Worte mit Vollmacht

Lesezeit: 2 Min.
Die Volksmengen waren gar nicht die erste Zielgruppe der sogenannten Bergpredigt. Aber sie hatten konzentriert zugehört. Sie erkannten: Der hier gesprochen hatte, war mehr als die Schriftgelehrten. Er war jemand, der Vollmacht, das heißt Autorität besaß. Auch wir Christen lernen etwas aus der Bergpredigt. Sie zeigt uns, welche Kennzeichen uns als Jünger Jesu prägen sollen, wie unser Leben als Jünger aussehen soll und welche Beziehungen wir besitzen. Was ist unsere Reaktion auf diese Rede? Welchen Eindruck hat sie in unserem Leben hinterlassen?

Der Herr Jesus war im Unterschied zu den Pharisäern in der Lage, nicht nur das Gesetz wiederzugeben, sondern zugleich den inneren Wert und das Ziel des Wortes Gottes zu verdeutlichen. Zudem besaß Er Vollmacht, nicht weil Er wie die Pharisäer zu einer bestimmten Gruppe von Menschen gehörte. Er besaß eine moralische Autorität aufgrund seines Lebens. Er war jemand, der das tat, was Er lehrte: „Da sprachen sie zu ihm: Wer bist du? Jesus sprach zu ihnen: Durchaus das, was ich auch zu euch rede“ (Joh 8,25).

Hier stand jemand vor den Menschen, der wirklich aus der Gegenwart Gottes redete. Sicher, Er war Gott. Aber Er stand hier als Mensch, von Gott als König gesalbt, vor ihnen. Er sprach das aus, was Er selbst zu hundert Prozent als Mensch verwirklichte.

Das waren die Worte, die Er zu den Jüngern redete, damit sie nicht nur von seiner Rede lernten, sondern Ihm, ihrem Meister, auch nachfolgten, indem Sie Ihn nachahmten. Eine Herausforderung, die auch uns heute noch gilt!

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Gottes Wort und Birnen (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat Öffne meine Augen, damit ich Wunder schaue in deinem Gesetz! Psalm 119,18 Folge mir nach - Heft 12/2015 Artikel lesen
Rassismus oder was Gottes Wort dazu sagt Manuel Seibel Schon im Alten Testament finden wir wichtige Hinweise, wie das Volk Israel mit "Fremden" umgehen sollte. Das gibt uns einen wichtigen Anstoß, dass wir diese Belehrungen auch in der heutigen Zeit ernst nehmen sollten. Gerade als Christen stehen wir ... Podcast anhören
Wozu haben wir das Alte Testament? Michael Hardt Was hat Gott uns an wertvollen Schätzen im Alten Testament mitgegeben? Dieser kurze Überblick macht Appetit, sich jedes einzelne Bibelbuch etwas genauer anzusehen. Video ansehen
Zittern vor Gottes Wort Manuel Seibel Müssen wir Angst vor Gott haben? Oder vor seinem Wort? Sicher nicht! Gott ist in Christus unser Vater! Dennoch schreibt Jesaja zweimal vom Zittern vor Gottes Wort. Was für eine Haltung nehmen wir ein vor Gottes Wort? Podcast anhören
Bundespräsident werden Worte im Mund umgedreht – Wahrheit reden Manuel Seibel Bundespräsident Horst Köhler hat in einem Interview deutlich gemacht, dass es nach wie vor Unterschiede in den Lebensverhältnissen zwischen Ost und West gibt - wie auch zwischen Nord und Süd. Das wissen wir alle. Und dennoch haben diese Worte ... Artikel lesen
Welchen Wert hat das Wort Gottes heute noch? Manuel Seibel Darf man sich noch auf Gottes Wort verlassen? Oder braucht man Orientierungshilfen der EKD, um „endlich“ zu verstehen, was Gottes Wort „eigentlich“ schon immer meinte, ohne dass wir Menschen es verstanden haben? Artikel lesen