Das Triumfeminat - Aufgaben für gläubige Frauen


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Das Triumpheminat der EKD, das heißt der Evangelischen Kirche Deutschlands, so wurde ein Artikel überschrieben, den ich kürzlich gelesen habe. Er zeigt, dass die Evangelische Kirche Deutschlands nun von drei Frauen bestimmt regiert, angeführt wird. Das ist die neue Ratsvorsitzende, ihre Stellvertreterin, und die Präses, auch eine Frau. Das ist schon bemerkenswert, wenn man bedenkt, was Gottes Wort zu der Versammlung Gottes, zu der Kirche Gottes auf der Erde sagt. Wenn zum Beispiel der Apostel Paulus, der überhaupt kein Frauenfeind war, wie ihm das immer unterstellt wird, in 1. Korinther 14 sagt, die Frauen sollen schweigen in den Versammlungen, in den Zusammenkünften also. Denn es ist ihnen nicht erlaubt zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt. Wenn sie aber etwas lernen wollen, so sollen sie daheim ihre eigenen Männer fragen, denn es ist schändlich für eine Frau in der Versammlung zu reden. Oder ist das Wort Gottes von euch ausgegangen, oder ist es zu euch allein gelangt? Nun, die evangelische Kirche Deutschlands scheint dieses Wort Gottes nicht beachten (00:01:03) zu wollen. 2. 1. Timotheus 2 wird ausdrücklich gesagt, in Vers 12, ich erlaube aber einer Frau nicht zu lehren, noch über den Mann zu herrschen, sondern still zu sein, dann wird das auch begründet. Das hat in dieser Kirche, dieser sogenannten Kirche in Deutschland offensichtlich keinen Stellenwert mehr. Nun kann man sich darüber aufregen oder auch nicht. Es ist der Zeitgeist, der hier offenbar auch Spuren hinterlassen hat und man kann ja in einer Kirche, die alles mögliche lehrt, wo man auch lehren kann, dass das Grab nie leer gewesen ist, das Grab des Herrn Jesus, kann man nicht erwarten, dass an anderer Stelle nach Gottes Wort gehandelt wird. Trotzdem macht uns das als Christen betroffen, dass auch in diesem so direkt in Gottes Wort verankerten Thema einfach nicht mehr nach Gottes Gedanken gehandelt wird. Wir beugen uns darunter, wir demütigen uns darunter, wir bekennen das als Schuld, so wie Esra, wie Daniel und nähe mir, Dinge, die sie selber gar nicht zu verantworten hatten, (00:02:04) als ihre Schuld bekannt haben. Wir müssen uns fragen, inwiefern dieser Zeitgeist nicht auch bei uns Einzug hält und wir müssen ja leider zugeben, dass im christlichen Bereich diese Vorrangstellung und diese Bewegung im Blick auf die Frau zunehmend auch an Gewicht gewinnt. Viele Gemeinden, wo es Pastorinnen gibt, viele Gemeinden, wo es Frauen gibt, die predigen direkt im Widerspruch zu Gottes Wort, wo man dann versucht anhand dieses Mittels der Bibelkritik die Bibel auszutricksen, dass man das Argument des Wortes Gottes aus den Angeln heben möchte damit, als sei er damals kontextuell irgendwie nur zu verstehen und jeder weiß, wenn er mit seinem Gewissen vor dem Herrn steht, dass das einfach eine Lüge ist, dass das die Lüge des Teufels ist, um Gottes Wort die Kraft zu rauben in unserem Leben. Nun, darüber kann man sich ärgern, das muss uns auch zu einem heiligen Zorn bringen, wie mit Gottes Wort umgegangen wird, auch unter solchen, die sich nicht nur Christen nennen, (00:03:03) sondern die auch Christen sind, die sogar bekehrte Menschen sind, wie wir im Eigenwillen und Ungehorsam Gott und seinem Wort gegenüber handeln können. Aber ich möchte diesen Punkt einmal dazu benutzen, zu zeigen, dass Gottes Wort ja durchaus auszeigt, auch im Neuen Testament, was für wertvolle Aufgaben gläubige Frauen, Schwestern haben. Ich nehme drei Beispiele, Römer 16, da wird gesagt, ich empfehle euch aber Phöbe, unsere Schwester, die auch eine Dienerin der Versammlung in Kenchrea ist, damit ihr sie im Herrn der Heiligen würdig aufnehmt und ihr beisteht, in welcher Sache irgend sie euch nötig hat, denn auch sie ist vielen ein Beistand gewesen, auch mir selbst. Phöbe ist eine Schwester, die in äußerer Weise den Gläubigen gedient hat, auch Paulus sogar, sie ist ihm ein Beistand gewesen, sie hat Fürsorge ihm gegenüber erwiesen, sie hat ihn auf irgendeine Weise vielleicht durch ihr Haus beschützt vor Feinden, sie war zum Segen von Paulus und auch von den Gläubigen in Kenchrea, in Korinth also tätig gewesen. (00:04:05) Wunderbar, wenn Schwestern in Fürsorge den Gläubigen dienen, vielleicht indem sie, sie versorgen durch Essen, durch Kleider, durch andere Dinge, indem sie sie aufnehmen ins Haus, Diener des Herrn, das macht natürlich nicht eine alleinstehende Schwester, das ist völlig klar, das wäre moralisch nicht gut, aber indem sie eben sich in äußerer Weise um die Geschwister kümmern, wunderbare Aufgabe, wertvolle Aufgabe, die Gott in seinem Wort niedergelegt hat und sie ist deshalb wertvoll, weil Gott sie sagt, wir können vielleicht darüber lächeln, ach, das ist doch sowas Einfaches, nein, in Gottes Augen ist das nichts Einfaches. In Gottes Augen ist das wertvoll, was in Übereinstimmung mit seinem Wort geschieht und ist das verwerflich, wenn Frauen meinen, wie jetzt in dieser evangelischen Kirche Deutschlands, sie könnten ja viel besser lehren, sie könnten ja viel besser das Wort Gottes auslegen, sie könnten ja viel besser die Herzen der Menschen ansprechen. Das ist ein Widerspruch zu Gottes Wort, das kann nicht wertvoll sein, das mag in den Augen der Menschen großartig wirken, (00:05:01) aber in Gottes Augen ist es Sünde. Dann sehen wir Priscilla, die mit Aquila verheiratet war und wir finden sie, dass sie in Ephesus gewesen ist und dann heißt es, dass sie dort Apollos sahen, der in brennendem Eifer für den Herrn dort tätig gewesen ist. Er fing freimütig an, in der Synagoge zu reden. Als aber Priscilla und Aquila ihn hörten, nahmen sie ihn zu sich und legten ihm den Weg Gottes genauer aus. Und sehr bemerkenswert, da wird Priscilla als erstes erwähnt. Sie wird genannt als diejenige, die zusammen mit ihrem Mann Apollos das Wort Gottes, den Weg Gottes genauer auslegte. Das heißt, sie kannte sich aus in Gottes Wort. Sie war in der Lage, in einem persönlichen Gespräch, eben nicht in einer Lehre vor anderen, sondern in einem persönlichen Gespräch im Verborgenen, im Haus, in der Familie, auch über Gottes Wort zu reden und das weiterzugeben. Das ist eine ganz wertvolle, eine ganz wichtige Aufgabe für euch als Schwestern. Ihr habt nicht die Aufgabe, in der Öffentlichkeit (00:06:05) zu reden, aber in dem familiären Umfeld, da dürft ihr über Gottes Wort reden. Da sollt ihr das. Ihr sollt Gottes Wort kennen. Ihr sollt vertraut sein mit dem Wort Gottes. Ihr sollt vertraut sein mit der Lehre des Wortes Gottes. Ihr braucht selber einen festen Stand in diesen Fragen. Und dann könnt ihr natürlich in diesem Bereich auch anderen eine Hilfe sein. Ich möchte euch ermuntern, Gottes Wort zu lesen. Wir brauchen euch. Wir brauchen eure Fähigkeit, auch in so einem persönlichen Gespräch, den Wert des Weges, den wir mit dem Herrn Jesus gehen, persönlich und gemeinsam und auch des Wortes Gottes deutlich zu machen. Drittes und letztes Beispiel, Titus 2, da sollten die älteren Frauen, die jungen Frauen unterweisen, ihre Männer zu leben, ihre Kinder zu leben, besonnenkeusch mit häuslichen Arbeiten beschäftigt zu sein, gütig den eigenen Männern untergeordnet, damit das Wort Gottes nicht verlästert werde. Was für eine wertvolle Aufgabe für ältere Schwestern will ja keiner sein, aber es gibt viele, Gott sei Dank, jüngeren Schwestern weiterzuhelfen, dass sie ihr Glaubensleben (00:07:02) persönlich in der Ehe und in der Familie zur Ehre, zur Verherrlichung, zur Freude des Herrn führen. Das wünsche ich euch, dass ihr die Aufgaben seht, die Gottes Wort euch gibt. Dass ihr nicht, wie die evangelische Kirche, über diese Aufgaben hinausgeht, nicht euch Aufgaben sucht, die Gott Männern gegeben hat, sondern dass ihr Aufgaben wahrnehmt, die der Herr Jesus euch übertragen hat. Und das sind jetzt mal nur drei Beispiele. Wir finden im Neuen und im Alten Testament eine ganze Anzahl von weiteren Aufgaben, wertvolle Dienste. Wenn ihr sie tut, dann seid ihr zum Wohl der Gläubigen, dann seid ihr vielleicht auch zum Wohl von Ungläubigen und dann seid ihr vor allen Dingen zur Freude und zur Verherrlichung des Herrn. Das wünsche ich euch und dass ihr so ein gesegnetes Leben führt.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Alleinerziehende im Regen stehen lassen? Eine Aufgabe für Familie und Gemeinde! Manuel Seibel Alleinerziehende Mütter (und auch Väter) haben damit zu kämpfen, dass sie den Lebensunterhalt für ihre Kinder aufbringen müssen, vor allem aber die seelischen Schäden der Kinder möglichst gering halten sollen. Wie können sie das alles ... Podcast anhören
Geschaffen, um seine Gehilfin zu sein (Autor: Michael und Debi Pearl) – wohin dieses Buch gläubige Frauen (und Männer) führt [ergänzt] Manuel Seibel Michael und Debi Pearl sind seit 1971 verheiratet und versehen gemeinsam einen seelsorgerlichen Dienst. Er ist Pastor, Missionar und Buchautor. Sie als seine Ehefrau und Mutter ihrer fünf Kinder stützt ihn in diesem Dienst. Zwei ihrer Bücher gibt ... Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (55) - Gibt es die biblische Gemeinde heute noch? Einige konkrete Punkte Manuel Seibel Wenn es die Versammlung (Gemeinde) Gottes heute noch gibt, dann stellt sich die Frage, wie man sie konkret sehen kann? Was "muss" man tun, um "als Gemeinde" zusammenzukommen? Woran und wie kann man das prüfen, wenn man ein Zusammenkommen nach der ... Podcast anhören
Die Passion (RTL) - eine Missionsmöglichkeit? Manuel Seibel Am Mittwochabend, den 13. April 2022, wird in Deutschland das Musical "Die Passion" in Essen aufgeführt und live im Fernsehen übertragen. Eigentlich sollte dieses Musical über die Leidensgeschichte Jesu schon vor zwei Jahren gespielt werden. ... Podcast anhören
Zum Heiligen Geist beten - wirklich? Michael Hardt Die Bibel fordert uns nicht auf, zum Heiligen Geist zu beten - aber sie verbietet es auch nicht direkt. Dennoch gibt sie klare Hinweise zu der Frage, ob wir als Christen zum Heiligen Geist beten sollen oder nicht. Um das Thema besser zu verstehen, ... Video ansehen
Söhne Gottes, Helden und Riesen: Geht es wirklich um Engel? Manuel Seibel In der frühen Menschheitsgeschichte ist auf einmal davon die Rede, dass sich Söhne Gottes mit Töchtern der Menschen verbanden. Offenbar ehelich. Das ist eine durchaus mysteriöse Erzählung in Gottes Wort. Wer mag hier gemeint sein? Handelt es ... Video ansehen