Lesezeit: 2 Min.

Vor etwa 2000 Jahren starb der Herr Jesus auf dem Kreuz von Golgatha. In anbetungswürdiger Liebe ließ Er dort sein Leben (Joh 10,17.18). Was das für Ihn bedeutete und was wesentliche Ergebnisse dieses Werkes sind, schauen wir uns an:

  • Leiden (Joh 12,27)

Auf dem Kreuz von Golgatha erreichten die Leiden des Herrn ihren Höhepunkt. Es waren die sühnenden Leiden, die den Reinen und Heiligen in den drei Stunden der Finsternis trafen, als Gott Ihn für unsere Schuld und Sünde richtete. In dieser Zeit war Er von Gott verlassen (Ps 22,2). An diese Leiden dachte der Herr Jesus schon vor seinem Tod, als er sprach: „Jetzt ist meine Seele bestürzt“ (Joh 12,27).

  • Die Verherrlichung des Vaters (Joh 12,28)

Durch den Tod Jesu am Kreuz wurde der Vater verherrlicht (vgl. Joh 17,4). Der Vater wurde aber auch bei der Auferweckung des Herrn Jesus verherrlicht, als sich seine Macht, Gnade und Gerechtigkeit Christus gegenüber in der Auferweckung zeigte (vgl. Röm 6,4).

  • Das Gericht für die Welt (Joh 12,31a)

Durch das Kreuz ist die Welt verurteilt, die Christus verwirft. Das Kreuz ist der sichtbarer Beweis davon, wie die Welt zu Ihm stand und heute noch steht. Sie gab und gibt Ihm keinen anderen Platz, als das Kreuz. Damit aber ist sie selbst verurteilt.

  • Die Zerstörung der Macht Satans (Joh 12,31b)

Auf dem Kreuz wurde die Macht Satans zerstört. Obwohl dieser dachte, dort den Sieg über Christus errungen zu haben, bedeutete dieses Kreuz für den Teufel die vollständige Niederlage. Durch seinen Tod nahm Er dem Feind alle Rechte, die dieser sich als Fürst der Welt zuschrieb. Er besiegte ihn (Heb 2,14).

  • Das Angebot der Erlösung für alle Menschen (Joh 12,32)

Durch das Kreuz kann Gott allen Menschen Erlösung anbieten (1. Tim 2,6). Dabei wird jeder, der in den Bereich der Segnungen Gottes gezogen wird, durch Ihn selbst und zu Ihm persönlich gezogen. So ist Er nicht mehr nur der Retter Israels, der zu den Schafen des Hauses Israels gesandt worden war (Mt 15,24), sondern – erhöht von dieser Erde – der Retter für Juden und Heiden. Durch das Kreuz kann nun der ganzen Welt Heil und Errettung angeboten werden.

 

Ruhm, Anbetung, Preis und Ehre
bringen wir, Herr Jesus, Dir!
Unerforschte Höhn und Tiefen
Sieht erfreut der Glaube hier.
Göttlich große Herrlichkeiten
leuchten jetzt vom Kreuzesstamm.
Sei erhoben und gepriesen,
Du, Herr Jesus, Gottes Lamm!

(Johannes Menninga)

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Groß oder klein – in dieser Welt? Manuel Seibel In den Augen dieser Welt kann man sich groß machen oder klein bleiben – auch mit christlichen Aktivitäten. Für Beides gibt es Vorbilder und Nachahmer! Die Frage ist: Christus nachfolgen oder Prinzipien der Welt in den christlichen Bereich ... Artikel lesen
Würde Jesus heute als Superstar angenommen? Manuel Seibel Ein bekannter Politiker meint tatsächlich, dass der Herr, wenn Er heute zu uns kommen würde, wie ein Superstar aufgenommen würde. Verkehrter kann man diese Dinge nicht sehen ... Podcast anhören
Karfreitag: Christus ist gestorben! Manuel Seibel Am Karfreitag denken wir daran, dass der Herr Jesus sein Leben in den Tod gegeben hat. Davon spricht das Passah, das geschlachtete Lamm. Der Herr hat sein Leben wirklich in den Tod gegeben. Und diese Hingabe, diese furchtbaren Leiden, haben ... Podcast anhören
Das Suchen des Herrn Jesus und das seiner Mitmenschen Damian Korcz Jeder, der die Errettung von seinen Sünden erfahren hat, kann um die Liebe des Herrn Jesus zu ihm wissen. „Christus hat mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben“ (Gal. 2,20; vgl. Eph. 5,2). Artikel lesen
Herrlichkeiten Jesu Christi (10)- das Lamm Gottes Manuel Seibel Die Person des Herrn Jesus umfasst unzählbare Herrlichkeiten, die wir als Menschen nur teilweise anschauen und bewundern können. Im Neuen Testament gibt es hierzu drei besondere Abschnitte: Johannes 1; Kolosser 1 und Hebräer 1. Natürlich finden ... Artikel lesen
Die Stunden im Johannesevangelium Michael Hopp Im Johannesevangelium spricht der Apostel an verschiedenen Stellen von "Stunden". Genau genommen ist es immer wieder der Herr Jesus selbst, der das tut. Nicht immer ist "Stunde" = "Stunde". Vor allen Dingen umfasst sie in den meisten Fällen nicht ... Artikel lesen