Allensbach: Erst die Karriere, dann das Kind – oder?

Lesezeit: 2 Min.

Kinder zu teuer?

Vielen Deutschen sind Kinder zu teuer, sie passen nicht in die Berufsplanung, wie eine Allensbach-Studie ergeben hat. Die Betreuungssituation für den Nachwuchs spiele bei den Befragten nur eine untergeordnete Rolle. Die Deutschen bekommen immer weniger Kinder.

Ein Phänomen, das viele Gründe hat. Einer, glaubt Renate Köcher, Geschäftsführerin des Meinungsforschungsinstituts Allensbach, sei mitunter in der Mentalität zu suchen: in der „deutschen Gründlichkeit“. Denn die Deutschen gingen auch beim Thema Kinder methodisch vor: erst das Studium, dann zwei, drei Jahre Karriere, dann vielleicht ein Kind. Hier zu Lande gelte eben das „Eins-nach-dem-Anderen-Denken“.

Die Gedanken der modernen Gesellschaft färben auf uns ab!

Könnte es sein, dass solche Gedanke auch auf uns Christen übergesprungen sind? Natürlich gibt es heutzutage viele Ehepaare, die sich sehnlichst Kinder wünschen, aber keine bekommen. Aber zugleich gibt es auch viele, die Kinder bekommen könnten, wenn sie dazu bereit wären, die sich aber aus vielfältigen Gründen dagegen entscheiden. Darf man das eigentlich?

Dabei ist der Auftrag Gottes klar und präzise: „Und Gott segnete Mann und Frau, und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan“ (1. Mose 1,28). Dieser Auftrag wird viele Jahrhunderte später, in der Zeit Noahs, noch einmal wiederholt: „Ihr nun, seid fruchtbar und mehrt euch, wimmelt auf der Erde und mehrt euch auf ihr!“ (1. Mose 9,7).

Kinder sind ein Segen des HERRN

Wer wollte sich diesem Auftrag Gottes verschließen, ohne auf den Segen des Herrn verzichten zu müssen? Natürlich ist es nicht gut, wenn wir bei kinderlosen Ehepaaren Vermutungen anstellen, ob sie wohl keine Kinder haben wollen. Häufig sind gerade sie es, die sehr unter der Kinderlosigkeit leiden.

Aber wenn es um uns geht, wollen wir keinen Zweifel daran aufkommen lassen, dass wir uns über die Kinder freuen, die der Herr Jesus uns schenken möchte. Wir wollen nicht aufgrund egoistischer Gründer auf sie verzichten. Wir wollen auch nicht einfach unsere Pläne und Vorstellungen vorne an stellen. Wir wollen den Segen, den der Herr uns schenkt, von Herzen dankbar annehmen.

Kinder sind ein Segen von oben. Das wollen wir nicht vergessen. Auch wir Väter nicht, die wir ausreichend Zeit mit unseren Kindern verbringen wollen!

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Männer – Väter Manuel Seibel Die Verantwortung von Männern und Vätern wird im Blick auf die Frage, ob sich ein Paar „für Kinder entscheidet“, oft außer Acht gelassen. Dabei können es gerade wir Männer sein, die einen solchen Kindersegen verhindern. Artikel lesen
Glücklichsein nach dem ersten Kind entscheidet? Manuel Seibel Wenn Eltern nach dem ersten Kind nicht ausreichend „glücklich“ sind, entscheiden sich viele gegen ein zweites Kind. Das hat eine Umfrage ergeben ... Artikel lesen
Problemkreise Familie Manuel Seibel Nachgefragt - der Versuch von Antworten Es ist uns wichtig, einige Themen, die wir in diesem Heft nicht ausführlich behandeln wollen, in kurzer Form anzuschneiden. Damit geben wir bewusst keine letztendlich abschließende Hilfestellung. Wir wollen ... Artikel lesen
Frauenpower - Powerfrauen Manuel Seibel Vor 30 Jahren wurde mit Annemarie Renger das erste Mal eine Frau Präsidentin des Deutschen Bundestags. Unabhängig von der Frage, ob diese Aufgabe - im Sinn der Bibel - von einer Frau zu übernehmen ist, ist auch für Christen deutlich, dass Frauen ... Artikel lesen
Einander zu nahe treten? Manuel Seibel Im Miteinander ist es leicht, die Empfindsamkeiten von Mitgeschwistern zu übersehen. Das gilt nicht nur im Umgang mit Ehepaaren, denen Gott (noch) keine Kinder geschenkt hat, aber auch im Blick auf sie. Die Gemeinschaft von Gläubigen ist etwas ... Podcast anhören
Für Karriere auf Kinder verzichten? Manuel Seibel Wie ist eigentlich unsere Einstellung dazu, dankbar und ohne Einschränkungen Kinder aus Gottes Hand anzunehmen? Oder planen wir das alles ...? Artikel lesen