Ist die Bibel unser wichtigstes Buch?


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Herzlich Willkommen zu einem neuen Podcast über das Thema, was ist für uns als Christen eigentlich das wichtigste Buch. Es ist interessant, dass eine Umfrage des Marken- und Sozialforschungsinstituts INSA in Erfurcht im Auftrag von IDEA das Ergebnis hervorgebracht hat, dass nur jeder Fünfte in Deutschland die Bibel für das wichtigste Buch hält. Nun, für Ungläubige ist das kein Wunder, braucht man sich nicht zu wundern darüber. Aber was erschreckend für mich ist und war, ist das Ergebnis im Blick auf die evangelisch-freikirchlichen Christen. Da findet man immerhin 40 Prozent, die die Bibel für das wichtigste Buch halten. Man hätte eigentlich erwarten können, dass im freikirchlichen Bereich, dass doch da 100 oder nahezu 100 Prozent die Bibel für das wichtigste Buch halten. 40 Prozent, das ist nicht einmal jeder Zweite. Und da stellt sich die Frage für mich und auch für Dich, was ist für Dich das wichtigste (00:01:01) Buch? Ist die Bibel wirklich das wichtigste Buch? Was lesen wir mehr? Lesen wir mehr in den Medien? Sehen wir mehr Medien, YouTube, soziale Medien, ist das unser Zuhause oder Gottes Wort? Du kannst ja mal schauen zeitlich, was Dich mehr engagiert, was Dich mehr beschäftigt. Wenn wir beruflich tätig sind, sagen wir mal ein Lehrer oder ein Lektor, der muss natürlich seine Bücher lesen, die Korrektur lesen muss. In der Schule muss man das tun, in der Universität, in der Hochschule muss man eben alles Mögliche an Literatur lesen, schon recht. Aber wenn es jetzt um unsere freie Zeit geht, wenn es um die Zeit geht, wo wir selber entscheiden können, was wir machen, was lese ich da am meisten? Ist das die sozialen Medien? Ist das WhatsApp? Bin ich ja ständig mit WhatsApp beschäftigt oder mit dem Wort Gottes? Daran zeigt sich, ob es nur leeres Gerede ist, dass wir als Christen, als bekennende Christen, die jetzt von externen, ja zu den evangelisch-freikirchlichen gerechnet werden. Und auch wir stehen dann sozusagen nur bei den 40 Prozent. Ist das nur leeres Gerede, dass die Bibel wirklich unser wichtigstes Buch ist? (00:02:04) Das wird ja vermutlich jeder, der diesen Podcast hier hört, wird das von sich behaupten. Aber ist das Realität? Ist die Bibel wirklich das wichtigste Buch meines Lebens? Natürlich kann man das auch nicht nur festmachen an der Anzahl der Minuten, die ich in dem Wort Gottes lese. Aber wenn mich die sozialen Medien wie WhatsApp oder Facebook mehr gefangen nehmen innerlich, wenn ich mehr Fußball schaue, als in Gottes Wort lese, dann ist doch irgendwie es nicht real, dann ist das nicht glaubwürdig, dass ich sage, die Bibel ist für mich das wichtigste Buch. Dabei ist die Bibel, das Wort Gottes, lebendig. Der Schreiber des Hebräerbriefes sagt in Kapitel 4 Vers 12, das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert. Das heißt, das Wort Gottes, das hat eine Kraft in sich, eine Kraft, die auch an anderer Stelle bezeugt wird. Ich denke an Verse wie 1. Korinther 1, wo es das Wort vom Kreuz genannt wird, aber das ist ja das Wort Gottes. (00:03:02) In 1. Korinther 1 Vers 18, das Wort Gottes, das Wort vom Kreuz, Entschuldigung, ist denen, die verloren gehen, Torheit. Für uns aber, die wir errettet werden, ist es Gottes Kraft. Wir sehen, dass das Wort Gottes eine gewaltige Kraft in sich birgt, Menschen verändert, mich verändert hat, der ich ein Sünder war, denken wir besonders an den Apostel Paulus, der ein Feind der Versammlung Gottes war, der Gemeinde Gottes und durch das Wort Gottes, durch das Wort des Herrn, von heute auf morgen, von jetzt auf gleich, total verändert worden ist. Der Jesus sagt einmal in Matthäus 22 Vers 29, lesen wir das, er antwortete und sprach, Ihr seid beirrt, indem ihr die Schriften nicht kennt, noch die Kraft Gottes, die Kraft Gottes, die eben auch in den Schriften oder gerade in den Schriften sichtbar hervorkommt. Wir denken an Bibelstellen wie Jeremia 23 Vers 29, wo das Wort Gottes mit einem Hammer verglichen wird, der Felsen zerschlägt. Das ist natürlich besonders im Gericht so, in dem Handeln im Gericht Gottes, ist mein (00:04:03) Wort nicht so wie Feuer, spricht der Herr, wie ein Hammer, der Felsen zerschmettert, ein Feuer, das verzehrt, ein Feuer, das sozusagen eine Kraft in sich birgt, die für uns unvorstellbar ist. Und dieses Wort hat eben diese Kraft auch in unserem Leben. Die Frage ist, ob wir diese Kraft zulassen, ob wir diese Veränderung zulassen, ob wir veränderungsbereit sind, um uns von dem Wort Gottes auch verändern zu lassen. An anderer Stelle heißt es in der Apostelgeschichte, 19, Vers 20, so wuchs das Wort des Herrn mit Macht und nahm Überhand. Das zeigt, wie das Wort Gottes Menschen erreicht hat und viele Menschen damals erreicht hat. Und auch heute erreicht es noch viele Menschen, dass wir in Deutschland kaum Menschen sehen, die sich bekehren. Aber auch das gibt es. Heißt ja nicht, dass es weltweit nur Einzelne gibt, die sich bekehren. Es gibt Gegenden, wo viele erreicht werden, wo das Wort Gottes noch mit Macht wirkt und gewissermaßen Überhand nimmt. Dieses Wort Gottes ist gewaltig. Es ist groß, es ist schön, es ist herrlich. Es ist etwas, was uns auf den Herrn Jesus hinweist. (00:05:01) Es ist etwas, was uns die Zukunft vorstellt, was uns zeigt, dass der Jesus wiederkommt, was uns zeigt, dass Gott zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich handelt und wir eben nicht wie das Volk Israel unter Gesetz stehen, sondern unter Gnade stehen und Gott alles getan hat für uns. Dieses Wort ist allumfassend. Es gibt uns für jeden Tag das, was wir nötig haben. Es gibt uns Prinzipien, die für unser Leben von Bedeutung sind und die wir auf das tägliche Leben anwenden können und so könnte man fortfahren. Was ist dir das Wort Gottes wert? Ist es für dich etwas, was große Beute ist, wo du liest, um es auf dein Leben anzuwenden, was du liest, um dein Leben danach auszurichten, weil es dich auf Gott, auf den Herrn Jesus ausrichtet? Ich wünschte, dass wir nicht nur sagen, dass die Bibel das wichtigste Buch für uns ist, das hoffe ich sehr, dass das jeder tut, der diesen Podcast hört, sondern dass wir das auch leben, dass wir das ausleben, dass dieses Wort Gottes wirklich unser Leben, mein Leben, dein Leben bestimmt. Ich sage dir, dann wirst du glücklich sein, dann bist du glücklich. Denn mit dem Wort Gottes wird der Herr Jesus groß, wird Gott groß und wenn der Herr Jesus dein Herz erfüllt, dann kannst du nur glücklich sein, selbst wenn er dich korrigiert und dich (00:06:03) korrigieren muss, denn das muss er bei uns tun, weil wir leider immer wieder sündigen, dann macht er uns doch glücklich, weil er uns den rechten Weg zeigt, weil er uns den rechten Weg heißt, weil er mit uns geht und weil er Kraft in unserem Leben bewirkt durch den Heiligen Geist. Das wünsche ich dir, dass du diese Erfahrung machst und dass du dein Leben für diesen Weg auch öffnest. Bis zum nächsten Mal. Tschüss.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Bibel rettet - manchmal auch buchstäblich! Manuel Seibel Der Herr Jesus ist unser Retter. Durch seinen Tod am Kreuz von Golgatha hat Er uns vom ewigen Tod gerettet. Manchmal ist seine Rettung aber auch körperlicher, buchstäblicher Art! Solche Wunder gibt es - auch heute noch! Artikel lesen
Die Glaubwürdigkeit der Bibel (Buchempfehlungen) Manuel Seibel Ist die Bibel eigentlich glaubwürdig? Kann man sich darauf verlassen, dass wir wirklich Gottes Wort und nicht einfach Menschenwort in Händen halten? In diesem Video empfehlen wir vier Bücher zu diesem Thema, die eine echte Hilfestellung für ... Video ansehen
Zittern vor Gottes Wort Bernhard Brockhaus Zittern vor dem Wort Gottes? Was soll das denn heißen? Dürfen wir nicht in aller Freimütigkeit und mit großer Freude das Wort Gottes lesen? Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (16) – warum sind Aspekt-Unterscheidungen für uns wichtig? Manuel Seibel Beim letzten Mal haben wir gesehen, dass die Bibel drei oder sogar vier Aspekte unterscheidet, wenn sie von der Versammlung im Neuen Testament spricht. Zu Recht kann man die Frage stellen, warum solche Unterscheidungen überhaupt von Bedeutung sind ... Artikel lesen
Dem Geist widerstreiten - heute noch möglich? Michael Hardt Der Märtyrer Stephanus sagte in seiner Rede (Apg. 7): „Ihr widerstreitet allezeit dem Heiligen Geist". Was ist damit gemeint? Kann man das heute noch tun? Das erklären wir in diesem Video. Video ansehen
Gottes Wort im Überblick Manuel Seibel Diese Seite heißt "Bibelpraxis". Das heißt, unser Wunsch ist, dass wir Gottes Wort, die Bibel, auf unser praktisches Leben anwenden. Dazu ist es nötig, Gottes Wort zu kennen. So wollen wir in nächster Zeit durch Gottes Wort "hindurchgehen", ... Podcast anhören