Auch Kinder können Zeugen sein

Lesezeit: 2 Min.

„Und die Syrer waren in Streifscharen ausgezogen und hatten aus dem Land Israel ein junges Mädchen gefangen weggeführt, und sie diente der Frau Naamans. Und sie sprach zu ihrer Herrin: Ach wäre doch mein Herr vor dem Propheten, der in Samaria wohnt!“ (2. Könige, Kapitel 5, Verse 2 und 3).

Mord und Totschlag - alles vorbei?

Ich habe schlimme Sünden getan, meine Frau und meine zwei Töchter ermordet. Als ich dann gefangen genommen wurde, schrie eine Menge außerhalb des Gefängnisses: „Tötet ihn, tötet ihn!“

Als die Tage und Monate vergingen, erhielt ich eine Menge von Briefen, die mir religiöse Menschen zugeschickt haben. Aber am wenigstens kümmerte ich mich um die Schreiben von wiedergeborenen Christen. Eines Tages fiel mein Auge auf eine Karte, auf der ich ein Bild eines Kindes erkennen konnte. Auf dem Umschlag war ein lächelndes Gesicht, das sagte: „Jesus Christus liebt dich! Und ich auch!“

Die Karte von Mädchenhand

Die Karte stammte von einem achtjährigen Mädchen, das mir sagte, dass es selbst für mich Hoffnung gab und dass Jesus mich wirklich liebte. Sie schreib, dass alles, was ich zu tun hatte, darin bestand, meine Sünden zu bekennen, mich zu demütigen und eine echte, innere Sinnesänderung vorzunehmen mit meinem ganzen Herzen angesichts des Schmerzes und des Wehs, die ich so vielen Menschen gebracht hatte. Und ich müsste Jesus Christus ehrlich in mein Leben hineinlassen. Sie schrieb mir verschiedene Bibelstellen auf. Als ich Johannesevangelium, Kapitel 3, Verse 16 bis 18 fertiggelesen hatte, liefen bei mir die Tränen ...

Diese kleine Mädchen und ich begannen uns zu schreiben. Und nach einiger Zeit besuchte sie mich im Gefängnis. Einige der Gefängniswärter waren geschockt, dass dieses brave, kleine Mädchen mich besuchte, eine Person, die von der Presse als ein herzloses Monster porträtiert worden war. Im Besuchsraum umarmte sie meinen gefesselten Körper und sprach mit mir über Gottes Wort. Von diesem Tag an änderte sich die Haltung der Polizei mir gegenüber, da sie ein Werk Gottes in mir erkennen konnten.

Wenn jemand will ...

Die Bibel ist ein wunderbares Buch. Gott spricht zu uns von seinem Plan der Errettung. Die Bibel zeigt uns, dass wir, selbst wenn wir zu den größten Sündern gehören, ein herrliches Leben mit dem Herrn Jesus Christus im Himmel bis in Ewigkeit haben können. Wenn wir uns bekehren.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Warum Ehepaare in Deutschland so wenige Kinder bekommen Manuel Seibel In der deutschen Gesellschaft hat es zwar im vergangenen Jahr wieder ein Wachstum gegeben, was den Nachwuchs betrifft. Aber insgesamt ist der Trend nach wie vor eindeutig: immer weniger. Warum eigentlich? Artikel lesen
Nicht nur Vater, Mutter, Kind? Manuel Seibel Die Evangelische Kirche Deutschlands hat eine neue Orientierungshilfe zum Thema Ehe & Familie herausgegeben. Es muss uns traurig machen und bestürzen, welche Irrtümer eine sogenannte Kirche öffentlich und nachhaltig vertritt. Artikel lesen
Kinder und das Internet Manuel Seibel Wodurch erholst Du Dich? Durch Sonne und Natur? Vielleicht. Am besten hoffentlich auch dadurch, dass Du Dir Zeit für die persönliche Zwiesprache mit Gott und für die praktische Gemeinschaft mit Gläubigen nimmst. Artikel lesen
Missbrauch! Manuel Seibel Es gibt Themen, über die spricht man nicht, weil sie nicht existieren - dürfen. Artikel lesen
Sexualaufklärung für Kinder Manuel Seibel Die Erziehung von Kindern gehört mit zu den schwierigsten Aufgaben für Christen. Nur ein ganz geringer, aber nicht so ganz unwichtiger Teil ist die Frage, wie man Kinder „aufklärt“. Dieses Thema kam jetzt in die Schlagzeilen durch ein ... Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (5): der Tod Manuel Seibel Im Tod gibt es einen wichtigen Unterschied zwischen Mose, Johannes und Paulus auf der einen sowie dem Herrn auf der anderen Seite. Sie mussten sterben, weil sie - wie wir alle - gesündigt hatten. Christus starb freiwillig - Er war der Sündlose. Artikel lesen