Für Karriere auf Kinder verzichten?

Lesezeit: 2 Min.

Gelegentlich gibt es auch positive Meldungen, die man aus der „Wirtschaft“ hört. Dazu gehört die Tatsache, dass Studentinnen offenbar im Allgemeinen nicht bereit sind, um der Karriere willen auf Kinder zu verzichten. Zwar verbinden sie die Gründung einer Familie damit, dass ihre Karriere einen „Knick“ erfährt. Dennoch finden es 70% der Studentinnen wichtiger, eine eigene Familie zu haben, als den Traumjob zu bekommen.

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Personalvermittlungs-Unternehmens Univativ. Die Studienautoren befragten 1742 Studenten quer durch alle Fachrichtungen zum Thema Kinder und Karriere.

Das ist allerdings eine der wenigen guten Nachrichten ... Im Welt-Vergleich sind in Deutschland in den vergangenen fünf Jahren im Durchschnitt nur 8,2 Kinder je Einwohner zur Welt gekommen. Bisheriges Schlusslicht war Japan mit 8,4 Kindern ... In Europa sind nur noch Portugal (9,0) und Italien (9,3) ähnlich „schlecht aufgestellt“ wie Deutschland ...

Es gibt aber noch einen anderen „interessanten“ Punkt. 70% der Befragten geben an, dass sie genaue Vorstellungen haben, wann sie Kinder „planen“. Mehr als ein Drittel möchte beispielsweise zunächst einige Jahre arbeiten, bevor sie eine Familie gründen. Nur 8% der Studenten wollen sofort Kinder bekommen, wenn sie ihre Probezeit hinter sich haben. 7% planen Kinder bereits unmittelbar nach dem Studienabschluss.

Warum ist das von Bedeutung für uns? Weil man immer häufiger auch unter Christen hört, dass Kinder „genau geplant“ werden. Früher hat man sich über den Segen der Kinder gefreut, wie Gott sie „geschenkt“ hat. Heute wird das vielfach deutlich stärker (durch menschliche „Hilfsmittel“) geplant.

Manche wollen zum Zeitpunkt X das Kind 1, dann nach zwei oder drei Jahren ein zweites Kind. Dann, wenn sie bereit sind, noch mehr Kinder „anzunehmen“, dann plant man nach weiteren drei Jahren (oder so) das nächste Kind.

Nun müssen wir als Christen nicht jedes menschliche Mittel ablehnen. Aber wo gibt es noch Familien, die sich freudig für Kinder entscheiden und nicht überlegen, wann es aus ihrer Sicht gut und passend ist dafür ...?

Gott sagt in seinem Wort viel über Kinder: „Kindeskinder sind die Krone der Alten, und der Kinder Schmuck sind ihre Väter“ (Spr 17,6). „Wer in seiner Vollkommenheit gerecht wandelt, glückselig sind seine Kinder nach ihm!“ (Spr 20,7).

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Frauenpower - Powerfrauen Manuel Seibel Vor 30 Jahren wurde mit Annemarie Renger das erste Mal eine Frau Präsidentin des Deutschen Bundestags. Unabhängig von der Frage, ob diese Aufgabe - im Sinn der Bibel - von einer Frau zu übernehmen ist, ist auch für Christen deutlich, dass Frauen ... Artikel lesen
Allensbach: Erst die Karriere, dann das Kind – oder? Manuel Seibel Offenbar entscheiden sich nach wie vor viele Eltern gegen Kinder, weil diese die erwartete Karriere der Mütter zerstören, oder weil sie einfach zu teuer erscheinen. Könnte das auch auf uns abfärben? Es bleibt festzuhalten, dass Ehepaare, die ... Artikel lesen
Schützt eure Kinder! Manuel Seibel Heute werden Kindern in der Schule im Rahmen des Sexualkundeunterrichts mit Dingen konfrontiert, die wir oder jedenfalls unsere elterliche Generation nicht einmal kennen, geschweige denn gutheißen können. Wissen wir als Eltern, was unsere Kinder ... Artikel lesen
Aus Steinen werden Kinder geboren Manuel Seibel „Und siehe, eine kananäische Frau, die aus jenem Gebiet hergekommen war, schrie und sprach: Erbarme dich meiner, Herr, Sohn Davids!“ (Mt 15,22) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Ich habe es überlebt (Buchbesprechung) Manuel Seibel Viele aktuelle „Fälle“ haben dazu geführt, dass das Thema „Kindesmissbrauch“ in den Mittelpunkt der Berichterstattung gekommen ist. Man muss Sorge haben, dass dadurch eine sachdienliche Aufarbeitung des Themas zu kurz kommt, weil die ... Artikel lesen
Missbrauch! Manuel Seibel Es gibt Themen, über die spricht man nicht, weil sie nicht existieren - dürfen. Artikel lesen