11.04.2011Persönlicher Glaube | Dienst

Ein überzeugendes Zeugnis

Ein Junge mit Namen Tim begann nach seinem Schulabschluss eine handwerkliche Ausbildung. Er konnte nicht zu Hause wohnen, sondern musste mit zwölf anderen Auszubildenden zusammen wohnen. Das machte ihm Angst, denn er wusste, dass seine neuen Kollegen sehr gottlos waren. Trotzdem kniete er sich am ersten Abend vor dem Schlafengehen an sein Bett, um seine abendliche Gebetszeit mit Gott zu haben. Als die Kameraden das sahen, fingen sie an, ihn auszulachen und mit allen möglichen Sachen zu bewerfen. Am nächsten Abend wurde es noch schlimmer: Einer von ihnen hatte eine gemeine Idee: „Wisst ihr was, wir wollen Tim so lange unter Wasser tauchen, bis er uns verspricht, nicht mehr fromm zu sein.“ Mit großen Gejohle stimmten alle zu und zerrten Tim mit sich zu einem großen Teich, der ganz in der Nähe ihrer Wohnung lag.

Erstaunlicherweise wehrte Tim sich nicht. Als sie an dem Teich ankamen, gelang es ihm, einen kurzen ruhigen Moment zu nutzen. Er sagte: „Jungs, ich will euch was erzählen. Wenn ihr dann noch wollt, könnt ihr mich untertauchen. Ich bin gerade 16 Jahre alt. Mein Vater ist vor zwei Wochen gestorben. Kurz vor seinem Tod rief er mich zu sich und sagte: ‚Tim, ich muss sterben. Deine Mutter hat dann keinen ‚Mann‘ mehr, du musst dich um sie kümmern. Du weißt, dass ich immer dafür gebetet habe, dass du ein treuer Christ bist. Bring mir deine Bibel, leg deine Hand darauf und versprich mir, dass du morgens und abends zu dem Herrn Jesus beten und ihn um Bewahrung bitten willst.’ Jungs, das habe ich meinem Vater versprochen, und ich will es auch halten. Deshalb bete ich jeden Morgen und jeden Abend vor meinem Bett. Und es geht noch weiter: Gestern, als ich mich von meiner Mutter verabschiedet habe, sagte sie, ich sollte immer dann, wenn man mir Probleme macht oder mich zu Bösem anstiften will, daran denken, dass ich eine Mutter habe, die für mich betet. Nun wisst ihr Bescheid. Wenn ihr jetzt noch wollt, dann taucht mich unter Wasser!“

Tim schaute seine Kollegen, die rings um ihn herum standen, an. Die „harten Kerle“ waren getroffen; einige hatten sogar Tränen in den Augen. Es war nicht mehr die Rede davon, ihn unter Wasser zu tauchen. Einer tat einen Schritt auf ihn zu, streckte ihm seine Hand entgegen und sagte: Respekt. Tut mir Leid! Die anderen taten es ihm nach.

Unglaublich: So überzeugend war Tims mutiges Zeugnis, dass er  zwölf junge Leute für den Herrn Jesus gewann. Alle zwölf sind ihrerseits überzeugte Christen geworden.

(aus: Folge mir nach - Heft 4/2011)