Für das richtige besorgt sein

Lesezeit: 2 Min.

Wer die richtige Perspektive für sein Leben als Nachfolger Jesu hat, braucht nicht für sein irdischen Leben besorgt zu sein. Er schaut in den Himmel - von dort kommt Hilfe! Er dient Gott - dieser wird aus seinem Reichtum das Nötige geben. Wer sich dagegen ständig Sorgen um das Irdische macht, wird gar nicht umhin kommen, sich ständig mit dem Irdischen zu beschäftigen. Daher fordert der Meister seine Jünger auf, sich keine Sorgen zu machen.

Die konkreten Beispiele, von denen der Herr Jesus hier spricht, betreffen die Nahrung, das Trinken und die Kleidung. Hier wird uns der Vater alles geben, was wir als Jünger nötig haben. Gott sagt uns nicht zu, dass wir luxuriös leben können. Aber Er verspricht den Seinen, sie zu versorgen. Haben wir das nicht immer wieder erlebt?

Der Jünger muss bei diesen Fragen jedoch bedenken, dass das Leben weit über den biologischen Aspekt hinausragt und dass der Körper nicht nur bekleidet werden muss, sondern in erster Linie Arbeiten im Königreich der Himmel wahrzunehmen sind. Der Jünger soll sein Leben für seinen Meister einsetzen.

Wenn das unser Ziel ist, wenn wir die richtigen Prioritäten setzen, werden wir auch dem Vater vertrauen, dass Er uns ausreichend Nahrung schenken wird. Wenn wir bereit sind, unseren Körper ganz in den Dienst unseres Herrn zu stellen, werden wir nicht in erster Linie auf den preislichen Wert oder die Marke der Kleidung achten; aber auch die Kleidung wird uns hinzugefügt werden.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Nicht besorgt sein Manuel Seibel "Seid nicht besorgt für euer Leben, was ihr essen oder was ihr trinken sollt, noch für euren Leib, was ihr anziehen sollt" (Mt 6,25) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Besorgt – Versorgt Manuel Seibel Ein Jahr ohne Sorgen - das wünscht man sich zu Beginn eines neuen Jahres. Einmal wieder durchatmen können. Für manchen endete das vergangene Jahr mit Fragen - und besorgten Blickes hat man das neue Jahr begonnen. Artikel lesen
Die Axt an die „richtigen“ Bäume anlegen! Henry A. Ironside „Wenn du eine Stadt viele Tage belagern wirst …, so sollst du ihre Bäume nicht verderben, indem du die Axt gegen sie schwingst (denn du kannst davon essen) … Nur die Bäume, von denen du weißt, dass sie keine Bäume sind, von denen man isst, ... Artikel lesen
Richtig zughört? (FMN) Manuel Seibel Der HERR kam und trat hin und rief ...: Samuel, Samuel! Und Samuel sprach: Rede, denn dein Knecht hört! (1. Sam 3,10) Folge mir nach - Heft 3/2016 Artikel lesen
Koranverbrennung – der richtige Weg? Manuel Seibel Der umstrittene Pastor Terry Jones hat am 20. März in der von ihm geleiteten, sehr charismatischen Gemeinde, die Angabe gemäß rund 50 Mitglieder in Florida hat, den Koran verbrennen lassen. Ist dies der richtige Weg, sich mit dem Islam ... Artikel lesen
Können wir noch richtig nein sagen? Klaus Brinkmann Von Daniel lesen wir im 1. Kapitel in Vers 8: „Und Daniel nahm sich in seinem Herzen vor, sich nicht mit der Tafelkost des Königs und mit dem Wein, welchen er trank, zu verunreinigen“. Vielleicht nehmen wir uns auch etwas in unserem Herzen vor. ... Artikel lesen