Groß oder klein – in dieser Welt?

Lesezeit: 3 Min.

Was suchen wir? Aufsehen in dieser Welt? Wollen wir hier auffallen oder dem Herrn gefallen? Wollen wir im Mittelpunkt von Menschen stehen oder Christus zum Zentrum der Gedanken machen? Sollen Politiker zu uns kommen oder wollen wir zu ihnen, um ihnen die Gute Botschaft zu verkündigen (Phil 4,22).

Suchen wir einen himmlischen Christus, in dem wir uns zu Ihm absondern, oder wollen wir einen irdischen Christus, der heute schon regiert und sich in dieser Welt niederlässt, die Ihn nach wie vor verwirft? Suchen wir äußere Anerkennung oder sind wir darauf aus, dass Menschen den inneren Charakter wahren Christentums erkennen, indem wir alle Aufmerksamkeit auf den Herrn Jesus Christus lenken?

Weihnachten ist eine Zeit in unserer Gesellschaft, in der für viele Menschen der äußere Glanz zählt. Das sind Geschenke, selbst für Ungläubige ein Kirchenbesuch, besondere Kleidung und für viele gehört ein Weihnachtsbaum dazu. Es ist nichts gegen Geschenke einzuwenden – wir dürfen uns jederzeit etwas schenken und Wertschätzung erweisen. Der Besuch der Zusammenkünfte ist immer wertvoll, gerade deshalb, weil es dort – hoffentlich – um unseren Herrn geht. Angemessene Kleidung passt grundsätzlich zu einem Christen, wenn er damit nicht die Blicke auf sich bzw. ... lenken möchte.

Aber was ist für uns wahres Christentum? Ist es, Christus vor die Blicke zu stellen oder uns selbst? Ist dies, den Menschen ins Herz und Gewissen zu reden? Durch äußerliche Größe kann man Eindruck erwecken. Aber zu welchem Preis? Und auf wen werden die Blicke gerichtet?

Christus war reich und ist um unsertwillen arm geworden (2. Kor 8,9). Als die Menschen Ihn zum König machen wollten seiner Wunder wegen, zog Er sich auf den Berg zurück, um mit dem Vater allein zu sein (Joh 6,15). Er verbot mehrfach, dass Geheilte seine Wunder bekanntmachen durften. Obwohl Er Mittelpunkt und Anziehungspunkt war, war es sein Anliegen, dass die Menschen sich bekehrten und zu Gott fanden. Er zeigte nicht auf sich, schon gar nicht theatralisch. Er suchte nicht sich, sondern die Herzen der Menschen. Dazu war Er gekommen und dafür machte Er sich klein, damit Menschen Rettung finden konnten. Er wusste, dass nicht Wunder und menschlich Großes zur Umkehr führen (Joh 2,23-25), sondern ein getroffenes Gewissen.

Ganz anders die Menschen um Ihn herum. Herodes baute für sich große, sichtbare Prunkbauten. Die Pharisäer wollten im Mittelpunkt stehen und verkündeten laut, was sie Großes und Barmherziges und „Wichtiges“ getan hatten. Es sollte jeder wissen. Wenn sie etwas spendeten, taten sie es vor den Augen und Ohren der Menschen. Damit war ihr Lohn dahin (Mt 6,2). Wenn sie beteten, sollten andere dies bewundern. Wenn sie fasteten, sollten auch die Mitmenschen davon Kenntnis nehmen. Sie gleichen einem Saul und einem Absalom, die sich selbst Denkmäler errichteten ...

Wem wollen wir gleichen? Wenn wir an das denken, was mit Weihnachten verbunden werden soll, an das Kommen des Herrn, um uns zu erlösen, lernen wir von Dem, der allein sagen konnte: „Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig“ (Mt 11,29). Er sollte unser Vorbild sein und bleiben! Derjenige, der groß war und arm wurde. Der einzigartig erhaben war und sich selbst erniedrigt hat. Der anbetungswürdig ist, aber den Vater groß machte vor den Augen der Menschen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Isaaks Opferung - Ein Vorbild vom Kreuz Stefan Drüeke Nimm deinen Sohn! Mit dieser Aufforderung beginnt die größte Glaubensprüfung im Leben Abrahams. Mit dieser Glaubensprüfung wird er nicht gerechnet haben. Nun hatte er eine Verheißung und eine Glaubensprüfung. Deshalb urteilte und glaubte ... Video ansehen
Das Kommen Jesu Michael Hopp Der Herr Jesus ist Mensch geworden. Er kam, um am Kreuz zu sterben. Er kam, um Gnade zu bringen. Er kam, um Frieden zu bewirken. Es lohnt sich, sein Kommen vor den Herzensaugen zu haben! Artikel lesen
Ein Papst geht – ein anderer kommt: die Kirche bleibt - von Johannes Paul II. zu Benedikt XVI. - ( Folge mir nach - Heft 5/2005 ) Manuel Seibel Der Papst ist in. Zu diesem Schluss könnte man kommen, wenn man den Rummel um den verstorbenen Papst und seinen Nachfolger betrachtet. Und alle Welt nahm Anteil: die Rö-misch-Katholischen Kardinäle und „ihre“ Kirche; hohe Vertreter der ... Artikel lesen
Die Lehre des Christus Manuel Seibel Die Beschäftigung mit der Person und mit dem Werk unseres Herrn erfüllt unsere Herzen mit Freude und führt zu Dank und Anbetung. Wenn jedoch bestimmte, in der Schrift offenbarte Charakterzüge Jesu Christi in Zweifel gezogen werden, führt das ... Artikel lesen
Das Kreuz Manuel Walter Schon das Alte Testament berichtet vom Sterben des Herrn Jesus. Das Neue Testament zeigt uns, dass das am Kreuz von Golgatha geschah. Dabei sind die Folgen dieses Werkes weitreichend und bewundernd… Artikel lesen
Weihnachten – nicht ohne Golgatha Michael Hopp Haben Weihnachten und Golgatha miteinander zu tun? Unbedingt! Artikel lesen