1. Petrus 1,18.19


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Guten Morgen mit 1. Petrus 1 Verse 18 und 19. Da schreibt der Apostel Petrus, Ihr seid nicht mit vergänglichen Dingen, mit Silber oder Gold erlöst worden, sondern mit dem kostbaren Blut Christi, als eines Lammes ohne Fehl und ohne Flecken. Der Apostel Petrus schreibt besonders Gläubigen aus dem Judentum, und für sie war das klar eine Besonderheit, für sie war Silber und Gold etwas ganz Besonderes. Natürlich, für uns sind das auch Wertgegenstände, kann das mit Vermögen, mit Reichtum in Verbindung stehen. Aber für die Juden, die eben besonders auch von Gott gesegnet waren im irdischen Leben, in irdischen Bereichen, war das eben etwas Besonderes. Und da sagt ihnen Petrus, Ihr seid nicht mit vergänglichen Dingen erlöst worden. Silber und Gold, so viel Reichtum das ausmachen mag, ist doch letztlich etwas Vergängliches. Du stirbst und nichts behältst Du bei Dir. Und Du hast es heute und morgen verloren. Wenn Du heute an der Börse großen Reichtum machst, morgen kann alles wieder weg sein. Aber damit hat Gott uns nicht erlöst. Er hat nicht einen Preis bezahlt von materiellen Dingen für uns. (00:01:04) Nein, das war nicht möglich. Wir waren Sünder. Wir waren verloren. Wie hätte man uns erkaufen können, erlösen können mit Geld, dann wäre die Sünde trotzdem bestehen geblieben, hätte man noch so viel Geld zahlen können. Das hat Gott nicht getan, sondern er musste sich selbst geben. Er hat bezahlt mit dem Preis des Herrn Jesus. Er hat den Herrn Jesus gegeben. Er hat den Herrn Jesus an unserer Stelle gerichtet. Das kostbare Blut Christi, das war der angemessene, der wirklich passende Preis, den Gott annehmen konnte. Da musste jemand sterben für solche, die unter dem Gericht Gottes standen, nämlich des Todes. Und das hat der Jesus getan. Er war der Einzige, der diesen Preis bezahlen konnte für andere. Wir können ja nicht mal den Preis für uns zahlen, denn wenn wir sterben, dann heißt das das ewige Gericht. Aber er, weil er vollkommen war, weil er nur Gutes getan hat, weil er Gott in jeder Hinsicht verherrlicht hat, weil er nicht eine einzige Sünde getan hat, er konnte sein Leben für andere geben. (00:02:01) Und Gott sei Dank, er hat es getan. Sein kostbares Blut, das heißt sein dahingegebenes Leben hat bezahlt. Und das konnte er tun, weil er ein Lamm war ohne Flecken und ohne Fehl. Da war nichts an ihm, was irgendwie tadelswert gewesen wäre. Alles war vollkommen. Und in dieser Vollkommenheit hat er sich Gott hingegeben. Hat er sein Leben für uns Gott geweiht und zwar nicht im Leben, sondern in seinem Sterben am Kreuz von Golgatha. Wunderbarer Preis, den Gott bezahlt hat. Wir beten ihn dafür an. Wir geben ihm die Ehre. Wir geben dem Herrn Jesus die Ehre, der diesen Preis bezahlt hat. Und wir fallen in unseren Herzen anbetend vor ihm nieder und danken ihm in Ewigkeit für diese Hingabe, für diese Gnade, für diesen Preis, den er bezahlt hat.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Satan - gefährlich, harmlos, oder besiegt? Michael Hardt Wie kann es sein, dass Satan laut Bibel ein besiegter Feind ist? Er ist doch mächtig und höchst aktiv! Jeden Tag lesen wir Schlagzeilen von Krieg, Folterung, Missbrauch, Mord, Vergewaltigung und vieler Dinge mehr. Die Antwort ist: Beides ist wahr. ... Video ansehen
Psalm 103 Michael Hopp Der Psalm 103 hat schon viele Christen ermuntert auf dem Glaubensweg. Er sollte auch uns dahin führen, Gott mehr zu loben. Artikel lesen
Das Böse im Menschen kann man nicht ausrotten! Manuel Seibel Wer glaubt, der Mensch würde irgendwann "gut", irrt sich. In der Covid-Zeit gab es manche Einschränkungen. Und Christen waren dankbar, dass auch bestimmte Formen des Bösen "in alter Form" so nicht "angeboten" wurden. Stichwort Prostitution. Aber ... Podcast anhören
Zusammenkünfte zum Thema Versammlung I (Plainfield, 1896) Im Jahr 1896 wurde in Plainfield (USA) eine Konferenz zum Thema Versammlung ausgerichtet. Die Inhalte dieser Konferenz wurden schriftlich zusammengefasst und veröffentlicht. Angesichts mancher aktuellen Fragestellungen sind wir dankbar, hiervor ... Artikel lesen
Gottes Güte erkennen und Gott danken Manuel Seibel Das Jahresende ist gut für einen Rückblick. Es ist vor allem hilfreich, auf Gott zu sehen, der uns in seiner Güte bewahrt und getragen hat. Ohne Ihn wären wir auf der Strecke geblieben - wir alle! Zugleich schauen wir nach vorne: Wir wollen ... Podcast anhören
Unermüdliche Helferin der Frauen - durch Abtreibung? Was ist UNSERE Hilfe? Manuel Seibel Es ist schon traurig, wenn eine Abtreibungs-Ärztin als unermüdliche Helferin der Frauen dargestellt wird. Wichtiger aber für uns ist: Wie helfen wir? Was können wir im Guten tun, um betroffenen Frauen eine Hilfestellung zu geben? Podcast anhören