Zurück zu den Ursprüngen

Lesezeit: 2 Min.

Das handelt sich nicht um eine große Bewegung. Und doch hat sich Anfang dieses Jahres eine Initiative gegründet, die zurück zu den Ursprüngen möchte. Sie nennt sich Evangelium 21.

Es geht besonders darum, dass die Bibel Gottes irrtumsloses Wort ist und in der Verkündigung Jesus Christus wieder zum Mittelpunkt werde. Offenbar stellen die Initiatoren um Matthias Lohmann aus München auch moralischen Niedergang in ihre Gemeinden wie dem Bund Freier evangelischer Gemeinden, dem Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden und dem Bund Pfingstkirchlicher Gemeinden fest. Man dürfe, so wird betont, beispielsweise keine Paare in die Gemeinde aufnehmen, die unverheiratet zusammenleben. Bei schweren Vergehen müssten Sünder zurechtgewiesen und notfalls ausgeschlossen werden.

Weiterhin kritisieren diese Christen die sanften und seichten Predigten, Anspiele und dramatische Musik, womit Gemeinden nicht ausreichend betreut würden, sondern geistlich verhungerten. Eine Gemeinde werde nicht attraktiv durch gute Musik, große Gebäude und Bequemlichkeit, sondern durch Treue zu Gottes Wort. Mit Ehebrechern dürfe man keine praktische Gemeinschaft pflegen. In den Mittelpunkt der Predigten sollten auch nicht mehr Themen gerückt werden, sondern das Wort Gottes.

Es ist schön, wenn man sieht, dass mit solch einer Initiative der Verflachung des christlichen Glaubens entgegengewirkt wird die immer mehr um sich greift. Wir selbst aber sollten nicht meinen, dass wir uns von dem allgemeinen Trend abkoppeln. Wie schnell vergessen auch wir, immer wieder zum Anfang zurückzukehren, worauf die Apostel schon zu ihren Lebzeiten immer wieder hinwiesen: „Was von Anfang an war ...“ (1. Joh 1,1). Könnte es nicht sein, dass auch wir um der Mode willen mehr Themen als Bibeltexte predigen? Dass wir es den Zuhörern recht machen wollen, statt die Botschaft Gottes zu verbreiten? Dass wir im Blick auf lehrmäßige und moralische Verfehlungen toleranter geworden sind? Die Entstehung dieses Kreises in den Freikirchen sollte uns ein Denkanstoß sein, auch uns immer wieder neu auf die Botschaft und das Glaubensgut des Anfangs zurückzubesinnen. Das geht nicht von selbst ...

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Jüngerschaft auf die Probe gestellt John Nelson Darby Jemand kam zum Herrn Jesus und sagte: “Ich will dir nachfolgen, wohin irgend du gehst, Herr.” Aber Christus stellt ihn auf die Probe. Artikel lesen
Der Weg weg von Gott - und der Weg zurück Manuel Seibel Wie leicht fallen wir als Gläubige in Sünde. Wie schwer tun wir uns damit, zu bekennen und umzukehren. Und wie beschwerlich und oft auch langwierig ist der Weg zurück. Eine kleine Illustration anhand von Gottes Wort. Podcast anhören
Zurück ins Leben - Die Geschichte einer Depression von Don Baker: Buchrezension Manuel Seibel Wie kann man mit Depressionen umgehen? Können auch verantwortliche Diener in Depressionen fallen? Was dann? Ein Buch, das den Blick für ein großes Problem unserer Zeit öffnet und zugleich Hilfestellungen anbietet. Artikel lesen
Aufnahme und Zurückweisen am Tisch des Herrn Frank Wallace Das Neue Testament stellt uns das Vorrecht vor, am Tisch des Herrn Gemeinschaft mit dem Herrn und mit Gläubigen zu pflegen. Dort bezeugen wir die Tatsache, dass es den "einen Leib" auf der Erde gibt - alle Gläubigen - und das verherrlichte Haupt ... Artikel lesen
Ablasshandel ist wieder zurück Manuel Seibel Immer wieder führt die Römisch-Katholische Kirche den Ablasshandel "ein". Gerade große Veranstaltungen sollen so gefüllt werden, indem der Besuch zu einem Ablass wird. Artikel lesen
Der Weg zurück - der Weg der Umkehr Manuel Seibel Gott sei Dank - wenn jemand in Sünde gekommen, gefallen, gelebt hat, muss er darin nicht verharren. Gott gibt einen solchen nicht auf, sondern der Herr wirkt an seinem Herzen. Die Frage ist, ob Du das zulässt in Deinem Leben, wenn Du in Sünde ... Podcast anhören