Die Axt an die „richtigen“ Bäume anlegen!

Lesezeit: 2 Min.

Unterscheidungsvermögen bei der Beurteilung der Bäume

Das Volk musste sorgfältig den Charakter jedes Baumes feststellen, bevor es einen solchen fällen durfte. Die Fruchtbäume mussten verschont werden. Können wir nicht sagen, dass Gott von uns erwartet, die gleichen Unterschiede zu machen? Wir sollen in furchtloser Weise falschen Lehrern entgegentreten, die böse Lehren verbreiten, die die Grundwahrheiten des Glaubens zerstören und leugnen. Der Herr Jesus sagt: „Jede Pflanze, die mein himmlischer Vater nicht gepflanzt hat, wird ausgerissen werden“ (Matthäus 15,13).

Aber wir wollen darauf achten, dass es sich bei diesen Menschen, die in so drastischer Weise behandelt werden sollen, nicht um irrende Gläubige mit einer falschen Blickweise handelt, sondern um unnachgiebige „Feinde des Kreuzes des Christus“ (Philipper 3,18).

Wir sollen die Axt nicht gegen Fruchtbäume schwingen!

Aber es gibt ernste Gefahr, dass die Axt gegen Fruchtbäume geschwungen wird! Gläubige, die den Herrn Jesus wirklich lieb haben, mögen Grenzen überschreiten und sogar Methoden nutzen, die manche von uns missbilligen. Aber diese Gläubigen sind Diener des Herrn; und der Herr hat gesagt: „Wer bist du, der du den Hausknecht eines anderen richtest?“ (Römer 14,4).

Der Kritikgeist kann uns dazu führen, gegen Menschen und Bewegungen aufzustehen, die Gott selbst bewirkt hat und segnet. Unser Herr hat uns den Maßstab gegeben, durch den wir uns auch in diesen Fragen führen lassen sollen: „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“ (Matthäus 7,16).

Korrektur in der rechten Gesinnung und in der rechten Art

Oft benutzt der Herr einen Diener, um einen anderen zu korrigieren. Aber eine solche Aufgabe wird viel besser in einem Geist sanfter Ermahnung und Ermutigung vollbracht als in einem Geist der Kritiksucht, in dem vorschnell geurteilt wird. Ach, lasst uns unsere Äxte für die toten Bäume der Sünde und des Irrtum benutzen. Dass wir nicht gestatten, von Satan benutzt zu werden, indem wir in irgendeiner Weise echte Gläubige beschädigen, die im Dienst unseres Herrn Jesus Christus engagiert sind!

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Die Taktik des Feindes ist Vermischung: Wenn unsere Urteilsfähigkeit verloren geht ... Manuel Seibel Es war fast von Anfang an die Taktik des Teufels, gut und böse, Gläubige und Ungläubige, Licht und Finsternis miteinander zu verbinden. Heute ist er noch subtiler und vermischt verschiedene Grundsätze miteinander. Das fängt in der Lehre an, ... Podcast anhören
Der Sühnungstag (IGL) Manuel Seibel Der Sühnungstag war einer der bedeutendsten Tage im Kalender des Volkes Israel, wenn nicht der wichtigste überhaupt. Nur an diesem Tag durfte der Hohepriester durch den Vorhang des Heiligtums in das Allerheiligste vor die Bundeslade treten (3. Mo ... Artikel lesen
Henoch – ein Sünder wie wir alle (FMN) Manuel Seibel Henoch ist ein Mann aus der frühen Menschheitsgeschichte. In der Bibel lesen wir nicht viel von ihm. Aber das wenige, was berichtet wird, lässt aufhorchen und macht ihn und seine Lebensgeschichte für Christen aller Altersklassen und aller Zeiten ... Artikel lesen
Die Schlange - Tiere in der Bibel Stefan Drüeke Fressen Schlangen Staub? Die Bibel sagt ja. Schlangen kommen in der Bibel öfter vor. Auch wenn eine Zuordnung häufig nicht möglich ist, wird es sich wohl um Giftschlangen gehandelt haben. Die Schlange wird als giftig, schnell und listig ... Video ansehen
Vier Blickrichtungen in 4. Mose 2 Michael Hopp Jeder Israelit hatte in der Wüstenreise am Lagerort die Möglichkeit, in verschiedene "Richtungen" zu sehen. Uns interessieren die Perspektiven, die zum Segen waren. Davon gab es mindestens vier, die wir auch auf uns anwenden können. Artikel lesen
Für das richtige besorgt sein Manuel Seibel "Seid nicht besorgt für euer Leben, was ihr essen oder was ihr trinken sollt, noch für euren Leib, was ihr anziehen sollt" (Mt 6,25) - eine kurze Andacht. Artikel lesen