Kann denn Schönheit Sünde sein?

Lesezeit: 2 Min.

Schönheitsoperationen sind in. Immer wieder ist davon zu lesen, dass sich (noch vor allem) Frauen unters Messer begeben, um sich „straffen" zu lassen - wo auch immer am Körper. In den USA sind Schönheitsoperationen weit verbreitet; etwa 15,6 Millionen Eingriffe wurden im Jahr 2014 vorgenommen. In Deutschland wird die Zahl der Operationen auf weit über eine halbe Million geschätzt; darin sind Behandlungen zur Hautglättung etwa mit dem Nervengift Botox nicht enthalten. Experten gehen von einer jährlichen Zunahme der Eingriffe von etwa 10% aus.

Auch als Christen haben wir mit diesem Thema zu tun. Wer ist schon zufrieden mit seinem Aussehen? Viele jedenfalls nicht. Und dann stellt sich die Frage, ab welcher Maßnahme man in einer Weise in die Schöpfung eingreift, dass es ein Übermaß ist? Diese Frage kann man so pauschal kaum beantworten.

Sind wir bereit - jeder von uns? - so zu sprechen wie David? „Ich preise dich dafür, dass ich auf eine erstaunliche, ausgezeichnete Weise gemacht bin. Wunderbar sind deine Werke, und meine Seele weiß es sehr wohl. Mein Gebein war nicht vor dir verborgen, als ich gemacht wurde im Geheimen, gewirkt wie ein Stickwerk in den untersten Örtern der Erde" (Ps 139,14.15).

Wir sollten auch nicht vergessen, was am Ende des Buches der Sprüche zu lesen ist: „Die Anmut ist Trug, und die Schönheit Eitelkeit; eine Frau, die den Herrn fürchtet, sie wird gepriesen werden" (Spr 31,30).

Gott macht keine Fehler. Wir müssen zugeben, dass manche Fehlbildung vorhanden ist, die eine Spätfolge des Sündenfalls von Adam und Eva ist. Aber sind wir als Christen solche, die dennoch alles dankbar aus Gottes Hand nehmen? Dann werden wir jedenfalls nicht im Übermaß Hand anlegen. Dann stehen wir zu dem Alter, das wir haben (auch mit Falten und bei veränderten Farben unserer Haare ...). Dann stehen wir zu dem Aussehen, das Gott gegeben oder jedenfalls zugelassen hat.

Dann geht es uns in erster Linie darum, schön für Gott zu sein, nicht für Menschen. Und Gott schaut auf unser Herz - da sucht Er Gehorsam und Treue. Mose war schön für Gott (Apg 7,20) - darum sollte es uns in erster Linie gehen. Dass wir auch für unseren Ehepartner schön sein wollen, ist natürlich. Dazu aber brauchen und sollten wir nicht im Übermaß Hand anlegen. Vor allem sind dafür Ehepartner nötig, welche die richtigen Prioritäten im Leben haben und nicht dafür sorgen, dass das Gegenüber in erster Linie das Aussehen bearbeitet.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Macht der Sünde Manuel Seibel "Und siehe, sie brachten einen Gelähmten zu ihm, der auf einem Bett lag; und als Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Sei guten Mutes, Kind, deine Sünden werden vergeben" (Mt 9,2) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Stromausfall in den USA/London - Blackout in unserem Leben? Michael Hopp Stromausfälle scheinen sich zu häufen. Erst in Amerika, jetzt auch in London. Stromausfall - auch im Leben eines Menschen? Oder ist noch nie "Strom" vorhanden gewesen? Artikel lesen
Vorher – nachher (6): Gerechtigkeit statt Sünde (FMN) Henning Brockhaus Mit einer „Vorher-Nachher-Darstellung“ zeigt man gewöhnlich, wie sehr sich eine Sache geändert hat. Wir schauen uns mit dieser Artikelserie einige Bereiche an, bei denen es für einen Christen ein solches Vorher und Nachher gibt, also ein ... Artikel lesen
Die Sünde, nicht Menschen fürchtend Manuel Seibel "Fürchtet euch nun nicht vor ihnen. Denn es ist nichts verdeckt, was nicht aufgedeckt, und verborgen, was nicht erkannt werden wird" (Mt 10,26) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Jakobus im Widerspruch zu Paulus!? - eine Auflösung Paulus schreibt doch das Gegenteil von dem, was ich bei Jakobus lese – könnte jemand sagen. Aber das stimmt nicht, denn Gott widerspricht sich nie in seinem Wort. Aber es ist hilfreich, sie diese scheinbaren Gesgensätze einmal genauer anzusehen. Video ansehen
Wie verhält man sich gegenüber einem Gläubigen, der in der Sünde lebt? (FMN) Manuel Seibel Immer wieder beschäftigt Christen die Frage, wie sie sich solchen Christen gegenüber verhalten sollen, die in lehrmäßiger oder moralischer Sünde leben. Folge mir nach - Heft 6/2016 Artikel lesen