05.06.2011Matthäus | Prophetie

Christus bringt seine Jünger durch

Die schreckliche Drangsalszeit, die über diese Erde kommen wird, nachdem Gott die heute lebenden Gläubigen in den Himmel entrückt haben wird, hat es in sich. Sie wird hier mit einer Schifffahrt durch ein großes Unwetter verglichen.

Die Jünger waren erfahrene Fischerleute und hatten manchen Sturm erlebt. Dieser hier ging über ihr Vermögen. Das wird auch in der Drangsalszeit so sein. „Wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch errettet werden“ (Mt 24,22). Diese Zeit wird furchtbar sein. Die gläubigen Übriggebliebenen der Juden werden der Macht Satans im ruhelosen Völkermeer, das einem wilden Ungestüm gleicht, ausgesetzt sein (vgl. Jes 57,20). Aber Christus wird diejenigen, die Ihm treu verbunden sind, durch diese Zeit hindurchretten. So werden sie das andere Ufer erreichen und in das 1000-jährige Friedensreich eingehen.

Von dieser Zeit spricht auch der Psalmist in prophetischer Weise: „Die sich auf Schiffen aufs Meer hinabbegeben, auf großen Wassern Handel treiben ... Er spricht und bestellt seinen Sturmwind, der hoch erhebt seine Wellen. Sie fahren hinauf zum Himmel, sinken hinab in die Tiefen; es zerschmilzt in der Not ihre Seele. Sie taumeln und schwanken wie ein Betrunkener, und zunichte wird all ihre Weisheit. Dann schreien sie zu dem Herrn in ihrer Bedrängnis, und er führt sie heraus aus ihren Drangsalen. Er verwandelt den Sturm in Stille, und es legen sich die Wellen. Und sie freuen sich, dass sie sich beruhigen, und er führt sie in den ersehnten Hafen“ (Ps 107,23–30). Erst mit dem Wiederkommen des Herrn wird die „große Stille“ eintreten. Er und Er allein ist der Retter der Welt – heute und in Zukunft.