liegt an der Veränderung, die in uns selbst als Erlöste stattgefunden hat. Der Christ lernt, die Menschen auf eine neue Art und Weise zu betrachten, nicht aufgrund dessen, was in den anderen geschehen ist, sondern aufgrund dessen, was in ihm selbst passiert ist.

Was gewirkt wurde, steht in Vers 17 – ein Werk der Neuschöpfung in Christus. Als Neuschöpfung in Christus befinden wir uns in einer neuen Welt. Was unseren Körper betrifft, sind wir noch nicht so weit. Dieser muss noch auf das Kommen des Herrn warten. Aber wir sind dort, was unsere Gesinnung und unseren Geist betrifft. Schon heute bewegt sich unser Geist inmitten von Dingen, die völlig neu sind, Dinge, die uns in unseren unbekehrten Tagen völlig unbekannt waren; auch die alten Dinge dieser gegenwärtigen Schöpfung, die uns umgeben, werden von uns auf eine neue Weise betrachtet.

Diese Wahrheit muss von uns allen gründlich erfasst werden. Wie viele Schwierigkeiten entstehen unter den Christen, weil sie einander nach dem Fleisch, das heißt auf der alten Grundlage und nach der Art der Welt, kennen und auf diese Weise miteinander umgehen.

Wer so denkt und handelt, empfindet es am einfachsten und natürlichsten, sich in Parteien und Cliquen zusammenzuschließen, Vorlieben und Abneigungen zu haben, mit diesem oder jenem Glaubensbruder besonders freundlich zu sein, bis es zu Meinungsverschiedenheiten kommt. Dann bricht eine ebenso traurige Feindschaft aus. All das, sogar die Freundschaft, die Freundlichkeit und die scheinbare Eintracht, beruhen auf einer falschen Grundlage, wenn sie auf „natürliche“ Weise gepflegt werden. Es ist nach dem Fleisch, und nicht nach der neuen Schöpfung und dem Geist Gottes.

Wenn alle Heiligen einander auf der neuen Grundlage kennen würden, was für eine Veränderung würde Einzug halten in den Bereich und in die Atmosphäre, die aktuell in der Versammlung Gottes leider so vorherrschend sind.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Glaube und Politik(er) - das Beispiel des Nürnberger Kirchentags 2023 Manuel Seibel Kirche und Gläubige - das passt zusammmen. Kirchtag und Politiker inzwischen auch. Und wir machen mit und vermischen, was nicht zusammenpasst. Podcast anhören
Populismus – nicht nur ein politisches „AfD-Problem“! (2) Manuel Seibel Im ersten Teil haben wir uns eine Art Diagnose angeschaut, warum wir unser Ohr so leicht „Alternativ-Predigern“ und „Alternativ-Gemeinden“ leihen. Es ist ja seltsam, dass gerade sie einen solchen Zulauf haben. Aber es reicht natürlich ... Artikel lesen
Bibelmuseum Wuppertal (September 2022) Wir freuen uns, nach längerer Zeit wieder Hinweise zum Bibelmuseum in Wuppertal geben zu können. Die Arbeit dort ist Teil des Werkes des Herrn. Menschen hören die gute Botschaft und sehen, wie Gott über sein Wort gewacht hat. Zugleich können ... Artikel lesen
Zum neuen Jahr 2020 (FMN) Manuel Seibel Jeder Jahreswechsel ist für Jung und Alt mit Hoffnungen und Ängsten verbunden. Das liegt an unseren bisherigen Erfahrungen, an unserer aktuellen inneren Verfassung, an den momentanen Lebensumständen und auch an der Lebendigkeit unserer Beziehung ... Artikel lesen
Was sind eigentlich die Psalmen (des Neuen Testaments)? Manuel Seibel Was hat man eigentlich unter den neutestamentlichen Psalmen zu verstehen? Werden wir aufgefordert, die Psalmen aus dem Alten Testament zu singen, oder ermuntert uns Paulus zu etwas anderem? Artikel lesen
Die neue Intoleranz gegenüber Schöpfungsgläubigen Manuel Seibel In letzter Zeit ist immer wieder und immer mehr zu merken, dass Front gegen Christen gemacht wird, die an die Schöpfung des Universums durch Gott glauben. Was tun? Artikel lesen