1. Könige 8,1


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Herzlich Willkommen mit 1. Könige 8 Vers 1. Da heißt es, damals versammelte Salomo die Ältesten von Israel und alle Häupter der Stämme, die Fürsten der Vaterhäuser, die Kinder Israel zum König Salomo nach Jerusalem, um die Lade des Bundes des Herrn heraufzubringen aus der Stadt David. Das ist Zion. Wie groß Salomo das Werk, das David begonnen hatte, vollendete. Es war David, von dem wir in dem Psalm 132 lesen, dass er das Herz darauf gerichtet hatte, dass Gott einen Wohnplatz in Israel haben könnte, dass er, wie Gott das schon Imose angekündigt hat, dass er inmitten des Landes an einem Ort wohnen wollte, dass er genau das dann auch vollenden wollte. Gott hat das David nicht erlaubt. Aber Salomo finden wir jetzt in diesen Kapiteln von Erste Könige, dass er dann das Haus Gottes, den Tempel baute, nach den Gedanken Gottes, nach den Hinweisen, (00:01:01) die David ihm schon gegeben hat. Und dann war der Punkt, auf den alles hinaus lief, dass die Bundeslade, das Symbol der Gegenwart Gottes, dass er diese Bundeslade nach Jerusalem holte. Es war ihm wichtig, dass Gott einen Wohnplatz in Israel wirklich haben konnte und zwar da, wo er wohnen wollte. Nun wissen wir, dass der Herr Jesus, dass Gott inmitten der Versammlung wohnt. Gott der Heilige Geist ist es, der in uns persönlich wohnt, 1. Korinther 6 Vers 19 und auch inmitten der Versammlung 1. Korinther 3 Vers 16. Die Frage ist, ob wir ihm praktischerweise diesen Platz in unserem persönlichen und gemeinschaftlichen Leben auch geben. Ob er praktischerweise da wohnen kann, da zu Hause sein kann, da bleiben kann, wo wir uns aufhalten. Oder ob unser Leben, das ist die praktische Konsequenz, oder die praktische Anwendung, ob unser Leben im Widerspruch zu diesem Wohnen Gottes steht. Wie könnte Gott bei mir wohnen, wenn mein Leben nicht nach seinen (00:02:03) Gedanken abläuft, wenn ich mein Leben nicht ausrichte nach der Person des Herrn Jesus, nach dem Wort Gottes. Wie könnte Gott inmitten der Versammlung praktischerweise wohnen, wenn seine Heiligkeit und seine Liebe, sein Licht und seine Liebe nicht praktisch Relevanz haben in unserem gemeinschaftlichen Glaubensleben. Wenn jeder tut, was er will, wenn die Anforderungen Gottes an die Gemeinschaft der Gläubigen, wenn sie nicht verwirklicht wird, wenn man danach nicht fragt, wenn Sünde zugelassen wird, wenn Chaos in unserem Leben ist und so weiter. Wir wollen in diesem Vers zum Anlass nehmen, darüber nachzudenken, hat der Herr Jesus wirklich den ersten Platz in unserem Herzen. Wenn wir von Herzen im persönlichen und gemeinschaftlichen Leben Gott gehorsam, dann kann er auch bei mir, kann er auch bei uns praktischerweise wohnen und das möchte er und das wünsche ich dir und uns. Nicht nur für heute, sondern für die (00:03:01) vor uns liegende Zeit.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Was hat die Kirche mit dem Reich Gottes zu tun? Manuel Seibel Kirche (Versammlung, Gemeinde) und Reich Gottes - zwei ganz verschiedene "Einrichtungen" Gottes. Dennoch fragt man sich, ob es keine Verbindung, keine Beziehung zwischen diesen beiden Bereichen gibt. Und tatsächlich, bei allen Unterschieden ... Podcast anhören
Og der Schläfrige Stefan Drüeke Friedrich der Weise, so würde man vielleicht gerne heißen - aber Og der Schläfrige? Warum musste Israel vor 2500 Jahren diesen König unbedingt besiegen, um in das verheißene Land zu kommen? In der Antwort liegen wichtige praktische Belehrungen ... Video ansehen
1260, 1290 und 1335 Tage Christian Briem Frage: In Offenbarung 12,6 und Daniel 12,11.12 finden wir 3 unterschiedliche Zeitangaben für die letzten 3,5 Jahre vor dem Kommen Christi zur Aufrichtung Seines Reiches - 1260, 1290 und 1335 Tage. Was ist ihre Bedeutung? Manche Ausleger meinen, es ... Artikel lesen
Die Bergpredigt – Grundsätze des Königreichs der Himmel – eine Einführung (Mt 5-7) Michael Hopp Die Bergpredigt richtet sich an Jünger. Diese wertvollen und wichtigen Kapitel in Matthäus 5-7 sind es wert, dass wir uns damit intensiver beschäftigen. Artikel lesen
Vermischung von Königreich und Versammlung? Manuel Seibel „Wenn er aber nicht auf sie hört, so sage es der Versammlung; wenn er aber auch auf die Versammlung nicht hört, sei er dir wie der Heide und der Zöllner“ (Mt 18,17) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Grant, Frederick William Grant 1834-1902 Arend Remmers Frederick William Grant wurde am 25. Juli 1834 im Putney-Distrikt von London geboren. Er kam nur durch das Lesen der Heiligen Schrift zur Bekehrung, ohne Mitwirkung eines anderen Menschen. Seine Schulbildung erhielt er in der King's College School ... Artikel lesen