Lesezeit: 2 Min.

Durch die Sünde hat der Mensch einen anderen Herrn in sein Leben eingelassen: nicht mehr Gott, sondern Satan. Dieser ist dadurch, dass der Mensch dem Teufel mehr geglaubt hat als Gott, zum Fürsten dieser Welt und ihrer Menschen geworden (vgl. Joh 12,31; 14,30; 16,11). Er ist dadurch der Gott dieser Welt für die, „die verloren gehen, in denen der Gott dieser Welt den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit ihnen nicht ausstrahle der Lichtglanz des Evangeliums der Herrlichkeit des Christus, der das Bild Gottes ist“ (2. Kor 4,3.4). So, wie der Pharao in 2. Mose 5–14 nicht bereit war, das Volk Israel freizugeben, so will auch Satan den Menschen nicht freigeben.

In diesen Besessenen erkennen wir somit den entsetzlichen Zustand des Menschen unter der Macht Satans. Das ist uns nicht immer so bewusst. Aber dieser Zustand des Menschen ist bis heute so schrecklich, wie wir es an diesem Beispiel sehen. Wie gut, dass es Christus gibt, der stärker ist, der dem Starken die Beute entrissen hat (Lk 11,21.22). So kann Er Satan auch hier zwei Seelen entreißen.

Übrigens – wenn ein Gläubiger Satan auch nicht mehr im absoluten Sinn unterworfen ist, so kann der Teufel uns doch in Teilbereichen, in denen wir Sünde zulassen, wieder in eine gewisse Knechtschaft führen. Daher ist es so wichtig, dass wir auch als Gläubige unsere Sünden bekennen und von ihnen lassen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Ein Besessener wird geheilt Manuel Seibel "Dann wurde ein Besessener zu ihm gebracht, blind und stumm; und er heilte ihn, so dass der Stumme redete und sah" (Mt 12,22) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Christliche „Lehren“ aus der Kapitalmarktkrisen Manuel Seibel In den vergangenen Tagen spitzte sich die Kapitalmarktkrise zu. Erst ging es um viele Prozente in den Keller, dann schaffte ein groß angelegtes Hilfsprogramm der amerikanischen Regierung ein Fundament, auf dem die Kurse wieder nach oben ... Artikel lesen
Das Suchen des Herrn Jesus und das seiner Mitmenschen Damian Korcz Jeder, der die Errettung von seinen Sünden erfahren hat, kann um die Liebe des Herrn Jesus zu ihm wissen. „Christus hat mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben“ (Gal. 2,20; vgl. Eph. 5,2). Artikel lesen
Das „Vater unser“ 5 Manuel Seibel "Betet ihr nun so: … Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auch auf der Erde. Unser nötiges Brot gibt uns heute" (Mt 6,9-11) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Glaube für Jungbekehrte: Woran erkennt man die Leitung durch den Heiligen Geist? (FMN) Manuel Seibel Die Artikelserie „Glaube für Jungbekehrte“ richtet sich an Christen, die sich erst vor kurzer Zeit bekehrt haben. Das können Kinder und Jugendliche sein, oder auch schon etwas ältere Menschen. Für sie wollen wir in unregelmäßiger Folge ... Artikel lesen
Herr, lehre uns beten! (2) Georges André Kinder Gottes haben das besondere Vorrecht, im Gebet die Nähe ihres Gottes und Vaters zu suchen und in der verschiedenen Lebensumständen die Leitung und Hilfe seiner Liebe und Macht zu erfahren. Im ersten Teil dieser Serie, die aus dem Buch "Herr, ... Artikel lesen