2. Korinther 5,15


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Gottes Gnade mit 2. Korinther 5 vers 15. Da lesen wir, er, Jesus Christus, ist für alle gestorben, damit die, die leben, nicht mehr sich selbst leben, sondern dem, der für sie gestorben und auferweckt worden ist. Was für ein Wunder der Gnade Gottes. Jesus Christus ist gestorben. Jesus ist der Einzige gewesen, der vollkommen war, der nicht eine Sünde getan hat, der in jeder Hinsicht Gott verherrlicht hat, der von morgens bis abends, ja auch in der Nacht, nur das getan hat, was er bei dem Vater gesehen hat, dessen Beweggrund zu kommen, die Liebe zu Gott und zu uns Menschen war. Und er ist gestorben, er ist für alle gestorben. Das heißt, er hatte uns alle Menschen, alle Menschen im Blick. Er wollte, dass nicht ein einziger verloren geht, deshalb ist er gekommen. Er ist für alle im Blick auf alle gestorben. Ja, stellvertretend ist er nur für diejenigen in das Gericht Gottes gegangen, die ihn als Retter annehmen. Aber sein Wunsch war nicht für eine Elite, für ein Volk zu sterben, für solche, die irgendwie etwas Besonderes hatten. Nein, er ist gekommen, (00:01:04) damit jeder Mensch Gott als Rettergott annehmen kann. Und die, die leben, sollen nicht mehr sich selbst leben, sondern dem, der für sie gestorben ist. Wunderbar, dass wir, die wir den Herrn Jesus als Retter annehmen durften, in denen Gott ein Werk der Erlösung vollbracht hat, dass wir jetzt Leben besitzen, dass unser Leben wirklich lebenswert ist, dass Gott das wahres Leben nennt. Wir leben aber jetzt nicht mehr uns selbst. Oder doch? Das war das Ziel, eines der Ziele des Kommens des Herrn Jesus, damit wir, die wir leben haben, die wir leben dürfen, die wir leben, nicht mehr für uns selbst leben, dass wir nicht mehr uns selbst zum Mittelpunkt unseres Lebens machen, dass wir nicht als Ziel haben, uns selbst groß zu machen, etwas für uns selbst zu tun, sondern für den, der für uns gestorben ist, dass wir für den leben, der sein Leben für uns hingegeben hat, der alles für uns gegeben hat und der auch auferweckt worden ist, sodass wir wissen, dass das Werk von ihm angenommen worden ist von Gott, dass wir jetzt wirklich Befreite sind, dass es keine (00:02:04) Verdammnis gibt für die, die in Christus Jesus sind, nicht weil irgendetwas in uns selbst wäre, sondern weil er alles vollbracht hat. Ja, wir wollen mehr für ihn leben. Wir wollen mehr an das denken, was er getan hat und wollen ihm in jeder Hinsicht die Ehre geben. Jesus Christus ist für alle gestorben, damit die, die leben, nicht mehr sich selbst leben, sondern dem, der für sie gestorben und auferweckt worden ist.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Christlicher Plakatdienst (November 2021) Wie wertvoll ist es, dass wir Gottes gute Botschaft auf verschiedene Weisen weitergeben können. Eine ist, dass Plakate Bibelverse und Appelle an ungläubige Menschen richten. Bitte bete mit, dass diese Saat aufgeht und viel Frucht für die Ewigkeit ... Artikel lesen
Zum neuen Jahr Manuel Seibel Zum neuen Jahr macht man sich gute Vorsätze. Das finden wir so nicht in der Schrift. Aber Hilfe bekommen wir von ihr. Denn sie gibt nicht nur eine dankbare Haltung zur Vergangenheit, sondern auch eine schöne Perspektive nach vorne. Artikel lesen
Sich übervorteilen lassen Christian Briem Es gibt in der Heiligen Schrift Aussagen, die wir manchmal nur mit einiger Mühe miteinander in Einklang bringen. So wird in 1. Korinther 6, Vers 7, gesagt: "Warum lasst ihr euch nicht lieber unrecht tun? Warum lasst ihr euch nicht lieber ... Artikel lesen
Seid fest, unbeweglich! John Nelson Darby "Daher, meine geliebten Brüder, seid fest, unbeweglich, allezeit überströmend in dem Werk des Herrn, da ihr wisst, dass eure Mühe nicht vergeblich ist im Herrn" (1. Korinther 15, 58). Artikel lesen
Das Böse im Menschen kann man nicht ausrotten! Manuel Seibel Wer glaubt, der Mensch würde irgendwann "gut", irrt sich. In der Covid-Zeit gab es manche Einschränkungen. Und Christen waren dankbar, dass auch bestimmte Formen des Bösen "in alter Form" so nicht "angeboten" wurden. Stichwort Prostitution. Aber ... Podcast anhören
Zwei oder Drei Manuel Seibel Die folgenden Gedanken beschäftigen sich mit einem Vers, der in Verbindung mit Belehrungen über die Ordnung in den Zusammenkünften zur Erbauung steht (1. Korinther 14,26-40): Artikel lesen