Jüngerschaft heißt Zuneigung für Christus

Lesezeit: 2 Min.

Jüngerschaft ist keine „sterile“ Sache. Es geht um eine Person, die in unserem Bibelvers „Bräutigam“ genannt wird. In der konkreten Begebenheit geht es dem Herrn darum, dass man in seiner Gegenwart nicht fasten und trauern kann. Wenn der Erlöser, der Erretter, der Herr, der Hirte, der Urheber jeden Segens vor uns steht, dann bewirkt das bei jedem, der Ihn als Retter angenommen hat, große, unaussprechliche Freude.

Nun ist der Herr Jesus heute ein abwesender Herr, der in den Himmel zurückgegangen ist. Und doch hat Er seinen Jüngern damals gesagt: „Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters“ (Matthäus 28,20). So dürfen auch wir von einem – geistlicherweise – anwesenden Herrn sprechen.

Aber abgesehen davon sehen wir unseren Herrn immer mit unseren Glaubensaugen, die auf Ihn gerichtet sein sollen. Und dann wird Nachfolge zu einer Herzensangelegenheit. Sie wird nur dann dauerhaft und lebendig sein, wenn sie durch die Zuneigungen zu Christus motiviert wird. Das ist gerade heute so wichtig. Nicht die Abscheu von dem Bösen, so wichtig sie ist, kann uns motivieren. Die Liebe zu Christus ruft und zieht uns im Dienst. Die Abscheu vom Bösen kommt dann von ganz alleine und bleibt notwendiger Bestandteil unseres Lebens. Wer den Herrn Jesus aus ganzem Herzen liebt, wird seine Aufträge gerne annehmen und Ihm mit seiner Familie dienen. Er ist es wert! Und: Er liebt uns viel mehr, als wir Ihn je werden lieben können.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Der Kontrast zwischen Christus und der Welt John Nelson Darby „Jesus, den von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat, der umherging, wohltuend und alle heilend, die von dem Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm“ (Apg 10,38). Artikel lesen
Christus in uns – die Hoffnung der Herrlichkeit Manuel Seibel Christus in uns - die Hoffnung der Herrlichkeit, Kommentar zum Kolosser-Brief von Max Billeter - eine Buchempfehlung (aus: Folge mir nach - Heft 7/2009) Artikel lesen
Hingabe an Christus Sascha Bastian Der Herr Jesus ist in den Tod gegangen, um uns zu erlösen (Joh 19,30; Heb 2,9.14.15; Tit 2,14). Einen höheren Preis konnte Er nicht bezahlen. Die angemessene Antwort unsererseits auf seine Liebe sollte ein Leben in Hingabe und Weihe an unseren ... Artikel lesen
Populismus – nicht nur ein politisches „AfD-Problem“! (1) Manuel Seibel Viele bezeichnen die seit Jahren zunehmend erfolgreiche Partei „Alternative für Deutschland“ als eine rechtsextreme Partei. Damit wollen wir als Christen nichts zu tun haben. Aber bemerkenswerter und bedeutsamer für uns ist es, dass diese ... Artikel lesen
Die Bibel in den Mittelpunkt stellen - von Verkündigung, von Gesprächen Manuel Seibel In Kirchen und Predigten wird über vieles gesprochen, aber wenig über Gottes Wort, hat man manchmal den Eindruck. Wir wollen uns selbst fragen, ob das nicht auch bei uns angekommen ist. Sind der Inhalt der Predigt und von unseren Gesprächen ... Podcast anhören
Besonderheiten im Leben Jesu (05) - ermüdet Manuel Seibel Eine weitere Einzelheit, die nur einmal erwähnt wird, finden wir in Johannes 4,6: „Jesus nun, ermüdet von der Reise, setzte sich so an der Quelle nieder“. Artikel lesen