In Gnade handeln – auch „im Kleinen“

Lesezeit: 2 Min.

Elisa - verkehrt ein Mann Gottes nur mit Königen?

Im vorigen Kapitel hatte er es mit Naaman zu tun, einem Heerobersten, einem sehr angesehenen Mann in der damaligen Zeit. Nachdem Naaman zuerst den Umweg über die Könige von Syrien und Israel wählte, kam er dann zu Elisa, der ihn in der Kraft Gottes von seinem Aussatz heilen konnte. Auch in Kapitel 3 hatte es Elisa schon mit Königen zu tun. Sollte er da auch bereit sein, sich auch mit Leuten, die nichts zu sagen hatten, mit den Söhnen der Propheten, zusammen zu arbeiten?

Elisa ist auch für die „Einfachen im Lande“ da

Nein, Elisa war sich nicht zu schade, Bäume zu fällen, um Häuser zu bauen. Obwohl er ein großer Prophet war und landesweit bekannt, scheute er sich nicht, Hand an zu legen.

Paulus, der Zeltmacher

Auch der Apostel Paulus hat nicht nur „geistlich gearbeitet“. Er verdiente sich seinen Lebensunterhalt durch die einfache Arbeit des Zeltmachers. Man geht sicher nicht zu weit, wenn man sagt, dass Paulus einer der größten Lehrer und Evangelisten war, der je gelebt hat. Gerade er, der viel Arbeit und Mühe für die Versammlung auf sich nahm, flickte auch im natürlichen Sinne Netze.

Der Herr Jesus als Vorbild

Die beiden Diener, die wir eben kurz beleuchtet haben, deuten hin auf den Herrn Jesus selbst. Derjenige, der das All erhält, nahm ein kleines Kind in seine Arme. Derjenige, der im Schoß des Vaters war und ist, war auch derjenige, der in das Haus eines Sünders eintrat (Zachäus). Die Gnade des Herrn ist groß!

Höchster Ausdruck der Gnade - das Kreuz von Golgatha

Diese Gnade Gottes tritt auch in unserem Abschnitt deutlich vor, als Elisa ein Holz in das Wasser wirft, sodass das Eisen schwimmt (V. 6). Die Gnade Gottes bewirkt, dass die Naturgesetze für kurze Zeit aussetzen, um dem Bauenden sein Werkzeug wieder zu geben.

Den höchsten Ausdruck der Gnade Gottes finden wir am Kreuz von Golgatha: Das Eisen, das in den Jordan, den Fluss des Todes gefallen war, wird durch das Holz (das Kreuz) an die Wasseroberfläche gebracht. Die Macht des Todes ist durch das Kreuz besiegt worden!

Und Du?

Jeder von uns darf sich die Frage stellen, was er als durch Gottes Gnade Erretteter für seinen Herrn tun darf und soll. Dabei kommt es nicht an auf die „großen“, d.h. von anderen Gläubigen wahrgenommenen, Taten, sondern auf die Treue im Kleinen.

nach Hamilton Smith (übersetzt von: Michael Hopp)

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Ein kleiner Kuchen Georges André „Bereite mir zuerst einen kleinen Kuchen" (1.Könige 17,13). Die Zeiten waren trübe. Wegen der Sünden Ahabs, des Königs von Israel, wurde das Land von einer Hungersnot heimgesucht. Der Prophet der Herrn verbarg sich, so wie hundert andere, ... Artikel lesen
Die Wolke, klein wie eines Mannes Hand Michael Hopp „Und es geschah beim siebten Mal, da sprach er: Siehe, eine Wolke, klein wie die Hand eines Mannes, steigt aus dem Meer herauf.“ 1. Kön.18,44 Artikel lesen
Jahreswechsel 2006/20007 - Völliger Frieden Jetzt stehen wir wieder einmal vor einem Jahreswechsel, der dazu anregt, nachdenklich zu werden. Als Christen durften wir das vergangene Jahr mit allen Höhen und Tiefen aus der Hand des Herrn annehmen, und ebenso dürfen wir alles in dem nun ... Artikel lesen
Wunder in Gottes Schöpfung: asiatische Schmetterlinge ("kleiner Mormon") Manuel Seibel Immer wieder stoßen Menschen auf die göttliche Vielfalt seiner Schöpfung. Diese Schöpfung enthüllt immer wieder neue großartige Wunder. Man muss sie nur sehen wollen ... Artikel lesen
Aktuelle Drogen 2014: Crystal Meth und Speed Manuel Seibel Drogen spielen seit vielen Jahren eine große Rolle im Leben mancher Menschen. Jetzt aber hat sich eine Entwicklung ergeben, in der „normale“ Angestellte und Schüler, Studenten zu synthetischen Drogen greifen. Eine gefährliche Entwicklung, die ... Artikel lesen
Besonderheiten im Leben Jesu (04) - Worte der Gnade Manuel Seibel Eine weitere Einzelheit, die nur einmal erwähnt wird, finden wir in Lukas 4,22: „Und alle gaben ihm Zeugnis und verwunderten sich über die Worte der Gnade, die aus seinem Mund hervorgingen; und sie sprachen: Ist dieser nicht der Sohn Josephs?“. Artikel lesen