25.01.2017Prophetie

Ein Zurück wird es nicht geben?

Vor Kurzem las ich in einem Artikel: „Im Januar 2017 wird das iPhone zehn Jahre alt. Seit dem hat das Smartphone die Welt verändert, wie es niemand vorhergesehen hat. Ein Zurück in die alten Verhältnisse wird es nicht geben."

 

So sind die Vorstellungen unserer Gesellschaft. Und tatsächlich ist es menschlich gesprochen kaum denkbar, dass es ein Zurück gibt in die Verhältnisse „von davor“.

 

Bibelleser aber sind im Vorteil. Denn hier lesen wir andere Dinge. Wir lesen über das 1.000-jährige Friedensreich: „Und sie werden Häuser bauen und bewohnen und Weinberge pflanzen und ihre Frucht essen. Sie werden nicht bauen und ein anderer wird es bewohnen, sie werden nicht pflanzen und ein anderer wird essen; denn wie die Tage des Baumes sollen die Tage meines Volkes sein, und meine Auserwählen werden das Werk ihrer Hände verbrauchen. Nicht vergeblich werden sie sich mühen, und nicht zum jährlichen Untergang werden sie zeugen … Wolf und Lamm werden zusammen weiden, und der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind" (Jes 65,21-25).

 

Mit anderen Worten: Im Friedensreich wird das Normale die Landwirtschaft und landwirtschaftlicher Anbau sein – kein Genmais, keine Hochindustrialisierung usw., sondern „schlichte“ Landwirtschaft. Offenbar wird es einen Rückschritt zum Fortschritt geben. Wird sich vielleicht das bewahrheiten, was ein vorausdenkender Mann (Neil Postman, meines Wissens nach kein bekennender Christ) einmal gesagt hat: „Technik hilft uns, die Probleme zu lösen, die wir ohne die Technik nicht gehabt hätten“? Anscheinend wird es eine Zeit geben (vermutlich die große Drangsal), wo Gott in seinen Gerichten derart in diese Schöpfung eingreifen wird, dass alle iClouds usw. zerstört werden. Und dann wird diese Gesellschaft wieder zu der Zeit zurückkehren, wo man nicht im Hoch-Stress jeder angeblich verpassten Information hinterherrannte.

 

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, dass Offenbarung 19 von Gerichten spricht, die in Verbindung mit der Erscheinung Christi stattfinden werden. Und da ist von großen Heeren die Rede, die offenbar in und um Israel auftreten werden. Kann man sich einen Krieg mit vielen Bodentruppen heute vorstellen? Wohl kaum. Das sind im Allgemeinen vergleichsweise kleine Truppen. Vor allem wird heute mit Drohnen und vom Himmel her Krieg geführt (Flugzeuge, usw.). Warum werden dann auf einmal Heere erscheinen? Wird die technische Infrastruktur womöglich zerstört worden sein durch Gottes Gerichte, so dass es nicht mehr möglich ist, einen Hochtechnologie-Krieg zu führen?

 

Wir werden es vom Himmel her erleben, mit Christus, alle diejenigen, die heute ihr Leben dem Herrn Jesus übergeben haben, das heißt die sich bekehrt und Gott ihre Sünden bekannt haben. Wenn der Herr Jesus heute zurückkäme, um uns in den Himmel zu entrücken nach 1. Thessalonicher 4, dann werden diejenigen, die sich nicht bekehrt haben, diesen Krieg „von unten“ erleben – das muss eine furchtbare Zeit sein. Aber noch ist „Gnadenzeit“, um sich zu bekehren und Jesus Christus als Retter anzunehmen. Heute noch. Was morgen ist, wissen wir nicht. Es kann zu spät sein.

 

Und manche absoluten Aussagen von Menschen werden sich dann in Luft auflösen. Es könnte auch ganz anders kommen, als Menschen sich das heute denken. Gottes Wort allein gibt uns ein sicheres Fundament.