Jüngerschaft heißt Zuneigung für Christus

Lesezeit: 2 Min.

Jüngerschaft ist keine „sterile“ Sache. Es geht um eine Person, die in unserem Bibelvers „Bräutigam“ genannt wird. In der konkreten Begebenheit geht es dem Herrn darum, dass man in seiner Gegenwart nicht fasten und trauern kann. Wenn der Erlöser, der Erretter, der Herr, der Hirte, der Urheber jeden Segens vor uns steht, dann bewirkt das bei jedem, der Ihn als Retter angenommen hat, große, unaussprechliche Freude.

Nun ist der Herr Jesus heute ein abwesender Herr, der in den Himmel zurückgegangen ist. Und doch hat Er seinen Jüngern damals gesagt: „Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters“ (Matthäus 28,20). So dürfen auch wir von einem – geistlicherweise – anwesenden Herrn sprechen.

Aber abgesehen davon sehen wir unseren Herrn immer mit unseren Glaubensaugen, die auf Ihn gerichtet sein sollen. Und dann wird Nachfolge zu einer Herzensangelegenheit. Sie wird nur dann dauerhaft und lebendig sein, wenn sie durch die Zuneigungen zu Christus motiviert wird. Das ist gerade heute so wichtig. Nicht die Abscheu von dem Bösen, so wichtig sie ist, kann uns motivieren. Die Liebe zu Christus ruft und zieht uns im Dienst. Die Abscheu vom Bösen kommt dann von ganz alleine und bleibt notwendiger Bestandteil unseres Lebens. Wer den Herrn Jesus aus ganzem Herzen liebt, wird seine Aufträge gerne annehmen und Ihm mit seiner Familie dienen. Er ist es wert! Und: Er liebt uns viel mehr, als wir Ihn je werden lieben können.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Fußstapfen des Herrn Michael Hopp Was für ein Vorrecht ist es, dem Herrn Jesus nachzufolgen. Er hat uns große, wichtige, wertvolle Fußspuren hinterlassen. Ob wir in ihnen gehen? Artikel lesen
Christus – ein Gespenst? Manuel Seibel „Als aber die Jünger ihn [Jesus] auf dem See gehen sahen, wurden sie bestürzt und sprachen: Es ist ein Gespenst!“ (Mt 14,26) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Frieden durch Religionen? Frieden durch Christus! Manuel Seibel Religionsvertreter versuchen, Frieden auf der Erde zu bewirken. Sie haben sich in der Zeit vertan. Natürlich dürfen und sollen wir Friede in unserem Leben genießen und in unserem Umfeld stiften. Aber dauerhafter Friede kommt nur durch einen - ... Podcast anhören
Christus eingeschrieben in unsere Herzen John Nelson Darby Am Anfang dieses Kapitels sagt uns der Apostel, was ein wahrer Christ ist. Er nennt ihn einen Brief Christi. Er ist eine Person, in dessen Herz Gott Christum eingeschrieben hat, so wie Mose das Gesetz auf steinerne Tafeln eingrub. Beim Christen ist ... Artikel lesen
Jüngerschaft heißt Nachfolge Manuel Seibel "Und als Jesus von dort weiterging, sah er einen Menschen am Zollhaus sitzen, Matthäus genannt, und er spricht zu ihm: Folge mir nach! Und er stand auf und folgte ihm nach" (Mt 9,9) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Die Freude des Herrn Jesus Christus Klaus Sander Aus vielen Stellen der Heiligen Schrift ist uns bekannt, dass die Freude im Herrn ein grundlegender Bestandteil unseres Glaubenslebens ist. Über die Freude des Herrn, d.h. über seine eigene Freude, wissen wir dagegen im allgemeinen nur wenig, ... Artikel lesen