Das Warnen vor Esoterik wird verboten

Lesezeit: 2 Min.

Das Verwaltungsgericht München hat der evangelischen Kirche jetzt untersagt, in ihren Publikationen vor „Bioenergie-Kursen“, Rutengehen und Räucherritualen einer Seminaranbieterin zu warnen. Möglicherweise geht es zunächst nur darum, dass keine ausreichende Begründung für diese Warnung ausgesprochen wurde. Die Seminaranbieterin fühlte sich in ihren Persönlichkeitsrechten und an der Berufsausübung gehindert.

Das erinnert an 2. Timotheus 4. Denn immerhin leben wir in einem sogenannten christlichen Land. Paulus schrieb seinem Freund: „Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen werden, sondern nach ihren eigenen Begierden sich selbst Lehrer aufhäufen werden, indem es ihnen in den Ohren kitzelt; und sie werden die Ohren von der Wahrheit abkehren, sich aber zu den Fabeln hinwenden“ (Vers 3 und 4).

Selbst in einem christlichen Land darf man nicht mehr die biblische Wahrheit öffentlich aussprechen und vor Menschen warnen, die im Widerspruch zur biblischen Lehre und Belehrung handeln. - Das ist die eine Seite.

Die andere Seite ist: Wie reagieren wir als Christen darauf? Es ist sicher genauso unbiblisch, öffentlich dagegen zu protestieren. Dazu werden wir an keiner Stelle aufgerufen. Aber ein paar Zeilen vor dem soeben zitierten Bibelwort heißt es: „Predige das Wort, halte darauf zu gelegener und ungelegener Zeit“ (Vers 2). Hier steht nicht, dass wir andere mit dem Wort Gottes sozusagen verprügeln sollen. Aber wir sollen zu dem Bibelwort stehen, ob es Tage sind, die gut für uns sind oder nicht, ob man auf die Bibel hören möchte oder nicht.

Ob wir solche sind, die auch bei Widerstand zur Wahrheit stehen und für die Wahrheit eintreten werden?

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Nicht verlassen! Betreten verboten! Klaus Brinkmann Wenn Skifahrer ein Warnschild lesen „Piste nicht verlassen, Lawinengefahr“, tun sie gut daran, dieses zu beachten und nicht von der Piste abzukommen. aus: Folge mir nach - Heft 6/2006 Artikel lesen
Warnung vor weltlichen Unterscheidungen (3) Hamilton Smith Jakobus muss in scharfer Form tadeln, dass die Christen aus dem Judentum Unterschiede machten zwischen solchen, die reich waren, und solchen, die arm waren. Diskriminierung hat nicht nur mit Reichtum zu tun, sondern kann sich auch auf soziale und ... Artikel lesen
Unglaube oder Verbot durch den Herrscher? William Kelly Man muss sich fragen, was dazu führt, dass geistliche Tätigkeiten eingestellt werden. Das Buch Esra liefert uns dazu zu Herzen gehende Beispiele. Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass der Überrest wegen eines Verbotes aufhörte zu bauen. ... Artikel lesen
Das Hundegebrüll – lästige Warnungen (FMN) „Und siehe, du bist ihnen wie ein liebliches Lied, wie einer, der eine schöne Stimme hat und gut zu spielen versteht; und sie hören deine Worte, doch sie tun sie nicht“ (Hesekiel, Kapitel 33, Vers 32). (aus: Folge mir nach - Heft 1/2007) Artikel lesen
Abseits der Piste Klaus Brinkmann Wir leben in einer Spaßgesellschaft. Alles, was Spaß macht, ist erlaubt. Je mehr Nervenkitzel, desto mehr Spaß. „Snowboarder verließ die Piste und fuhr in einen gesperrten Bereich, wo er eine Lawine auslöste, die ihn begrub“. Kennen wir das ... Artikel lesen
Homosexualität: Verbot ohne Belege? Manuel Seibel Der Vatikan hat sich vor Kurzem noch einmal dezidiert gegen praktizierte Homosexualität ausgesprochen. Das gefällt vielen Bischöfen in Deutschland nicht, dem Zeitgeist entspricht es ohnehin nicht. Und Theologen und Journalisten werfen dieser ... Podcast anhören