Die Bergpredigt und das zweite Gebot

Lesezeit: 2 Min.

Die Juden hatten dem sechsten Gebot: „Du sollst nicht töten" ihre Traditionen hinzugefügt und damit das Gebot Gottes entwertet. Auch diese zitiert Christus hier: „Wer aber irgend töten wird, wird dem Gericht verfallen sein." In 3. Mose 24,17 heißt es: „Wenn jemand irgendeinen Menschen totschlägt, so soll er gewiss getötet werden." Wenn nun ein Mensch nach der Tradition der Juden nur vor das örtliche Gericht kam, wenn er jemanden erschlagen hatte, so wurde das Gesetz Gottes dadurch abgeschwächt.

Deshalb lehnt der Herr Jesus diese Gesetzesänderung entschieden ab. Durch seine Worte bestätigt Er Gottes Gebot, aber Er erweitert und verschärft es sogar noch.

Er zeigt, dass jede Unmutsäußerungen, jeder böse Gedanke in dem Herzen eines Jüngers zu verurteilen ist und ihn letztlich auf einen Weg bringt, an dessen Ende ewiges Gericht steht. Der eine mag vor dem örtlichen Gericht verurteilt werden, der andere vor dem höchsten irdischen Gericht. Letztlich aber kommt es darauf an, was Gott zu einer solchen Sünde sagt. Er muss jeden Sünder mit ewigem Gericht bestrafen! Das heißt nicht, dass ein wahrer Gläubiger verloren gehen kann. Aber Sünden gehören zu einem Weg, der im Verderben endet. Wie wichtig ist es daher, dass wir uns durch das Wort Gottes bewahren lassen vor solchen Äußerungen und einer Haltung des Hasses und der Abschätzigkeit.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Der erste und der zweite Mensch Michael Hopp Der erste Mensch hat in den besten Umständen versagt, der zweite Mensch, unser Herr Jesus Christus, hat in den schwierigsten Umständen Vollkommenheit gezeigt. Er ist unserer Anbetung wert! Artikel lesen
Kinderrechte und Ausgewogenheit Manuel Seibel Wie sehr schreien viele, auch Politiker, heute nach Kinderrechten. Am liebsten wollen sie dazu das Grundgesetz ändern. Ein, vielleicht der größte Teil der "Kinder" bleibt außen vor. Sie haben kaum jemand, der die Stimme für sie erhebt. Podcast anhören
Aus der Kirche … Manuel Seibel Zwei Zitate von hohen Kirchenvertretern der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), die in einem der letzten Hefte von ideaSpektrum abgedruckt worden sind, haben mich länger beschäftigt. Artikel lesen
Jeder Vierte „spricht“ mit den Toten zur Erinnerung Manuel Seibel Was machen Menschen, wenn sie in ihrem persönlichen Umfeld einen Todesfall zu beklagen haben? Die Antworten sind zum Teil erschütternd ... Artikel lesen
Verliert man ohne Traditionen den Halt? Manuel Seibel Eine ehemals hohe Kirchenvertreterin, Margot Käßmann, schrieb einmal, dass Christen an Traditionen festhalten sollten - sonst verlöre man den Halt. Sie bezieht das auf die Advents- und Weihnachtstradition. Und was sagt der Herr Jesus dazu, um den ... Artikel lesen
Zölibat als Tradition erhalten? Manuel Seibel Ein ranghoher Vertreter des Vatikan hat nun gesagt, dass das Zölibat eine Tradition sei, aber eine so wichtige, dass sie Bestand haben müsse. Artikel lesen