Opfer des Lobes

Lesezeit: 2 Min.

Seit über neunzehnhundert Jahren sitzt Christus als das von Gott angenommene Opfer zu seiner Rechten. Diese Tatsache zeugt von der wunderbaren Größe Gottes, der sich zudem herabgelassen hat, von uns Opfer des Lobes anzunehmen.

Dass Er diese wunderbare Gabe seiner Liebe als angenommenes Opfer immer vor Augen hat und sich dann an mittellose Geschöpfe wie Dich und mich wendet und sagt: „Ich erwarte ein Opfer von dir“ (Heb 13,15.16), ich wünsche, dass auch nur ein kleiner Strom des Lobes von Deinen Lippen kommt, ist eine wunderbare Sache.

Wenn ich daran denke, wie sehr Christus mich geliebt hat, dass Er mich in seinem eigenen Blut von meinen Sünden reingewaschen hat, dass ich mit all dem Segen verbunden bin, der auf dem Haupt des himmlischen Menschen ruht, und dass ich auch mit Ihm herrschen werde – habe ich da nichts zu seinem Lob zu sagen?

Oh, wie schwer ist es, an das zu denken, was ich sagen soll! Wie kann ich bei dem erstaunlichen Gedanken, dass ich durch das Blut seines Sohnes so vollkommen gemacht bin und mit Ihm herrschen werde, wissen, was ich sagen soll? Ich muss mich an sein Wort halten, um einen Ausdruck für das zu finden, was alles Begreifen übersteigt. Gott hat mich mit dem Sohn seiner Liebe verbunden! „Er ist würdig!“

Der Gedanke an das kostbare Blut, das uns gewaschen hat, ist immer etwas, das den schwächsten Lippen einen neuen Impuls des Lobes gibt. Wie weit leben wir in einer Atmosphäre des Lobpreises? Nichts ist so inspirierend wie die Kraft des Lobpreises, um das Herz von allen Fesseln und Banden der Welt zu befreien.

Wenn Du einmal damit anfängst, wirst Du tausend Dinge finden, die Du in Verbindung mit der Person und dem Wirken des Herrn Jesus hervorrufen kannst, die Dir vorher nie aufgefallen sind.

Aus: Gleanings, Band 1

 

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Sklaven werden Anbeter – Christus als Erlöser: 2. Mose (Exodus) Manuel Seibel In 2. Mose spricht Gott über das, was ein Mensch von seiner Geburt an ist: ein Sklave. Wer hört schon gerne, dass er ein Knecht des Teufels und der Sünde ist? Aber genau das waren wir alle. Und unbekehrte Personen sind es noch immer. Doch Gott ... Video ansehen
Das Wort vom Anfang des Christus verlassen Manuel Seibel "Jeder, der noch Milch genießt, ist unerfahren im Wort der Gerechtigkeit; denn er ist ein Unmündi-ger … Deshalb, das Wort vom Anfang des Christus verlassend, lasst uns fortfahren zum vollen Wuchs" (Heb 5,13; 6,1) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Isaaks Opferung - Ein Vorbild vom Kreuz Stefan Drüeke Nimm deinen Sohn! Mit dieser Aufforderung beginnt die größte Glaubensprüfung im Leben Abrahams. Mit dieser Glaubensprüfung wird er nicht gerechnet haben. Nun hatte er eine Verheißung und eine Glaubensprüfung. Deshalb urteilte und glaubte ... Video ansehen
Die Versammlung Gottes (50) - 5. Mose 16,15.16 Manuel Seibel Im Alten Testament finden wir nicht die Versammlung (Gemeinde) Gottes. Aber Gott gibt uns bildhafte Hinweise auf die Versammlung. Ein solcher ist der Ort, den der HERR erwählt hatte, um seinen Namen dort wohnen zu lassen. Das ist ein Ort des ... Podcast anhören
Sich weigern Georges André „Durch Glauben weigerte sich Moses, als er groß geworden war, ein Sohn der Tochter Pharaos zu heißen, und wählte lieber, mit dem Volke Gottes Ungemach zu leiden, als die zeitliche Ergötzung der Sünde zu haben, indem er die Schmach des ... Artikel lesen
Der die Trauernden tröstet (2) – Johannes 11 Daniel Melui Unserem Herrn sind unsere Lebensumstände nicht egal! Ihm war die Not im Haus Bethaniens auch nicht gleichgültig. Im Gegenteil. Er empfand mit den beiden Schwestern. Und er handelte: zur Verherrlichung Gottes, zum Segen der Schwestern, zum ... Artikel lesen