Lesezeit: 2 Min.

Durch die Sünde hat der Mensch einen anderen Herrn in sein Leben eingelassen: nicht mehr Gott, sondern Satan. Dieser ist dadurch, dass der Mensch dem Teufel mehr geglaubt hat als Gott, zum Fürsten dieser Welt und ihrer Menschen geworden (vgl. Joh 12,31; 14,30; 16,11). Er ist dadurch der Gott dieser Welt für die, „die verloren gehen, in denen der Gott dieser Welt den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit ihnen nicht ausstrahle der Lichtglanz des Evangeliums der Herrlichkeit des Christus, der das Bild Gottes ist“ (2. Kor 4,3.4). So, wie der Pharao in 2. Mose 5–14 nicht bereit war, das Volk Israel freizugeben, so will auch Satan den Menschen nicht freigeben.

In diesen Besessenen erkennen wir somit den entsetzlichen Zustand des Menschen unter der Macht Satans. Das ist uns nicht immer so bewusst. Aber dieser Zustand des Menschen ist bis heute so schrecklich, wie wir es an diesem Beispiel sehen. Wie gut, dass es Christus gibt, der stärker ist, der dem Starken die Beute entrissen hat (Lk 11,21.22). So kann Er Satan auch hier zwei Seelen entreißen.

Übrigens – wenn ein Gläubiger Satan auch nicht mehr im absoluten Sinn unterworfen ist, so kann der Teufel uns doch in Teilbereichen, in denen wir Sünde zulassen, wieder in eine gewisse Knechtschaft führen. Daher ist es so wichtig, dass wir auch als Gläubige unsere Sünden bekennen und von ihnen lassen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Ein Besessener wird geheilt Manuel Seibel "Dann wurde ein Besessener zu ihm gebracht, blind und stumm; und er heilte ihn, so dass der Stumme redete und sah" (Mt 12,22) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Wie man „mächtig in den Schriften“ werden kann William Kelly Manche von uns hatten selbst als Christen kein Licht über gewisse Wahrheiten der Schrift, bis es Gott in seiner Gnade wohl gefiel, den Schleier von unseren Augen wegzunehmen. Artikel lesen
Glücklichsein nach dem ersten Kind entscheidet? Manuel Seibel Wenn Eltern nach dem ersten Kind nicht ausreichend „glücklich“ sind, entscheiden sich viele gegen ein zweites Kind. Das hat eine Umfrage ergeben ... Artikel lesen
Zur Auferbauung sprechen Charles H. Mackintosh 5 Worte oder 10.000 Worte? Alles eine Frage der Abhängigkeit von dem Herrn Jesus … Artikel lesen
Ehrlichkeit Manuel Seibel Ehrlichkeit ist eine Tugend, die jeden Christen kennzeichnen sollte. Eigentlich müsste ... Artikel lesen
Wir möchten Jesus sehen - als unseren Sündenträger (Teil 3) Arno C. Gaebelein Der Sohn Gottes, der wahrhaftige Gott und das Ewige Leben, kam auf diese Erde mit dem einen großen Vorsatz für unsere Sünden zu sterben. Das Ziel der Krippe war das Kreuz. Artikel lesen